Information icon.svg Am 28. Dezember 2022 ist Tag der unschuldigen Kinder.

WikiMANNias Geschenk zum Heiligen Abend an alle Feministinnen: Abtreibungseuthanasie.

Die Redaktion wünscht allen Müttern und Vätern ein besinnliches Weihnachtsfest mit ihren Kindern!

20170527 20170509 Abtreibung Sklaverei Menschenrechte Engel.jpg
Information icon.svg Erinnere Dich an die Movember Wohltätigkeitsveranstaltungen im November. Movember - Moustache.jpg
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2023 !!! Donate Button.gif
0 % Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 29. November 2022) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Musel

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springenZur Suche springen
Hauptseite » Religion » Islam » Moslem » Musel

Der Begriff Musel (Abkürzung für die früher übliche Bezeichnung Muselman) ist ein neues Schimpfwort, welches als abwertende Bezeichnung für Muslime[wp] verwendet wird. Einzel­personen und Gruppen, die dieses Wort benutzen, tun dies mit Absicht und in Kenntnis seiner Bedeutung. Diese Beschimpfung ist im Genre islam­feindlicher Gruppierungen eine wichtige Vokabel in ihrem Sprachgebrauch.

Angesichts der Tatsache, dass sich der Begriff nicht gegen eine bestimmte Rasse, Volksgruppe oder durch Hautfarbe oder Phänotyp definierte menschliche Gruppe richtet, kann man nicht vom klassischen Rassismus sprechen, wohl aber von Verachtung einer religiösen Gemeinschaft. Rassismus teilt die Menschheit in durch Volkstum, Hautfarbe oder Phänotypen definierte Gruppen oder Rassen ein, die als homogen betrachtet werden, und unterstellt diesen eine kollektive Identität sowie unveränderliche Merkmale und Charakterzüge.

Der Hass, der dem Gebrauch dieses Begriffs zu Grunde liegt, erreicht dasselbe Niveau, wie es bspw. bei der Diskriminierung von Dunkel­häutigen und anti­jüdischen[wp] Hetz­kampagnen üblich ist.

Hier kann man von einem zunehmenden islam­feindlichen Hass sprechen, der versucht, alles an der Religion zu verunglimpfen, egal mit welchen Mitteln, ob sachlich korrekt, ist dabei weniger wichtig, oder durch Lügen - das Ziel ist, die Anhänger einer Religion so negativ wie möglich darzustellen.

Auf PI-News finden sich weitere Schimpf­wörter, die in diesem Milieu für Muslime gebraucht werden:

  • Gruselmanen
  • Windelkopfträger
  • Arschhochbeter
  • Muselaffen
  • Pinguine (für in schwarzen Ganz­körperung­verhüllungen[wp] gekleidete Frauen)

Muslimen wird oftmals in diesem Zusammenhang generell eine Neigung zur Pädophilie unterstellt.[1]

Verwendung

Der Begriff Musel ist verbreitet auf anti­islamischen Webseiten wie PI-News und WGvdL-Forum.[2]

Herkunft

Der Begriff Musel ist ein Rückgriff auf die veraltete Bezeichnung Muselmann[wp] (auch Muselman, Muselmane; von persisch musilmān über türkisch müslüman, französisch musulman, italienisch musulmano; ursprünglich persisch muslimān - von arabisch muslim + persische Pluralendung -ān, "die Muslime"), die bis ins frühe 19. Jahrhundert die übliche deutsch­sprachige Bezeichnung für Muslime war.

Bereits um 1800 wurde die Bezeichnung als eine "verderbte" Form des arabischen Wortes muslim erkannt. So stellte die Oeconomische Encyclopädie von Johann Georg Krünitz 1805 fest:

"Muselmann, ein Nahme, welchen sich die Anhänger Mahomed's, oder die im gemeinen Leben sogenannten Türken selbst beylegen, und im Arabischen eigentlich Moslemim, d. i. Bekenner des Islam, oder wahren Glaubens, welchen Nahmen Mahomed seiner Lehre schon im Jahre 612 gab, bedeutet, und woraus die Europäer ihr Muselmann verderbt haben."[3]

Im Laufe des 19. Jahrhunderts wurden andere Bezeichnungen wie Moslem, Muslim und besonders Mohammedaner (im Sinne von Anhänger Mohammeds) gebräuchlicher.

Einzelnachweise

  1. zusammengetragen aus PI - eine bekannte antiislamische Internet­webseite.
  2. Am 18. März 2017 fanden sich 382 Einträge im (dritten) WGVdL-Forum[ext]. Das zweite WGvdL-Forum[ext] brachte es sogar auf 620 Einträge.
  3. Oeconomische Encyclopädie, hg. von Johann Georg Krünitz u. a., Bd. 98, Berlin 1805, Sp. 449.
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Musel von Muslimwelt, 4. November 2007.