Information icon.svg Zum ersten Mal seit 80 Jahren werden wieder deutsche Panzer gegen Russland rollen. Seit 346 Tagen ist Deutschland durch Waffenlieferungen eine Konfliktpartei. Gerald Grosz - Die Solidaritaet mit der Ukraine ist suizidal.jpg
Information icon.svg Zum Weltfrauentag am 8. März 2023 bietet die WikiMANNia-Redaktion dem Feminismus die Gelegenheit zur Bedingungslosen Kapitulation an! Wie kann es einen Weltfrauentag geben wenn das Geschlecht ein Soziales Konstrukt ist.jpg
Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin, Termin: 18. September 2023, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2023 !!! Donate Button.gif
54,6 %
655,22 € Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 7. Februar 2023) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Sören Pellmann

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springenZur Suche springen
Hauptseite » Personen-Portal » Sören Pellmann

Sören Pellmann
Geboren 11. Februar 1977
Parteibuch Die Linke
Beruf Lehrer
UN-Migrationspakt Sören Pellmann stimmte am 29. November 2018 im Deutschen Bundes­tag gegen den UN-Migrationspakt und damit gegen die Kolonisation Deutschlands durch illegale Invasoren.
Ermächtigungsgesetz Sören Pellmann stimmte am 18. November 2020 im Deutschen Bundes­tag gegen das Ermächtigungs­gesetz und damit gegen die Abschaffung Grundrechte des Grundgesetzes.
Abtreibungs­bewerbungs­gesetz Sören Pellmann stimmte am 24. Juni 2022 im Deutschen Bundes­tag für das Abtreibungs­bewerbungs­gesetz, womit nun das Werben für die Tötung Ungeborener für Ärzte straflos gestellt wurde.
AbgeordnetenWatch Sören Pellmann
URL soeren-pellmann.de

Sören Pellmann (* 1977) ist ein deutscher Politiker, Grund- und Förder­schullehrer und seit 2017 Mitglied des Deutschen Bundestages.

Berufliches

Während seines (nicht abgeschlossenen) Jura-Studiums an der Universität Leipzig arbeitete er u. a. für die damaligen Bundestags­abgeordneten Barbara Höll[wp] und Heidemarie Lüth[wp]. Im Anschluss studierte er bis 2009 das Lehramt für Förderschulen mit den Schwerpunkten Geistig­behinderten­pädagogik und Lern­behinderten­pädagogik. Das anschließende Referendariat absolvierte er an der Lernförderschule "Adolph Diesterweg" Leipzig und an der Förderschule für geistig Behinderte "Schule Rosenweg" Leipzig. Seit Sommer 2012 ist er als Grundschullehrer beim Freistaat Sachsen angestellt und ist seit seinem Einzug in den Bundestag für die Dauer der Wahrnehmung des Bundestags­mandats von seiner Tätigkeit freigestellt.

Um sich gleichzeitig weiterhin als Kommunal­politiker der Stadt Leipzig betätigen zu können, entschloss sich Pellmann, für die Sitzungstage des Bundestags nach Berlin zu pendeln und seinen Wohnsitz in Leipzig beizubehalten.

Politisches

Zu seinem 16. Geburtstag trat er in die Partei des Demokratischen Sozialismus[wp] (PDS) ein. Dort übte er die Funktionen des Ortsvorsitzenden, Schieds­kommissions­mitglieds und Stadtvorstand Leipzigs aus. Nach der 2007 erfolgten Vereinigung mit der Wahlalternative Soziale Gerechtigkeit[wp] (WASG) blieb er Mitglied in der Partei Die Linke. Dort fungierte er Mitglied des Stadtvorstandes Leipzig, Pressesprecher, Wahlkampfleiter für verschiedene Wahlen und stellvertretender Stadtvorsitzender. Er amtierte von 2015 bis 2019 als Mitglied des Landesvorstandes von Die Linke Sachsen.

Mit der Kommunalwahl 2009 zog er in seinem Wahlkreis Leipzig-Grünau erstmals in den Leipziger Stadtrat ein und wurde 2014 wiedergewählt. Seit März 2012 übt er das Amt des Fraktions­vorsitzenden im Stadtrat Leipzigs aus. 2019 wurde Pellmann erneut in den Leipziger Stadtrat gewählt.

Zur Bundestagswahl 2017 trat Sören Pellmann als Direktkandidat im Wahlkreis Leipzig II (153) an und konnte sich mit 25,3 % der Stimmen knapp gegen Thomas Feist[wp] (CDU), der den Wahlkreis 2009 und 2013 gewonnen hatte, durchsetzen. Damit errang er das einzige Direktmandat für die Linke außerhalb Berlins und erstmals ein Direktmandat für seine Partei in Sachsen. Zur Bundestagswahl 2021 errang er mit 22,8 % der Stimmen erneut das Direktmandat, womit er zusammen mit zwei Berliner Wahlkreis­kandidaten seiner Partei - trotz Scheiterns an der Fünf-Prozent-Hürde - aufgrund der Grund­mandats­klausel zum erneuten Einzug in den Bundestag verhalf.

Im Bundestag war er in der 19. Wahlperiode ordentliches Mitglied im Petitions­ausschuss und Sportausschuss, im Ausschuss für Bildung, Forschung und Technik­folgen­abschätzung sowie Obmann seiner Fraktion in diesem Ausschuss. Im Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, dem Ausschuss für Arbeit und Soziales sowie in der Enquete-Kommission „Berufliche Bildung“ war er stellvertretendes Mitglied. In der 20. Wahlperiode wurde er durch die Fraktion DIE LINKE. im Bundestag zum Ostbeauftragten und Sprecher für Inklusion und Teilhabe gewählt, ebenso hat er das Amt des Sprechers der Landesgruppe Ost der Fraktion inne. 2022 kandidierte Pellmann als Co-Vorsitzender der Linkspartei. Er erhielt am 25. Juni 2022 auf dem Parteitag der Linken in Erfurt 31,6 Prozent (176 Stimmen) und verlor gegen Martin Schirdewan[wp].

Positionen

Pellmann kritisierte den russischen Militäreinsatz in der Ukraine als schweren Bruch des Völkerrechts scharf und als nicht zu rechtfertigen. Dennoch behauptete er als Mit­unter­zeichner einer Erklärung, dass sich die Vereinigten Staaten in der Vergangenheit ebenso nicht für eine militärische Entspannung des NATO-Russland-Konflikts einsetzten. Der außen­politische Sprecher der Bundestagsfraktion der Linken Gregor Gysi zeigte sich angesichts des Briefs entsetzt. Pellmann sagte später in einem Interview, die Herausnahme eines bestimmten Halbsatzes aus dem Kontext der im Brief veröffentlichten Stellungnahme eine in dieser Situation nicht gründlich durchdachte Reaktion gewesen sei.

Privates

Sören Pellmann ist der Sohn des Historikers und sächsischen Landespolitikers Dietmar Pellmann[wp] (1950-2017).

Netzverweise