Information icon.svg Am 28. Dezember 2022 ist Tag der unschuldigen Kinder.

WikiMANNias Geschenk zum Heiligen Abend an alle Feministinnen: Abtreibungseuthanasie.

Die Redaktion wünscht allen Müttern und Vätern ein besinnliches Weihnachtsfest mit ihren Kindern!

20170527 20170509 Abtreibung Sklaverei Menschenrechte Engel.jpg
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2023 !!! Donate Button.gif
7,9 %
95,00 € Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 8. Dezember 2022) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Petticoat-Disziplin

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springenZur Suche springen
Hauptseite » Fetisch » Petticoat-Disziplin
Hauptseite » Kultur » Subkultur » BDSM » Disziplinierung » Petticoat-Disziplin
Hauptseite » Gesellschaft » Kleidung » Petticoat » Petticoat-Disziplin
Junge im Petticoat mit weiblichen Verwandten

Petticoat-Disziplin (Englisch "Pinaforing", auch "Petticoating" genannt) ist eine Form der erzwungenen Feminisierung, bei der ein Junge in Mädchen­kleidung gekleidet wird.

Während die Praxis zu einer seltenen, sozial inakzeptablen Form der erniedrigenden Bestrafung geworden ist, hat sie sich sowohl als Subgenre der erotischen Literatur als auch als Ausdruck sexueller Fantasie entwickelt.

Es gibt Hinweise darauf, dass die "Petticoat-Strafe" gelegentlich als eine Form der Disziplinierung benutzt wurde, mit glaubwürdigen Geschichten, die zumindest bis in die viktorianische Zeit zurück­reichen. "Die "Petticoat-Strafe", als sexuelles Fetisch­interesse, beinhaltet die Vorstellung oder Nachstellung dieses Szenarios. Als Fetisch­interesse sind diese Aktivitäten jedoch meist stark übertrieben und sexualisiert, einschließlich aufwendiger Demütigungen und öffentlicher Nacktheit. Oft wird der Junge durch eine mächtige weibliche Präsenz (oft eine Mutter oder Tante) vor seinen Cousinen, Schwestern oder in manchen Fällen Mädchen seines Alters, die er durch sein rüpelhaftes Verhalten beleidigt hatte, zu einem Weichling feminisiert. Petticoat-Rollenspiel kann das Tragen von Make-up und das Tragen von Puppen, Geldbörsen und anderen - mit Mädchen in Verbindung stehenden - Gegen­ständen beinhalten.

Manchmal wurden Jungen gezwungen, Aufgaben zu erfüllen, die sie als "Mädchen­arbeit" betrachteten, und mit ihren Müttern, die gelegentlich in passenden Outfits gekleidet waren, in der Öffentlichkeit aufzutreten. Einige Leute behaupten, dass für die Mütter Petticoat-Disziplin manchmal einen sexuellen Kontext hatte, und viele Mütter, die ihre Söhne auf diese Weise diszipliniert hatten, hatten entweder lange Töchter gewollt oder fanden es erotisch, ihre Söhne zu feminisieren.

Petticoat-Disziplin tritt auch im Zusammenhang mit einigen ehelichen Beziehungen, als ein Mittel, mit dem ein Weib die Kontrolle über seinen Mann ausüben kann. Dabei kann es sich um verschiedene weibliche Kleidungs­stücke oder Unterwäsche in unter­schiedlichen Zusammen­hängen handeln, angefangen vom Mann, der eine weibliche Schürze im Haushalt tragen muss, bis hin zum Weib, das darauf besteht, dass der Mann einen Büstenhalter in Vollzeit unter normaler männlicher Kleidung trägt. Unter all diesen Umständen besteht ein starkes Vertrauen in das Element der Erniedrigung, ob tatsächlich oder potentiell, sollte das Geheimnis des Ehemanns entdeckt werden.[1][2]

Einzelnachweise

  1. WipipediaPinaforing (übersetzt von WikiMANNia) (Stand: 8. September 2013)
  2. Kinkipedia: Pinaforing[ext]

Querverweise


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Petticoat-Disziplin (8. September 2013) aus der freien Enzyklopädie Wipipedia. Der Wipipedia-Artikel steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wipipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar, die vor Übernahme in WikiMANNia am Text mitgearbeitet haben.
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Pinaforing von Kinkipedia, 20. Januar 2013.