Die Weiberministerin hat gekündigt. :-) Jetzt das feministische Weiberministerium ganz schließen!
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht aber alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 20. Mai 2021) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Das liegt weit außerhalb rechts­staatlichen Handelns und deutet auf einen (femi)-faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin.
Information icon.png Marsch für das Leben in Berlin, Termin: 18. September 2021, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext]
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
12,9 %
1.291,74 € für 58 neue Artikel (22,27 Euro/Artikel) Spendenziel: 10.000 €
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
WikiMANNia ist die einzige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauenministerium als "jugendgefährdend" indiziert wurde. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Planwirtschaft

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springenZur Suche springen
Hauptseite » Wirtschaft » Planwirtschaft

Der Begriff Planwirtschaft (auch: Kommandowirtschaft, Zentralverwaltungswirtschaft) bezeichnet eine Wirtschafts­form bei der ein zentralistisch von einer Partei oder einer vergleichbaren politischen Organisation geführter und hierarchisch gegliederter bürokratischer Apparat das gesamte Wirtschafts­geschehen im Sinne eines von ihm definierten Allgemeinwohls plant, leitet und organisiert. Die Planwirtschaft ist ein kommunistischer Gegen­entwurf zur kapitalistischen Marktwirtschaft[wp].

Zitate

Netzverweise

  • Wikipedia führt einen Artikel über Zentralverwaltungswirtschaft
  • Hadmut Danisch: Computersozialismus, Ansichten eines Informatikers am 2. Dezember 2019
  • Nachhaltige Finanzwirtschaft - Das trojanische Pferd der bürokratischen Planwirtschaft und Gängelei, Tichys Einblick am 13. Juli 2019 (Nachhaltigkeit)
  • Agenda 2020: Der Marsch der EUdSSR in die Planwirtschaft, ef-magazin am 29. Januar 2010 (EUdSSR)
  • Carsten Brönstrup: DDR: Mit dem Plan in die Pleite, Der Tagesspiegel am 8. November 2009 (Anreißer: Schlecht gedacht oder schlecht gemacht? Die DDR-Kommando­wirtschaft war von Beginn an zum Scheitern verurteilt, sagen Historiker.) (Auszug: Die Geschichte vom Arbeiter- und Bauernstaat, der zum Silicon Valley werden wollte, steht exemplarisch für viele gescheiterte Träume der DDR. Als die Mauer fiel, war das Land nicht nur moralisch, sondern auch ökonomisch herunter­gewirtschaftet: Den Menschen fehlte es an allem, vom Dosen­öffner über die Orange bis zum Fertig­mörtel. Die Betriebe waren veraltet und verpesteten die Umwelt. Die Produktivität lag bei nur einem Drittel des Westniveaus. Beklagenswert der Zustand der Infra­struktur: Ein Fünftel des Straßen- wie des Schienen­netzes konnte nur im Schritttempo befahren werden. Und der Staat hielt sich bereits seit Beginn der achtziger Jahre nur mit Krediten aus dem Westen über Wasser. Das Ende der DDR diskreditierte auch in wirtschaftlicher Hinsicht Sozialismus und Planwirtschaft – und die Idee von einem System, das vorgibt, ohne Krisen und soziale Not auszukommen. Denn die Kommando­wirtschaft versagte nicht, weil sie schlecht umgesetzt worden wäre, wissen Wirtschafts­historiker heute. "Die DDR musste ökonomisch scheitern, weil die Planwirtschaft grundsätzliche Mängel hat", sagt André Steiner vom Zentrum für Zeit­historische Forschung in Potsdam. Was fehlte, waren Anreize. "Arbeit war garantiert, Firmen konnten nicht pleite­gehen. Deshalb war es egal, wie teuer sie produzierten, letztlich wurden sie vom Staat alimentiert", sagt Steiner. Es war nicht nötig, kosten­günstig zu produzieren und Neues zu erfinden - eine wichtige Triebfeder für Struktur­wandel fehlte.)