Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin, Termin: 18. September 2022, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Incoming donations: The fight for a free and non-ideological life is not free of charge. !!! You can support that !!! Donate Button.gif
83,6 %
1.002,82 €  (deckt die Hosting-Kosten bis 1. November 2022) Fundraising goal: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 3. Juli 2022) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Sally Miller Gearhart

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springenZur Suche springen
Hauptseite » Personen-Portal » Sally Miller Gearhart

Sally Miller Gearhart
Sally Miller Gearhart.jpg
Gelebt 15. April 1931–14. Juli 2021
Beruf Autor, Aktivist

Sally Miller Gearhart (1931-2021) war eine US-amerikanische Professorin, Feministin, Aktivistin und Science-fiction-Autorin. Sie war bekannt als Pionierin der universitären Pseudowissenschaft Gender Studies in den USA.

Sie wurde nach der Scheidung ihrer Eltern von Mutter und Großmutter erzogen. Schon im Alter von zehn Jahren will sich Gearhart ihrer Homosexualität bewusst gewesen sein. Die Großmutter war Inhaberin eines Theaters.

Im Jahre 1978 begann sie sich als radikale Feministin auch politisch zu betätigen und engagierte sich zusammen mit Harvey Milk, dem ersten Politiker in den USA, der sich offen zu seiner Homosexualität bekannte, gegen die California Proposition 6 vom November 1978, auch bekannt als "Briggs-Initiative"[wp]. John Briggs[wp] hatte sich dafür verwandt, dass Homosexuelle von akademischen Positionen ausgeschlossen würden.

Zitat: «Die Zukunft - wenn es eine gibt - ist weiblich.» - Sally Miller Gearhart[1]

Sie schrieb in ihrem Essay "The Future - If There Is One - Is Female"[2] unter anderem die folgenden programmatischen Sätze:

  1. Jede Kultur muss jetzt Schritte unternehmen, damit die Zukunft weiblich wird.
  2. Die Verantwortung für den Fortbestand der menschlichen Gattung muss in allen Kulturen wieder in die Hände der Frauen gelegt werden.
  3. Der Anteil der Männer muss auf ungefähr 10 % der menschlichen Art reduziert und festgeschrieben werden.[3][4]

Den in den Romanen dargestellten radikalen misandrischen Positionen schloss sich Mary Daly in einem Interview mit dem EnlightenNext magazine an.[5]

Einzelnachweise

  1. Essay "The Future - If There Is One - Is Female", 1982
  2. 1982, erschienen in: McAllister, Pam (Hrsg.) "Reweaving the Web of Life", Philadelphia
  3. "The proportion of men must be reduced to and maintained at approximately 10 % of the human race."
  4. Pam McAllister (Hrsg.): "Reweaving the Web of Life", 1982. Der darin veröffentlichte Aufsatz "The Future - if there is one - is female" der amerikanischen Feministin Sally Miller Gaerhart enthält die genannte Aussage. Zitiert nach Claudia Heyne: "Täterinnen. Offene und versteckte Aggression von Frauen.", Kreuz Verlag 1993, ISBN 3-268-00145-9
  5. Interview mit Mary Daly

Netzverweise