Die WikiMANNia-Redaktion hat zum 31. Dezember 2019 die Arbeit eingestellt.   –   Das 11. Jubiläum war vor 130 Tagen.

Der Staatsfeminismus hat am 9. Januar 2020 in einem Akt Stalinistischer Zensur[ext] berechtigte Kritik in "Jugend­gefährdung" umgedeutet.

Es gibt wesentlich mehr Abtreibungs­tote (101.000 im Jahr 2019[ext]) als Corona-Tote (Stand: 17. April: 4000[ext]) in Deutschland!

Information icon.png 9. Internationaler Vatertag am 21. Juni 2020 - InternationalerVatertag.de[ext]
Internationaler Vatertag 2020
Donate Button.gif
Spendeneingang
Wissen teilen ohne feministische Indoktrination.

Die Antithese zur feministischen Opfer- und Hassideologie.

Donate Button.gif
Stand: 632,20 €
Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien. Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Männerbeauftragter

Aus WikiMANNia
Wechseln zu:Navigation, Suche
Hauptseite » Mann » Männerbenachteiligung » Männerbeauftragter

Ein Männerbeauftragter ist ein Gegenkonstrukt zur frauen-lobbyistischen Frauenbeauftragten und als solcher eine männliche Legitimitäts­fassade für den Staatsfeminismus.

Kommentare

Zitat: «Als ich klein war, hörte ich ein Lied namens "Puppet on a string"[1] von einer gewissen Sandie Shaw aus den 60ern. Das Lied handelt von einer Frau, die wie eine Marionette von einem Liebhaber emotional hin und her geschaukelt wird. Als ich vor knapp zwei Wochen aus den Medien erfuhr, dass Markus Theunert die erste Männerbeauftragte in der Fachstelle für Gleichstellung von Mann und Frau des Kantons Zürich, ja der ganzen Schweiz werden sollte, wurde ich sofort an dieses Lied erinnert. Denn für den schweizerischen Staatsfeminismus ist Theunert zunächst einmal genau das - eine erhoffte Marionette als dringend benötigte, männliche Legitimitäts­fassade, so dass man im Hintergrund weiterhin die einseitige Privilegierung von Frauen auf Kosten von Männern vorantreiben kann.

Denn wer tatsächlich denkt, nun werde das gynozentrische System zu Gunsten der Männer reformiert und die echten Probleme der Männer angegangen, der wird sich gewaltig täuschen.

Schliesslich war und ist die Gleichstellungs­politik der Schweiz fest in feministischer Hand[ext] und folgt deshalb streng einer ideologisch entsprechend konformen Agenda[ext]. Erst in letzter Zeit ist die unheimliche Maschinerie dieses abscheulichen Molochs immer mehr unter Druck geraten, so dass auch schweizerische Feministinnen immer offener für eine männliche Legitimitäts­fassade werden - wie sie bereits in Deutschland in Form des Bundesforums für Männer aufgebaut[ext] wurde:

"Die Diskurshoheit ist von der traditionellen Männerbewegung an die Antifeministen übergegangen. In Deutschland hat die Politik diese Gefahr erkannt und finanziert ein 'Bundesforum Männer', in dem die pro­feministischen Gruppierungen der beiden Kirchen, der Grünen und der SPD anti­feministische Positionen bekämpfen, die längerfristig die etablierte Frauen- und Familien­politik herausfordern könnten. Verdrängung wird aber auf Dauer nicht helfen, sondern nur die Akzeptanz, dass auch Männer Probleme haben und Benachteiligungen ausgesetzt sind." (Walter Hollstein[2])

Im Folgenden werden wir aus den Auftritten Theunerts und seines Vereins, anhand den von ihnen getroffenen Entscheidungen und ausgeführten Handlungen abzuleiten versuchen, was für ein Männer­beauftragter Theunert werden könnte und abschätzen, wie viel Handlungs­spielraum Theunert als Männer­beauftragter haben wird. Wir werden einerseits sehen, wie kompatibel Theunert mit den ideologischen Erwartungen des Staatsfeminismus ist, weshalb er dahingehend nicht einmal gross eine Wahl hat und was wir schlussendlich von diesem ungewöhnlichen Ereignis halten sollen.» [3]

Zitat: «[...] Die Frauenbeauftragte Karina Holst aus Stade befürwortet dies nur, wenn "die Männer so weit sind, daß sie Defizite an sich feststellen." Wofür ist denn der Posten der Frauenbeauftragten eingerichtet worden? Doch wohl nicht weil "Frauen Defizite an sich festgestellt haben!" Dr. Gabriele Kriese hält die Formulierung "Männerbeauftragter" für gefährlich, weil angeblich suggeriert, die "Männer wollen zurückschlagen". Männerbeauftragter? Nein! Frauenbeauftragte dagegen ja? Gefährlicher ist: Ingrid Scherzer Hartz wirft alle Männer in einen Topf und fordert in lhrem Buch schon etwas, das für mich wie "die Endlösung der Männerfrage" klingt! Hatten wir solch wahnsinnigen, pseudo­wissen­schaftlich begründeten Auswüchse nicht schon einmal? [...]»  - Aus einem Leserbrief: "Der erste Männerbeauftragte?" (WOCHENBLATT 43/98)[4]

Einzelnachweise

Querverweise

Männerbeauftragte

Netzverweise