Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin, Termin: 18. September 2022, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Incoming donations: The fight for a free and non-ideological life is not free of charge. !!! You can support that !!! Donate Button.gif
83,6 %
1.002,82 €  (deckt die Hosting-Kosten bis 1. November 2022) Fundraising goal: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 28. Juni 2022) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Michael Gwosdz

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springenZur Suche springen
Hauptseite » Personen-Portal » Michael Gwosdz Bei Namensgleichheit siehe: Michael

Michael Gwosdz
So sieht ein "potentieller Vergewaltiger" aus!
Geboren 14. November 1974
Parteibuch Bündnis 90/Die Grünen
Twitter @platz13

Michael Gwosdz (* 1974) ist - nach Eigenaussage - ein "potentieller Vergewaltiger". Darüber hinaus ist er - ebenfalls potentiell - ein grüner Idiot.

Michael Gwosdz war einmal Mandatsträger der Bündnis 90/Die Grünen in der Hamburgischen Bürgerschaft.

Michael Gwosdz: Jeder tolerante Mann ist ein potentieller Vergewaltiger

Standpunkte

Zitat: «Als Mann weiß ich, jeder noch so gut erzogene und tolerante Mann ist ein potenzieller Vergewaltiger. Auch ich. Wir Männer müssen uns dessen bewusst sein - nur dann sind wir auch in der Lage, erkennen zu können, wenn sexuelle Gewalt und Nötigung beginnt. (…) Wer das nicht für sich selbst akzeptiert, wird mit dem Erkennen von Grenzen Schwierigkeiten haben.» - Michael Gwosdz (Grüne)[1]
Zitat: «Zur Berichterstattung über die Aussage "Alle Männer sind potenzielle Vergewaltiger" erkläre ich:
Die Verbrechen in Hamburg, Köln und anderswo, bei denen Männer Frauen nicht nur beraubt, sondern auch sexuell attackiert haben, haben mich wie wahrscheinlich alle anderen Menschen auch erschüttert. Es tut mir leid, wenn meine Aussage, die nicht auf diese Vorfälle bezogen war, den Eindruck erweckt, ich wolle die schlimmen Gewalt­erfahrungen der Frauen in der Silvester­nacht[wp] bagatellisieren. Was die Frauen erlebt haben, ist durch nichts zu relativieren.
Und es tut mir leid, wenn Männer sich durch meine Aussage persönlich angegriffen fühlen. Jeder Täter trägt seine eigene Verantwortung und ist für seine Taten zu bestrafen. Die Sozialisation in einem anderen Kulturkreis darf keine Entschuldigung sein. Mit meiner provokativen Aussage wollte ich deutlich machen, dass sexualisierte Gewalt und Grenz­über­schreitungen traurige Realität sind - mit Tätern aus allen gesellschaftlichen Schichten und jeglicher Nationalität. Es gilt, die Frauen davor zu schützen.
Genauso richtig ist, dass die große Mehrheit der Männer - egal woher sie kommen - Frauen keine sexuelle Gewalt antun wollen. Es war nicht der Sinn meiner Aussage, das in Zweifel zu ziehen, und ich bedaure, wenn es so verstanden wurde.
Die Ereignisse der Silvesternacht haben das Vertrauen in die Sicherheit im öffentlichen Raum erschüttert. Es hat jetzt die höchste Priorität, die Geschehnisse aufzuklären, Täter zu verfolgen und das Vertrauen wieder herzustellen. Meine Aussage, die nicht auf die Vorfälle in der Silvesternacht bezogen war, aber jetzt in diesem Kontext steht, lenkt davon ab.»[2]
Zitat: «Heute bin ich zusammen mit [...] einigen Kolleginnen und Kollegen der LINKEN und der Piraten dem Cannabis Social Club Hamburg beigetreten. Leider konnten wir in Hamburg kein Modellprojekt zur kontrollierten Cannabis-Abgabe erreichen.»[3]

Einzelnachweise

  1. Michael Gwosdz ist der Vize der Hamburger Grünen. Die Aussage tätigte Gwosdz am 9. Januar 2016 im Zusammenhang mit den sexuell motivierten Angriffen von Köln auf hunderte von Frauen um den Kölner Hauptbahnhof in der Silvesternacht 2015/2016[wp]. Hamburger Grünen-Vize: Alle Männer sind potenzielle Vergewaltiger, Die Welt am 10. Januar 2016 - Gwosdz nahm die Äußerung nicht zurück, aber entschuldigte sich noch am gleichen Tag unter anderem mit den Worten, er habe die Gewalt­erfahrungen der Frauen von Köln nicht verharmlosen wollen und es tue ihm Leid, wenn Männer sich durch seine Worte persönlich angegriffen fühlten. Michael Gwosdz aus Hamburg: Alle Männer sind potenzielle Vergewaltiger - Grünen-Politiker wegen Volksverhetzung angezeigt, Focus am 10. Januar 2016 - Es wurde mehrfach Strafanzeige gegen ihn gestellt. - Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Hamburger Grünen-Vize, Hamburger Abendblatt am 11. Januar 2016
  2. Facebook: Michael Gwosdz am 9. Januar 2016 um 10:53 Uhr
  3. Facebook: Michael Gwosdz am 15. Dezember 2015 um 13:04 Uhr

Netzverweise