Die WikiMANNia-Redaktion hat zum 31. Dezember 2019 die Arbeit eingestellt.   –   Das 11. Jubiläum war vor 172 Tagen.

Der Staatsfeminismus hat am 9. Januar 2020 in einem Akt Stalinistischer Zensur[ext] berechtigte Kritik in "Jugend­gefährdung" umgedeutet.

"Party"-Krieg in Deutschland! – Wer stoppt die Antifa-Terroristen? – Wer stoppt die illegalen Invasoren?? – Wer stoppt die Parlamentarier-Rauswerfer_I_nnen?

"Männer, wehrt Euch!" - Deutsche Hausmänner denken beim Anblick eines Küchenmessers nicht mehr nur ans Petersilie-Hacken.

Donate Button.gif
Spendeneingang
Wissen teilen ohne feministische Indoktrination.

Die Antithese zur feministischen Opfer- und Hassideologie.

Donate Button.gif
Stand: 637,20 €
Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien. Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Netzwerk türkeistämmiger Mandatsträger in Deutschland

Aus WikiMANNia
Wechseln zu:Navigation, Suche
Hauptseite » Politik » Lobbyismus » Netzwerk türkeistämmiger Mandatsträger in Deutschland

Netzwerk türkeistämmiger Mandatsträger in Deutschland, Mitglieder sind:

  1. Tülin Akkoç, Hamburg-Harburg (Bündnis 90/ Die Grünen)
  2. Yusuf Aladağ, Niedersachsen (CDU)
  3. Dr. Turgut Altuğ, Berlin (Bündnis 90/Die Grünen)
  4. Diana Altun, Bremen (SPD)
  5. Muhterem Aras, Baden-Württemberg (Bündnis 90/Die Grünen)
  6. Hilime Arslaner-Gölbaşı, Hessen (Bündnis 90/Die Grünen)
  7. Ercan Atay, Nordrhein-Westfalen (SPD)
  8. Zeliha Aykanat, Niedersachsen (SPD)
  9. Yalçın Bayraktar, Baden-Württemberg (Bündnis 90/Die Grünen)
  10. Şirvan Latifah Çakıcı, Bremen (SPD)
  11. Ergun Can, Baden-Württemberg (SPD)
  12. Hatice Çavuş, Hessen (SPD)
  13. Ozan Ceyhun, Hessen (SPD)
  14. Emine Demirbüken-Wegner, Berlin (CDU)
  15. Filiz Demirel, Hamburg (Bündnis 90/Die Grünen)
  16. Hakan Demirel, Hamburg (SPD)
  17. Ali Doğan, Nordrhein-Westfalen (SPD)
  18. Nebahat Güçlü, Hamburg (Bündnis 90/Die Grünen)
  19. Simone Jasmin Gündüz, Hamburg (SPD)
  20. Mustafa Güngör, Bremen (SPD)
  21. Dr. Cevdet Gürle, Nordrhein-Westfalen (Pro Herringen)
  22. Ayşe Jerfi Hein, Hamburg (CDU)
  23. Hüseyin İnak, Schleswig-Holstein (Bündnis 90/Die Grünen)
  24. Bayram İnan, Hamburg (Bündnis 90/Die Grünen)
  25. Murat Kalmış, Niedersachsen (FDP)
  26. Hıdır Karademir, Hessen (SPD)
  27. Kadriye Karcı, Berlin (Die Linke)
  28. Evrim Kaynak, Hessen (Bündnis 90/Die Grünen)
  29. Muammer Kazancı, Hamburg (SPD)
  30. Ercan Kılıç, Niedersachsen (Bündnis 90/Die Grünen)
  31. Mehmet Kılıç, Berlin (Bündnis 90/Die Grünen)
  32. Semih Kneip, Berlin (Die Linke)
  33. Alev Laßmann, Hessen (Bündnis 90/Die Grünen)
  34. Gonca Mucuk, Nordrhein-Westfalen (SPD)
  35. Belit Onay, Niedersachsen (Bündnis 90/ Die Grünen)
  36. Adil Oyan, Bayern (Bündnis 90/Die Grünen)
  37. Aziz-Can Özcan, Niedersachsen (SPD)
  38. Cem Özdemir, Baden-Württemberg (Bündnis 90/Die Grünen)
  39. Musa Özdemir, Berlin (Die Linke)
  40. Orkan Özdemir, Berlin (SPD)
  41. Aydan Özoğuz, Hamburg (SPD)
  42. Mürvet Öztürk, Hessen (Bündnis 90/Die Grünen)
  43. Mustafa Kemal Öztürk, Bremen (Bündnis 90/Die Grünen)
  44. Patrick Cem Öztürk, Bremen (SPD)
  45. Nebahat Pohlreich, Nordrhein-Westfalen
  46. Murat Polat, Hessen (SPD)
  47. Filiz Polat, Niedersachsen (Bündnis 90/Die Grünen)
  48. Yankı Pürsün, Hessen (FDP)
  49. Erkan Şahin, Hamburg (SPD)
  50. İbrahim Sarıaltın, Baden-Württemberg (Bündnis 90/Die Grünen)
  51. Zahide Sarıkaş, Baden-Württemberg (SPD)
  52. Ersoy Şengül, Berlin (Bündnis 90/Die Grünen)
  53. Şükrü Şenkal, Bremen (SPD)
  54. Abdullah Sert, Hessen (FDP)
  55. Tamer Sert, Niedersachsen (FDP)
  56. Aynur Söylemez, Baden-Württemberg (Bündnis 90/Die Grünen)
  57. Mehmet Tanlı, Nordrhein-Westfalen (SPD)
  58. Alptuğ Taşkın, Hessen (SPD)
  59. İbrahim Tuner, Niedersachsen (SPD)
  60. Yusuf Uzundağ, Hamburg (Bündnis 90/Die Grünen)
  61. Dr. Oğuzhan Yazıcı, (CDU)
  62. Fatih Yilmaz, Hamburg (SPD)
  63. Erkan Zorlu, Nordrhein-Westfalen (SPD)[1]


Das sind aber längst nicht alle in Deutschland politisch aktiven Kurden und Türken. WikiMANNia führt noch Artikel über

  1. Berivan Aymaz (Kurdin)
  2. Canan Bayram (Kurdin)
  3. Leyla Bilge (Kurdin)
  4. Sevim Dağdelen (Kurdin)
  5. Ekin Deligöz (Türkin)
  6. Cemile Giousouf (Türkin)
  7. Cansel Kiziltepe (Türkin)
  8. Özcan Mutlu (Türke)
  9. Mahmut Özdemir (Türke)
  10. Aygül Özkan (Türkin)
  11. Gülistan Yüksel (Türkin)

Wer glaubt, dass ausländische Politiker die Interessen Deutschlands und die der autochthonen Deutschen vertreten, der glaubt auch, dass Wölfe gut Schafherden hüten, Füchse gut Hühner beschützen und Bären gut auf Honigtöpfe aufpassen.

Einzelnachweise

  1. Netzwerk türkeistämmiger Mandatsträger: Mitglieder

Netzverweise