Die WikiMANNia-Redaktion hat zum 31. Dezember 2019 die Arbeit eingestellt.   –   Das 11. Jubiläum war vor 171 Tagen.

Der Staatsfeminismus hat am 9. Januar 2020 in einem Akt Stalinistischer Zensur[ext] berechtigte Kritik in "Jugend­gefährdung" umgedeutet.

"Party"-Krieg in Deutschland! – Wer stoppt die Antifa-Terroristen? – Wer stoppt die illegalen Invasoren?? – Wer stoppt die Parlamentarier-Rauswerfer_I_nnen?

"Männer, wehrt Euch!" - Deutsche Hausmänner denken beim Anblick eines Küchenmessers nicht mehr nur ans Petersilie-Hacken.

Donate Button.gif
Spendeneingang
Wissen teilen ohne feministische Indoktrination.

Die Antithese zur feministischen Opfer- und Hassideologie.

Donate Button.gif
Stand: 637,20 €
Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien. Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Paul Nathanson

Aus WikiMANNia
Wechseln zu:Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Paul Nathanson Bei Namensgleichheit siehe: Nathanson, Paul

Paul Nathanson
Paul Nathanson.jpg

Paul Nathanson ist ein kanadischer Akademiker in Religionswissenschaften. Er hat einen BA[wp] in Kunstgeschichte (1968), ein MLS (Bibliothek Service, 1971), einen BTh[wp] (Christentum, 1978), einen MA[wp] in Religionswissenschaft (Judentum und Islam) und einen PhD[wp] (1989). Er begann seine akademische Karriere, indem er in Over the Rainbow: The Wizard of Oz as a Secular Myth of America ("Über dem Regenbogen: Der Zauberer von Oz als weltlicher Mythos Amerikas") "über die Konvergenz der sakralen[wp] und profanen[wp] Muster in der populären Kultur" schrieb.[1]

Zusammen mit Katherine K. Young[wp] hat Nathanson eine Reihe von Arbeiten zum Thema Misandrie veröffentlicht, worin die Autoren behaupten, dass sich eine Form von Vorurteil[wp] und Diskriminierung gegen Männer und Jungen in der nord­amerikanischen Gesellschaft institutionalisiert hat.

Publikationen

  • Over the Rainbow: The Wizard of Oz as a Secular Myth of America (1991)
  • (with Katherine Young) Spreading Misandry: The Teaching of Contempt for Men in Popular Culture (McGill-Queen's University Press 2001)
  • (with Katherine Young) Legalizing Misandry: From Public Shame to Systemic Discrimination Against Men (McGill-Queen's University Press 2006)
  • (with Katherine Young) Sanctifying Misandry: Goddess Ideology and the Fall of Man (McGill-Queen's University Press 2010)
  • Transcending Misandry: From Feminist Ideology to Intersexual Dialogue (upcoming)
  • (with Katherine Young) Marriage-a-la-mode: Answering Advocates of Gay Marriage Paper presented at Emory University, Atlanta, GA (14. Mai 2003).

Vorträge

  • Youtube-link-icon.svg "Why I Studied Men", Teil 1, 2, 3, 4 ((hochgeladen 1. Teil am) 12. Februar 2016)

Interview

  • Youtube-link-icon.svg "Contempt for Men in Today's Society", Teil 1, 2, 3 - McGill Men's Issues Awareness Society (2. März 2012)

Einzelnachweise

  1. Alumnotes, McGill[wp] News Fall, 2002.

Netzverweise


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Paul Nathanson (20. November 2012) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Der Wikipedia-Artikel steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar, die vor Übernahme in WikiMANNia am Text mitgearbeitet haben.