Die Weiberministerin hat gekündigt. :-) Jetzt das feministische Weiberministerium ganz schließen!
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht aber alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 20. Mai 2021) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Das liegt weit außerhalb rechts­staatlichen Handelns und deutet auf einen (femi)-faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin.
Information icon.png Erinnere Dich an die Movember Wohltätigkeitsveranstaltungen im November. Movember - Moustache.jpg
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
14,5 %
1.446,74 € für 60 neue Artikel (24,11 Euro/Artikel) Spendenziel: 10.000 €
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
WikiMANNia ist die einzige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauenministerium als "jugendgefährdend" indiziert wurde. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Polit-Barbie

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springenZur Suche springen
Hauptseite » Frau » Barbie » Polit-Barbie
Hauptseite » Staat » Politik » Politiker » Polit-Barbie
Polit-Barbie

Polit-Barbie bezeichnet eine Politikerin, die zwar sehr photogen wirkt, aber dem politischen Geschäft wenig bis gar nicht gewachsen ist. Der Verdacht, dass es sich um eine Quotenfrau handeln könnte, liegt nahe.

Als Polit-Barbie gelten unter anderem Manuela Schwesig und Silvana Koch-Mehrin.

Verwendung

Zitat: «Der Unterschied zu 2011 ist, dass Katja Suding[wp] nach vier Jahren in der Bürgerschaft das Image der Polit-Barbie souverän abgelegt hat. Haushalts­kennziffern, Stadtteil­schulen, Hapag-Lloyd, HSH Nordbank, A7-Sperrung - hat sie alles drauf. In der Bürgerschaft wird sie längst ernst genommen, in der Hamburger Wirtschaft auch.» [1]
Zitat: «[...] wie es ausgerechnet einer so unfähigen und irrationalen Polit-Barbie wie Manuela Schwesig gelingen konnte, in der Koalition die Quote durchzuboxen [...]» [2]
Zitat: «EU-Polit-Barbie Silvana Koch-Mehrin als Donna Plagiata» [3]
Zitat: «Die Polit-Barbie Melody[wp] hat nun den Hetzern von PI-News, die sich u.a. auch pro-israelisch nennen, ein Interview gegeben. Bildet euch eure eigene Meinung darüber, was bei der Gewinnerin des "Israel sucht den Propaganda-Superstar" herausgekommen ist.» [4][5]
Zitat: «Erst muss der politische Aufstieg kommen, um wieder den Weg in die Feminität zu ebnen. So laufen Politikerinnen weniger Gefahr, den Stempel als unfähige Polit-Barbie aufgedrückt zu bekommen.»  - Teresa Mayer[6]

Beispiel

Der Ökonom Max Otte beschreibt Silvana Koch-Mehrin als "[...] rede- und medien­gewandt, jung, gutaussehend, blond. Das macht sie zum Idealtyp für politische Talkshows, weil sie die Runden grauhaariger Männer optisch aufmischt. Das führt dazu, dass Zapper in der Sendung hängen­bleiben und so die Quote heben. Kein Wunder, dass Koch-Mehrin zu einem der wichtigsten Aushänge­schilder der Liberalen geworden ist, unabhängig von den Leistungen für ihre Partei. Sie scheint immer dort zu sein, wo Bilder produziert werden."[7]

Einzelnachweise

  1. Zicken, Zank und Zweifel, Die Welt am 1. Juni 2014
  2. Hadmut Danisch: Der Sieg der dummen Nuss, Ansichten eines Informatikers am 26. November 2014
  3. Aufreger-Links, Deutschlandwoche am 20. April 2011
  4. "Propaganda-Barbie" Melody aus der Reality-Show im Interview, Don't believe the hype am 14. Juli 2010
  5. Polit-Barbie Melody Sucharewicz bei Anne Will, Don't believe the hype am 7. Februar 2011
  6. Teresa Mayer: Neue Kleider braucht das Land, ISSUU - MO:DE2 – Das Magazin über Mode am 21. Juli 2010, Seite 70
  7. Max Otte: Der Informationscrash: Wie wir systematisch für dumm verkauft werden, Ullstein 2009, ISBN 3-430-20078-4

Querverweise