Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
71,9 %
862,20 € Spendenziel: 1.200 €
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Antifeminismus ist wie eine Schmerztablette und wirkt gegen feministischen Männerhass und Ressentiments gegen alles Männliche. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.
Der Staatsfeminismus hat am 9. Januar 2020 in einem Akt stalinistischer Zensur[ext] berechtigte Kritik in "Jugend­gefährdung" umgedeutet.
Der institutionalisierte Feminismus stellt sich keiner Debatte auf Augenhöhe. Er nutzt den staatlichen Machtapparat, um jedwede Kritik wegzubügeln.
Zum zweiten Mal innerhalb von 100 Jahren lässt sich Deutschland gleichschalten und wieder gibt es eine Verschwörungs­ideologie, wonach eine Gruppe "an allem schuld" ist.

Linkes maskulistisches Manifest - Grundlagen für einen linken Maskulismus

Aus WikiMANNia
Wechseln zu:Navigation, Suche
Hauptseite » Ideologie » Linke Ideologie » Linkes maskulistisches Manifest - Grundlagen für einen linken Maskulismus
Hauptseite » Mann » Männerbewegung » Männerrechtsbewegung » Linke Männerrechtler » Linkes maskulistisches Manifest - Grundlagen für einen linken Maskulismus

Das Linke maskulistische Manifest - Grundlagen für einen linken Maskulismus wurde von Arne Hoffmann und Wolfgang Wenger stellvertretend für einen selbst ernannten "linken Flügels der antisexistischen Männerbewegung" (Untertitel im Blog Genderama) im April 2012 veröffentlicht.

Einordnung

Ich habe mir vor allem aus der Beschreibung der Eckpfeiler einer linken Männerpolitik[ext] eine Klarstellung erwartet, wie die "Linke Männer­bewegung" es mit dem Feminismus hält. [...] Ein jeder vermag die entscheidende Passage für sich selbst zu deuten:
"Die linke Männerrechtsbewegung kann sich aber sehr wohl mit dem Flügel der Frauenrechtsbewegung als Diskussions­partner, wenn nicht Verbündeten anfreunden, der sich in den letzten Jahrzehnten weiter­entwickelt hat und Empathie auch für die Anliegen der Männer zeigt. Die Feministin Wendy McElroy[wp] ist für eine solche Verbündete ein gutes Beispiel, Alice Schwarzer mit Sicherheit nicht. Abgelehnt werden von der linken Männerrechts­bewegung Bündnisse mit einem rassistischen und faschistoiden Feminismus."
"Die linke Männerrechtsbewegung knüpft, dem Transgender-Aktivisten Simon Gunkel folgend, an bestehende linke Bewegungen ... an. ... Linke Männerpolitik solidarisiert sich mit sexuellen Minderheiten wie den Schwulen, Transgendern und SMern."
"Ihr ist bewusst, dass die Quoten- und Gleichstellungs­politik keine linke, sondern eine privilegierende, also rechte Politik ist: eine reine Klientel­politik, für die eine Kritik von links seit langem überfällig ist."

Für eine Beschreibung der "Eckpfeiler einer linken Männerpolitik" ist mir zu viel allgemeines Geschwafel enthalten und zuwenig konkretes (siehe oben, die Themen, die nicht angesprochen werden).

Dafür zu viel Distanzierungen gegen Teile der Männerbewegung und zu wenig Distanzierung gegen Feministinnen.

Einzelnachweise

Querverweise

Netzverweise

Forum Romanum am 10. April 2012