Information icon.svg Am 28. Dezember 2022 ist Tag der unschuldigen Kinder.

WikiMANNias Geschenk zum Heiligen Abend an alle Feministinnen: Abtreibungseuthanasie.

Die Redaktion wünscht allen Müttern und Vätern ein besinnliches Weihnachtsfest mit ihren Kindern!

20170527 20170509 Abtreibung Sklaverei Menschenrechte Engel.jpg
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2023 !!! Donate Button.gif
0 % Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 4. Dezember 2022) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Nezahat Baradari

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springenZur Suche springen
Hauptseite » Personen-Portal » Nezahat Baradari

Nezahat Baradari
Nezahat Baradari (2017)
Geboren 15. August 1965
Parteibuch Sozialdemokratische Partei Deutschlands
Beruf Mediziner
Ermächtigungsgesetz Nezahat Baradari
Abtreibungs­bewerbungs­gesetz Nezahat Baradari stimmte am 24. Juni 2022 im Deutschen Bundes­tag für das Abtreibungs­bewerbungs­gesetz, womit nun das Werben für die Tötung Ungeborener für Ärzte straflos gestellt wurde.
AbgeordnetenWatch Nezahat Baradari
URL nezahat-baradari.de

Nezahat Baradari (* 1965) ist eine türkische Politikerin und Ärztin in Deutschland. Sie zog am 7. Januar 2019 als Nachrückerin für Ulrich Kelber in den Deutschen Bundestag ein. Bei der Bundestagswahl 2021 konnte sie ihr Mandat über die Nordrhein-Westfälische Landesliste behaupten.

Privates

Baradari kam als Säugling nach Deutschland und besuchte bis zur dritten Klasse die Grundschule in Kiel. Ihre Familie kehrte Mitte der 1970er Jahre wieder in die Türkei zurück, wo sie ab 1976 ihre Schullaufbahn fortsetzte. Im Anschluss an den Militärputsch in der Türkei 1980 in kehrte sie mit ihren Eltern nach Kiel zurück. Sie erwarb 1982 den Hauptschulabschluss, 1984 den Realschulabschluss und 1987 die Allgemeine Hochschulreife an einem Wirtschafts­gymnasium. Von 1987 bis 1994 studierte sie Humanmedizin an der Christian-Albrechts-Universität in Kiel. Das Studium schloss sie mit dem III. Staatsexamen ab. Sie erhielt im Oktober 1997 die Approbation als Ärztin. Im Oktober 2003 folgte ihre Facharzt­anerkennung für Kinder- und Jugendmedizin.

Von 1994 bis 1996 war Nezahat Baradari als Ärztin im Praktikum an der Kinderklinik in Itzehoe tätig und von 1996 bis 1999 als Assistenzärztin an den Ostholstein-Kliniken in Eutin. Von 1999 bis 2008 übernahm sie Praxis­vertretungen und Praxis­anstellungen in Plön, Plettenberg und Olpe. Seit 2008 ist sie als niedergelassene Kinder- und Jugend­ärztin in Attendorn tätig.

Politische Tätigkeit

Seit 1984 ist sie Mitglied der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD). Nezahat Baradari ist SPD-Vorstands­mitglied im Ortsverein Attendorn. In der SPD-Fraktion der Stadt Attendorn fungiert sie als sachkundige Bürgerin für Schulen, Kultur und Denkmalschutz. Sie ist SPD-Kreis­vorstands­mitglied im Kreis Olpe, SPD-Vorsitzende der AG Migration und Vielfalt im Kreis Olpe und in der SPD-Kreistagsfraktion Kreis Olpe als Sprecherin für den Ausschuss Soziales und Gesundheit tätig.

Baradari setzte sich als Vorsitzende der SPD-AG Migration und Vielfalt im Kreis Olpe und auch als Abgeordnete für Hilfeleistungen für Flüchtlinge sowie gegen Rassismus und Antisemitismus ein.

Sie ist ordentliches Mitglied im Ausschuss für EU-Angelegenheiten und im Ausschuss Ernährung und Landwirtschaft. Seit 15. Oktober 2019 ist sie auch stellvertretendes Mitglied im Gesundheitsausschuss.

Nezahat Baradari ist Mitglied der Deutsch-Französischen Parlamentarischen Versammlung. Seit Januar 2020 ist sie Mitglied in der Parlamentarischen Versammlung der Union für den Mittelmeerraum.

Völkermord an den Armeniern

Nezahat Baradari äußerte sich 2016 in einem WhatsApp-Chat der SPD kritisch zur "Armenien-Resolution" des Deutschen Bundestages, was eine Kontroverse unter SPD-Funktionären im Sauerland auslöste.

Baradari ist der Ansicht, dass der Völkermord an den Armeniern nicht stattgefunden habe, sondern, dass es sich in Wirklichkeit um "Aufstände der Armenier" sowie um "gegenseitige Tötungs­verbrechen, Massaker sowie Deportationen" handele, die "eine eingehende wissenschaftliche sowie unabhängige Untersuchung" bedürften. In ihrer Kritik bezog sich Baradari auch auf Aussagen des Bundes­vorsitzenden der Türkischen Gemeinde in Deutschland, Gökay Sofuoglu, der sagte, dass der Beschluss zur Armenien-Resolution "die Meinung der Türkeistämmigen in Deutschland" missachte, von denen die Mehrheit gegen die Resolution sei.

Netzverweise