Die WikiMANNia-Redaktion hat zum 31. Dezember 2019 die Arbeit eingestellt.   –   Das 11. Jubiläum war vor 134 Tagen.

Der Staatsfeminismus hat am 9. Januar 2020 in einem Akt Stalinistischer Zensur[ext] berechtigte Kritik in "Jugend­gefährdung" umgedeutet.

Es gibt wesentlich mehr Abtreibungs­tote (101.000 im Jahr 2019[ext]) als Corona-Tote (Stand: 17. April: 4000[ext]) in Deutschland!

Information icon.png 9. Internationaler Vatertag am 21. Juni 2020 - InternationalerVatertag.de[ext]
Internationaler Vatertag 2020
Donate Button.gif
Spendeneingang
Wissen teilen ohne feministische Indoktrination.

Die Antithese zur feministischen Opfer- und Hassideologie.

Donate Button.gif
Stand: 632,20 €
Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien. Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Männerrechte

Aus WikiMANNia
Wechseln zu:Navigation, Suche
Hauptseite » Mann » Männerrechte
Hauptseite » Recht » Menschenrechte » Männerrechte
Väterrechte sind Menschenrechte

Männerrechte gibt es in Deutschland nicht, nur Frauenrechte. Es gibt Männerrechte genauso wenig wie Männerpolitik. In der Politik gibt nur Politik von Frauen für Frauen (Frauenpolitik). Es gibt zwei Frauenministerien, das Justizministerium und das Familienministerium. Das Justizministerium kümmert sich um die so genannten Frauenrechte und kümmert sich um Gesetze, die Männer kriminalisieren und Frauen besser stellen. Beispiele sind das Ehereformgesetz von 1976, das Gewaltschutzgesetz (Wohnungsverweisung und Kriminalisierung ehelichen Beischlafs) und das "Gesetz zur Bekämpfung von Zwangsheirat".

Alle Gesetze sind vordergründig geschlechtsneutral formuliert, aber aus den Begründungs­texten geht immer hervor, dass es immer um die Kriminalisierung des Mannes und der Verteidigung des Opfermonopols der Frau geht. Es ist die Umsetzung des feministischen Dogmas, dass die Männer zu 100 % Täter und die Frauen zu 100 % Opfer sind[1], von der feministischen Theorie in die rechtliche Praxis.

Die Tatsache, dass es keine Männer, sondern nur Frauenrechte gibt, spiegelt sich auch in der Helferinnenindustrie, besonders bei den Menschenrechtsorganisationen. Während es der Organisation "Terre des Femmes" um "die Einhaltung und Durchsetzung von Frauenrechten" geht, kümmert sich die Organisation "Terre des Hommes nicht etwa um Männerrechte, sondern setzt sich für die Kinderrechte ein.

Einzelnachweise

  1. "Die Täter sind zu quasi hundert Prozent männlich, und ihre Opfer zu quasi hundert Prozent weiblich." Alice Schwarzer: Der große Unterschied. Kiepenheuer&Witsch 2000, S. 81

Querverweise