Information icon.svg Zum ersten Mal seit 80 Jahren werden wieder deutsche Panzer gegen Russland rollen. Seit 346 Tagen ist Deutschland durch Waffenlieferungen eine Konfliktpartei. Gerald Grosz - Die Solidaritaet mit der Ukraine ist suizidal.jpg
Information icon.svg Zum Weltfrauentag am 8. März 2023 bietet die WikiMANNia-Redaktion dem Feminismus die Gelegenheit zur Bedingungslosen Kapitulation an! Wie kann es einen Weltfrauentag geben wenn das Geschlecht ein Soziales Konstrukt ist.jpg
Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin, Termin: 18. September 2023, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2023 !!! Donate Button.gif
54,6 %
655,22 € Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 7. Februar 2023) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Matthias W. Birkwald

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springenZur Suche springen
Hauptseite » Personen-Portal » Matthias W. Birkwald

Matthias W. Birkwald
Geboren 28. September 1961
Parteibuch Die Linke
AbgeordnetenWatch Matthias W. Birkwald
URL matthias-w-birkwald.de

Matthias W. Birkwald (* 1961) ist ein deutscher Politiker und seit Oktober 2009 ist er Mitglied des Deutschen Bundestages.

Leben

Matthias W. Birkwald wurde in Münster geboren und zog 1964 nach Köln. Er ist ledig und konfessionslos.

Matthias W. Birkwald legte 1981 sein Abitur am Städtischen Gymnasium in Erftstadt-Lechenich ab und absolvierte ein Studium der Politologie, Soziologie, Philosophie und der politischen Ökonomie in Köln, Bonn und Bremen und erlangte dabei 1990 einen Abschluss als Diplom-Sozial­wissenschaftler. Besonders nach seinem Studium engagierte sich Birkwald in der Landes- und Bundes­politik, war Mitglied der Jungdemokraten (ab 1992 Jungdemokraten/Junge Linke) NRW, der PDS und der WASG. Er kandidierte mehrfach für einen Sitz im nordrhein-westfälischen Landtag und im Bundestag. Von 1990 bis 1994 fungierte er als hauptamtlicher Jugend­bildungs­referent und ehrenamtlicher Landes­geschäfts­führer der Jungdemokraten/Junge Linke NRW. 1994 war er Wahlkampfleiter des nordrhein-westfälischen Landesverbands der PDS. Von 1994 bis 2002 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter der PDS-Bundestags­fraktion. Von 2003 bis 2005 war Matthias W. Birkwald Referent der Berliner Sozial- und Gesundheits­senatorin Heidi Knake-Werner für die Bereiche Soziales und Migration. Von 2005 bis 2009 war er als Leiter des Abgeordnetenbüros von Lothar Bisky im Deutschen Bundestag tätig. Er ist Mitglied der Rosa-Luxemburg-Stiftung, des Instituts Solidarische Moderne, vom Kinder des Sisyfos – Freundeskreis Erasmus Schöfer e.V. und im Zentral-Dombau-Verein zu Köln von 1842.

Politische Tätigkeit

Von 1980 bis 1996 war Birkwald Mitglied der Jungdemokraten, die bis zur Wende 1982 der Jugendverband der FDP waren. Von 1980 bis 1982 war er selbst Mitglied der FDP. 1986 trat er in die IG Metall ein. Von 1988 bis 1990 war Matthias W. Birkwald Mitglied der Deutschen Kommunistischen Partei in Köln, wobei er der Erneuerungs­strömung angehörte.

Seit Ende 1993 war er Mitglied der Partei des Demokratischen Sozialismus (PDS), seit 2005 Mitglied der WASG und seit der Partei­neubildung aus diesen beiden ist er nun Mitglied der Partei Die Linke. Bei der PDS hatte er mehrere Delegierten­mandate inne.

Birkwald war erstmals Direktkandidat bei der Bundestagswahl 1994 in Südwest-Köln. 2000 trat er für die PDS als Direktkandidat zur nordrhein-westfälischen Landtagswahl in Köln sowie auf der Landesliste an. Bei den Bundestagswahlen 2002, 2005, 2009 und 2013 sowie bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen 2005 war er erneut Direktkandidat der PDS, der Linkspartei bzw. der Linken im Bundestagswahlkreis Köln II und dem Landtagswahlkreis Köln I.

Auf dem Gründungsparteitag der Partei Die Linke im Juni 2007 nahm Matthias W. Birkwald als Delegierter der Bundesarbeits­gemeinschaft Bürgerrechte und Demokratie teil. Innerhalb der Linken hat sich Birkwald der Sozialistischen Linken angeschlossen. Er arbeitete in der Arbeits­gemeinschaft "Für eine moderne repressionsfreie, bedarfsdeckende soziale Mindest­sicherung" mit und engagiert sich für eine "Solidarische Mindestrente", deren zentrale Grundlagen er entwickelte.

Seit 2019 ist Matthias W. Birkwald Mitglied der Deutsch-Französischen Parlamentarischen Versammlung.

Bei der Bundestagswahl am 27. September 2009 zog Matthias W. Birkwald auf der Landesliste Nordrhein-Westfalen in den Deutschen Bundestag ein. Er war ordentliches Mitglied und Obmann der Linken im Ausschuss für Arbeit und Soziales und rentenpolitischer Sprecher seiner Fraktion. Außerdem war er stell­vertretendes Mitglied im Petitionsausschuss, in der Enquete-Kommission "Wachstum, Wohlstand, Lebens­qualität – Wege zu nachhaltigem Wirtschaften und gesellschaftlichem Fortschritt in der Sozialen Marktwirtschaft" sowie ordentliches Mitglied in der dortigen Projektgruppe 2 "Entwicklung eines ganzheitlichen Wohlstand-/Fortschritts­indikators".

Seit November 2014 ist er Parlamentarischer Geschäftsführer der Fraktion Die Linke im Deutschen Bundestag. Darüber hinaus ist er stellvertretender Vorsitzender der Deutsch-Französischen und der Deutsch-Italienischen Parlamentarier­gruppe sowie Mitglied der Deutsch-Spanisch-Portugiesischen Parlamentariergruppe. Matthias W. Birkwald ist seit 2013 Mitglied im Parlamentskreis Automobiles Kulturgut. Außerdem ist er ordentliches Kuratoriums­mitglied der Stiftung Haus der Geschichte in Bonn. Seit 2019 ist er zudem Mitglied im Parlamentskreis Närrisches Brauchtum. Er ist ordentliches Mitglied im Hauptausschuss des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge e.V.

Netzverweise