Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin, Termin: 18. September 2022, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Incoming donations: The fight for a free and non-ideological life is not free of charge. !!! You can support that !!! Donate Button.gif
79 %
947,82 €  (deckt die Hosting-Kosten bis 15. Oktober 2022) Fundraising goal: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 26. Mai 2022) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Prüf deine Privilegien!

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springenZur Suche springen
Hauptseite » Privileg » Prüf deine Privilegien!

Prüf deine Privilegien (englisch: Check your privileges) ist der Kampfschrei, den hochnäsige und sich zugleich ewig als Opfer fühlende Feministinnen den zu grotesken Monstern aufgebauten weißen Männern der Arbeiterklasse entgegen­kreischen.

Zitat: «Der Ausdruck Prüf deine Privilegien wird in der Regel verwendet, um die Meinungen anderer zum Schweigen zu bringen und schwache Argumente zu kompensieren. Wenn jemand mit einem Kämpfer für soziale Gerechtigkeit nicht einverstanden und dazu weiß oder nicht schwul ist, wird ihm wahrscheinlich gesagt, er solle sich "erziehen" oder seine "Privilegien" überprüfen. Es ist ein Angriff auf die Eigenschaften eines Individuums anstelle eines Arguments. Es ist nichts anderes als zu sagen, Sie sind weiß, daher ist Ihr Argument ungültig.» - Lauren Southern[1]
Zitat: «Haben Sie heute schon Ihre Privilegien geprüft? Sind sie weiß? Männlich? Am Ende gar hetero­sexuell? Ganz schlecht, Test nicht bestanden. Ihre gesellschaftliche Existenz besteht offensichtlich nur auf unverdienten geerbten Privilegien, mit denen Sie andere unterdrücken.

"Check your privilege" ist der neueste Slogan linker Campus-Aktivisten und Sozialingenieure in den USA, um Diskussionen mit politisch Andersdenkenden abzukürzen. Besonders die angeblichen Privilegien der weißen Mehrheit haben es linken Aktivisten dabei angetan. Ihre Definition von "white privilege": Jeder Weiße hat qua Geburt einen Vorteil gegenüber einem Afro­amerikaner, ungeachtet des ökonomischen Hintergrunds. Ein Weißer aus einer ärmlichen Arbeiter­familie hat demnach nur aufgrund seiner Hautfarbe einen besseren Start ins Leben bekommen als der Sohn eines schwarzen Arztes.»[2]

Und ein Mann aus einer ärmlichen Familie hat demnach nur aufgrund seines Geschlechts einen besseren Start ins Leben bekommen als die Tochter eines Selbstständigen.

Einzelnachweise

  1. Youtube-link-icon.svg Das "weiße Privileg" ist ein gefährlicher Mythos - Lauren Southern (9. Juni 2016) (Länge: 3:48 Min.)
  2. Thorsten Brückner: USA: Prüf dein Privileg, Junge Freiheit am 1. Juni 2014

Querverweise

Netzverweise

  • Tom Midlane: The problem with privilege-checking, New Statesman on December 17, 2012 (While we're concerned with our own potential prejudices, we're not fighting back against the Coalition.)