Die WikiMANNia-Redaktion hat zum 31. Dezember 2019 die Arbeit eingestellt.   –   Das 11. Jubiläum war vor 28 Tagen.

Google musste auf Druck des deutschen Staates WikiMANNia aus ihrem Index werfen. "Jugendschutz" dient als Vorwand für die Zensur.

Information icon.png Zum Weltfrauentag am 8. März 2020 bietet die WikiMANNia-Redaktion dem Feminismus die Gelegenheit zur Bedingungslosen Kapitulation an! Wie kann es einen Weltfrauentag geben wenn das Geschlecht ein Soziales Konstrukt ist.jpg
Donate Button.gif
Spendeneingang
Wissen teilen ohne feministische Indoktrination.

Die Antithese zur feministischen Opfer- und Hassideologie.

Donate Button.gif
Stand: 306,20 €
Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien. Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Matt O'Connor

Aus WikiMANNia
Wechseln zu:Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Matt O'Connor

Matt O'Connor
Matt O'Connor.jpg
Geboren 1967
Beruf Aktivist
Ehegatte Nadine O'Connor

Matt O'Connor (* 1967 Manchester, England, UK) ist der Gründer der Väterrechtsgruppe Fathers 4 Justice in Großbritannien. Nachdem die Familiengerichte ihm die Besuchs­rechte zu seinen Kindern verweigert hatten, gründete O'Connor Fathers 4 Justice, um der Forderung nach Reformen der Familien­gerichte und der Familienpolitik in Bezug auf elterlichen Umgang Nachdruck zu verleihen.

In seinem GQ-Magazin-Beitrag über O'Connor im Juni 2006 sagte Will Self über O'Connor: "Er ist äußerst intelligent, auf eine bezaubernde Weise vulgär und formuliert fantastisch ... nur wenige können sich mit O'Connor messen, wenn es darum geht, einen Gesprächsfaden zu analysieren, auseinanderzunehmen, haarklein zu entwirren und damit als Sieger vom Platz zu gehen."[1]

O'Connor ist Gründer der Covent Garden Eisdiele Icecreamists.[2]

Familie

O'Connor hat drei Söhne und ist mit Nadine O'Connor verheiratet.

Werke

Einzelnachweise

  1. GQ, June 2006 - Im englischen Original: "He is fiercely intelligent, charmingly foul-mouthed and has a fantastic turn of phrase ... few could equal O'Connor when it comes to taking a conversational thread, yanking, unravelling and generally running with it."
  2. Baby Gaga breast milk ice cream seized for safety tests, BBC News am 1. März 2011

Netzverweise

  • Linkedin: mattgoconnor
  • Fathers 4 Justice; The Inside Story, 2007
  • Fathers4Justice
  • The Icecreamists
  • Antonio Federici Gelato Italiano
  • Agitator
  • Jason Hatch
  • Youtube-link-icon.svg fathers 4 justice (19 Jun2 2012) (Länge: 61:10 min.)
  • Matt O'Connor: Lessons from history, BBC News on 11 March, 2005 (When Matt O'Connor decided he wanted to protest about the one issue that mattered to him most, he looked to history for how to go about it. He spoke to People Power, a BBC documentary examing what makes ordinary people want to protest, to give his views on running a succesful campaign.)
  • Matt O'Connor: The man behind Fathers4Justice, The Independent on 4 July 2006 (Matt O'Connor was a divorced marketing executive with a chip on his shoulder. Then he had an idea: to campaign for fathers' rights by staging a string of high-profile stunts. Soon, he and his polyester-clad friends were splashed across the papers - and polarising public opinion. The angry young man who founded Fathers4Justice doesn't like talking to journalists, but he made an exception for Deborah Ross...)