Die WikiMANNia-Redaktion hat zum 31. Dezember 2019 die Arbeit eingestellt.   –   Das 12. Jubiläum war vor 36 Tagen.
Nur der Tod ist kostenlos, das Bemühen für ein feminismusfreies und würdevolles Leben leider nicht. WikiMANNia dankt allen seinen Spendern. Die Hosting-Kosten sind für das Jahr 2021 gesichert. Für eine vollwertige redaktionelle Arbeit wären rund 250 Euro täglich erforderlich. Spenden Sie also bitte weiter, damit die redaktionelle Arbeit nicht ganz zum Erliegen kommt. Danke!
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
6,6 %
656,74 € für 32 neue Artikel (20,52 Euro/Artikel) Spendenziel: 10.000 €
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Antifeminismus ist wie eine Schmerztablette und wirkt gegen feministischen Männerhass und Ressentiments gegen alles Männliche. MJ-12.jpg

12. Jubiläum

Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.
Der Staatsfeminismus hat am 9. Januar 2020 in einem Akt stalinistischer Zensur[ext] berechtigte Kritik in "Jugend­gefährdung" umgedeutet.
Der institutionalisierte Feminismus stellt sich keiner Debatte auf Augenhöhe. Er nutzt den staatlichen Machtapparat, um jedwede Kritik wegzubügeln.
Zum zweiten Mal innerhalb von 100 Jahren lässt sich Deutschland gleichschalten und wieder gibt es eine Verschwörungs­ideologie, wonach eine Gruppe "an allem schuld" ist.

MINT

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springenZur Suche springen
The gender disparity in STEM explained - Das Geschlechter­gefälle in MINT erklärt
Hauptseite » Bildung » MINT

MINT ist ein Initialwort für die Fachgebiete Mathematik, Informatik, Natur­wissenschaft und Technik. Als Namens­bestandteil bezeichnet MINT auch verschiedene Institutionen und Initiativen zur Förderung dieser Fachgebiete.


Das Matriarchat wird erst vollständig sein, wenn die Dominanz der Männer in den MINT-Fächern gebrochen ist. Zur Erreichung dieses Zieles könnten in diesem Bereich spezielle Frauen­studien­gänge eingerichtet werden, analog zu den Arbeiter- und Bauern­fakultäten an den Hoch­schulen in der "DDR". Einige feministische Studien­gruppen arbeiten bereits an der Verweiblichung der Inhalte dieser Macho-Wissenschaften.[1]

Ein feministische Betrag zu den MINT-Fachgebieten.
Roswitha Behnke bekam ihr Diplom für folgende Arbeit geschenkt:

"Roswitha Behnke: Ansätze zur Frauenforschung in der Informatik"[2]

Hadmut Danisch - Blog Forschungsmafia[3] - kommentiert zur Verweiblichung der universitären Landschaft und speziell zu seinem Spezialgebiet Informatik:

Zitat: «Die Feministen haben es geschafft, dass Frauen in der Wissenschaft als schutz­bedürftige Dummchen herumlaufen. Die Informatik muss für sie extra Sonder­disziplinen wie geistige Behinderten­informatik mit intellektuellen Roll­stuhl­rampen schaffen. Es wird durch Frauenquoten, Frauen­schutz, extra Förder­mittel, Stipendien, Preise, Studien­plätze nur für Frauen der Eindruck erweckt, dass sich Frauen in der Wissenschaft zu Männern verhalten wie die Paralympics[wp] zu den Olympischen Spielen[wp] - nett und politisch korrekt, der Unter­haltung und dem Selbst­wert­gefühl der Teilnehmer dienend, aber letztlich doch nicht konkurrenz­fähig.»  - Hadmut Danisch[4]
Zitat: «[Eine Professorin] muss nichts können, einfach irgendwas machen, Hauptsache Frau.»  - Hadmut Danisch[5]

Michael Klein kommentiert die Bemühungen der Regierung, mehr weibliche Studien­anfänger in MINT-Fächer zu kanalisieren:

Zitat: «Trotz aller Werbung für MINT-Fächer, trotz aller Girls' Day, aller Versuche, Frauen für das zu begeistern, was als Männerberuf gilt und wie wir von Genderisten wissen, ist alles, was mit Männern in Verbindung steht, schlecht, gewalttätig, kühl, egoistisch und logisch-rational, trotz all dieser Versuche, ist der "Uni-Run" weiblicher Studierende auf MINT-Fächer bislang ausgeblieben.»  - Michael Klein[6]
Zitat: «Die MINT-Studienfächer stehen den Frauen weit offen. Wenn eine Frau will, ist sie herzlich willkommen. Nur will sie offenbar nicht, aus welchen Gründen auch immer. Warum muss daraus ein Problem konstruiert werden? Es fordert doch auch niemand eine Männerquote fürs Soziologie­studium.» [7]

Einzelnachweise

  1. Feminismus oder Gleich­behandlung: Vorschläge zur Gleichmacherei
  2. Diplomarbeit am Fachbereich Informatik der Universität Dortmund 1992, siehe: Frauen in der Geschichte der Informatik: Ausgewählte Literatur
  3. Forschungsmafia (Titelhandel, Forschungsbetrug, Wissenschaftskorruption, Hochschulkriminalität)
  4. Hadmut Danisch: Zwei Hochschul-Studien und ein Witz zur Frauenförderung, Ansichten eines Informatikers am 3. Januar 2013
  5. Hadmut Danisch: Professorin für irgendwas - Hauptsache Frau, Forschungsmafia am 14. April 2013
  6. Michael Klein: "Sei knorke", sei MINT - Verzweiflung pur, Kritische Wissenschaft - critical science am 21. Juni 2013
  7. Schwärmgeist am 5. Mai 2015 um 8:03 Uhr

Netzverweise