Information icon.svg Zum ersten Mal seit 80 Jahren werden wieder deutsche Panzer gegen Russland rollen. Seit 337 Tagen ist Deutschland durch Waffenlieferungen eine Kriegspartei.
Information icon.svg Am 1. Februar 2023 findet der internationale "World Hijab Day" statt. Logo World Hijab Day.jpg
Information icon.svg Zum Weltfrauentag am 8. März 2023 bietet die WikiMANNia-Redaktion dem Feminismus die Gelegenheit zur Bedingungslosen Kapitulation an! Wie kann es einen Weltfrauentag geben wenn das Geschlecht ein Soziales Konstrukt ist.jpg
Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin, Termin: 18. September 2023, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2023 !!! Donate Button.gif
53,8 %
645,22 € Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 29. Januar 2023) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Nazivorwurf

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springenZur Suche springen
Diese "Nazis" ...
befinden die sich aktuell mit uns in diesem Raum?[1]
Psychologische Hilfe für Nazitheoretiker.
Hauptseite » Ideologie » Diskurs » Nazivorwurf

Der Begriff Nazivorwurf (terminologisch korrekt: Nazismusvorwurf) bezeichnet den gegen eine andere Person erhobenen Vorwurf, dass dieselbe eine nationalsozialistische Gesinnung habe.

Thematisch verwandte Artikel sind:

Zitate

Inzwischen ist diese Wahlrede ein Klassiker, in der Franz Joseph Strauß[wp] den Linksextremisten die Wahrheit ins Gesicht schleudert, dass sie die Faschisten der heutigen Zeit sind:

Zitat: «Ihr seid ja nur das Produkt dieser Fehlerziehung, das Produkt dieser Hetze! Ihr könnt einem ja Leid tun mit eurer erbärmlichen Dummheit! Ihr wärt die besten, ihr wärt die besten Schüler von Dr. Josef Goebbels[wp] gewesen! Ihr wärt die besten Anhänger Heinrich Himmlers[wp] gewesen! Ihr seid die besten Nazis, die es je gegeben hat!» - Franz Joseph Strauß[wp][2]

Der YouTuber Neverforgetniki benennt den Bedeutungswandel, den der Nazivorwurf benommen hat:

Zitat: «Früher nannte man alle Menschen Nazis, die bedingungslos der politischen Führung folgen.

Heute nennt man die Menschen Nazis, die nicht ohne zu hinterfragen der Merkel-Regierung folgen.» - Neverforgetniki[3]

Neverforgetniki weist auch darauf hin, dass die Bezeichnung "Nazi" mehr über den Verwender des Wortes selbst aussagt als über die Person, die damit stigmatisiert werden soll:

Zitat: «Früher war die Bezeichnung "Nazi" ein Indikator dafür, dass die bezeichnete Person rechtsextrem ist.

Heute ist die Bezeichnung "Nazi" meist eher ein Indikator dafür, dass der Verwender des Wortes linksextrem ist.» - Neverforgetniki[4]

Blogger Hadmut Danisch weist auf die Gefahr hin, die durch den übermäßigen Gebrauch des Nazivorwurfs entsteht:

Zitat: «Ich hatte vor Jahren schon gebloggt, dass "Rechte" das sind, was von der Gesellschaft übrig ist, wenn die Linken da waren.

Wenn man, wie unsere Bundesregierung und der ganze linke Zeitgeist, so auf der Mitte der Gesellschaft, dem Bürgerlichen und Normalen herumkloppt, und alle nur noch "Nazi" nennt, dann sind irgendwann die einzigen, die noch da gelieben sind, diejenigen, die es nicht stört, Nazi genannt zu werden.


Der ganze linke Gesellschaftsumbau, diese Political correctness, diese Verfolgung alles Normalen, erinnert mich an diesen dummen Gärtner-Witz:

"Wie erkennt man, was im Garten Unkraut ist und was nicht? Alles rausreißen! Was nachwächst, ist Unkraut."

Wenn man so auf die Gesellschaft eindrischt, wie man das, wie die Regierung das, wie Merkel das seit Jahren macht, dann bleiben nicht nur die übrig, die sich auf sowas einlassen, sondern man züchtet sich (eigentlich wie im Krankenhaus mit den Keimen) so genannte "Multiresistente".» - Hadmut Danisch[5]

Diese "Resistenz" zeigt beispielsweise auch der Schriftsteller Akif Pirincci:

Zitat: «Aber mit Verlaub, es ist mir scheißegal, ob man mich einen Nazi schimpft oder eine Klobürste.»

Der norwegische Blogger Fjordman benennt die Bedeutung des Nazivorwurfs heute aus seiner Sicht:

Zitat: «"Nazi" zu sein ist heutzutage gleichbedeutend mit "als Weißer geboren" und "für die eigenen Rechte einstehen".»[6]
Zitat: «Weil seine Agenda [die Agenda der "Antifaschisten"] darin besteht, alle Weißen zu vernichten, müssen wir annehmen, dass ein "Nazi" jede weiße Person ist, die sich der eigenen Auslöschung widersetzt.»[6]

Einzelnachweise

  1. Rudolf Brandner: Warum Grüne und Linke den "Nazi" brauchen, ihn notfalls einfach herbeiphantasieren, Jürgen-Fritz-Blog am 21. Dezember 2018 (Die Grenze zwischen rationalem und pathologischem Verhalten verläuft dort, wo das Bewußtsein sich nicht mehr gegenständlich unterscheidend der Wirklichkeit seiner Sache vergewissert, sondern affektiv übermächtigt Erscheinungs­bilder (Phantasmata) seiner Ängste erzeugt, die in Verhaltens­auffällig­keiten zutage treten.) (Kollektive Pathologien: Wenn das Bewußtsein von Phantasmagorien beherrscht wird - Weshalb der Verweis auf die Realität beim vom Wahn Befallenen nichts nützt - Der Nazi-Phobiker läßt sich seine phantasmagorische Gegen­ständlichkeit niemals nehmen - Die Naziphobie gehört zur moralischen Pathologie des Zeitgeistes)
  2. Youtube-link-icon.svg "Franz Joseph Strauß an linksextreme Chaoten in seiner Wahlrede in Essen", Teil 1, 2 (15. September 1979)
  3. Twitter: @nikitheblogger - 8. Aug. 2020 - 14:38 Uhr
  4. Twitter: @nikitheblogger - 28. Juli 2020 - 19:23 Uhr
  5. Hadmut Danisch: Das entkernte Land, Ansichten eines Informatikers am 31. August 2020
  6. 6,0 6,1 Fjordman: Warum wir Deutschland brauchen, 23. Mai 2011

Netzverweise

Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe.