Am 3. August 2020 hat der bundesdeutsche Stalinismus einen Wissenschaftler für eine politisch nicht gewünschte wissenschaftliche Aussage bestraft.
Donate Button.gif
Spendeneingang
Wissen teilen ohne feministische Indoktrination.

Die Antithese zur feministischen Opfer- und Hassideologie.

Donate Button.gif
Stand: 647,20 €
Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
Antifeminismus ist wie eine Schmerztablette und wirkt gegen feministischen Männerhass und Ressentiments gegen alles Männliche. Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.
Der Staatsfeminismus hat am 9. Januar 2020 in einem Akt stalinistischer Zensur[ext] berechtigte Kritik in "Jugend­gefährdung" umgedeutet.
Der institutionalisierte Feminismus stellt sich keiner Debatte auf Augenhöhe. Er nutzt den staatlichen Machtapparat, um jedwede Kritik wegzubügeln.
Männerrechtler und Feminismuskritiker werden vom öffentlichen Diskurs abgeschnitten, zum Schweigen gebracht, als Frauen­hasser und Nazis in die Ecke der Meinungs­irrelevanz gestellt.

MMnews

Aus WikiMANNia
Wechseln zu:Navigation, Suche
Hauptseite » Internet » Blog » MMnews
MMnews
Logo-MMnews.jpg
Beschreibung Weblog
Sprachen deutsch
Online seit 2008[1]
Status Aktiv
Weitere Infos
Betreiber Michael Mross[wp]
Urheber Michael Mross
URL mmnews.de

MMnews ist ein Blog, das vom deutschen Autor und Journalisten Michael Mross[wp] geführt wird.


Kritik

Laut Wikipedia und Psiram wird Michael Mross von manchen Journalisten in die Nähe von Vertretern verschiedener Verschwörungstheorien gerückt.[2] Das Online-Magizin HaGalil[wp] bezeichnet MMnews als "Portal für rechts­radikale Meinungs­bildung" und unterstellt den Texten der Redaktion einen strukturellen Antisemitismus.[3]

Einzelnachweise

  1. laut Wikipedia: Michael Mross
  2. Stefan Kaiser: Verschwörungstheorien: Das Geschäft mit der Angst, Spiegel Online am 22. Mai 2014 (Der ehemalige Fernsehjournalist Michael Mross etwa betreibt seit der Finanzkrise 2008 die Internetseite "MMnews", die sich nach seinen Angaben "zum größten Wirtschaftsblog Europas" entwickelt hat. Dort wettert Mross gegen den angeblichen "Lug und Trug" der Europäischen Zentralbank und die vermeintliche Zensur bei den "Mainstream-Medien" (dazu zählt natürlich auch SPIEGEL ONLINE), deren Mitarbeiter bei "MMnews" auch gerne als "Medienhuren" bezeichnet werden. Forscher und Journalisten, die vor den Folgen der Erderwärmung warnen, heißen bei Mross wahlweise "Klima-Esoteriker" oder "Klima-Alarmisten".)
  3. Caspar Schmidt: Das "Doppelleben" des Börsenexperten Michael Mross, HaGalil am 22. April 2009 (Michael Mross hält auf N24 und CNBC, sowie Focus-online die Zuschauer über die Geschehnisse an der Frankfurter Börse auf dem Laufenden. Sein Buch "Börse kinderleicht" wurde über 70.000 mal verkauft und ist ebenso wie "Schnell reich - die ewigen Gesetze der Börse" ein erstaunlicher Erfolg. Weit weniger bekannt als die Bücher von Michael Mross ist das Internet-Portal mmnews.de, das der Börsenexperte auf Sri Lanka als Chefredakteur leitet. Was auf den ersten Blick wie ein experimentier­freudiges Portal eines "Querdenkers" erscheint, entpuppt sich beim näheren Hinsehen als eine Plattform zur Verbreitung von rückwärts­gewandten Theorien. Die MMnews-Redaktion vertritt beispielsweise konsequent eine Kritik am "Geldsystem", die sich von den Auslassungen eines Silvio Gesells oder der Kampagne von Gottfried Feder[wp], "Nieder mit der Zinsknechtschaft", nur mit Mühe unterscheiden lässt. Drohungen in Richtung "Großfinanz", an anderer Stelle auch "Hochfinanz" genannt, die einer "gerechten Strafe zugeführt" werde, gehören zum Standard­repertoire des Portals mmnews.de. Neben diesem strukturellen Antisemitismus wird auf den Film zeitgeistmovie.com verwiesen, der eine ebenso antisemitische Färbung aufweist und mit Verschwörungstheorien unterfüttert ist, die vor allem in neo-nazistischen Kreisen kursieren. Verschwörungs­theorien, die das Bild einer stippen­ziehenden "Hochfinanz" zeichnen, werden allerdings auch auf mmnews.de selbst veröffentlicht.)

Netzverweise