Die Weiberministerin hat gekündigt. :-) Jetzt das feministische Weiberministerium ganz schließen!
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht aber alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 20. Mai 2021) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Das liegt weit außerhalb rechts­staatlichen Handelns und deutet auf einen (femi)-faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin.
Information icon.png Erinnere Dich an die Movember Wohltätigkeitsveranstaltungen im November. Movember - Moustache.jpg
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
14,5 %
1.446,74 € für 60 neue Artikel (24,11 Euro/Artikel) Spendenziel: 10.000 €
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
WikiMANNia ist die einzige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauenministerium als "jugendgefährdend" indiziert wurde. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Schwänzekarussell

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springenZur Suche springen
Hauptseite » Sexualität » Promiskuität » Schwänzekarussell
Karussell mit einem Hahn.[1]

Auf dem Schwänze­karussell fahren oder sich mit dem Schwänze­karussell drehen ist eine zoten­artige Umschreibung dafür, dass Frauen ungeniert ihre Promiskuität ausleben.

Rechtfertigung

Zitat: «Wir dürfen ungeniert Sex haben wollen. Also die Lust, die früher vorbehaltlos den Männern zugestanden wurde, dürfen wir heute auch ausleben. Wollen wir auch!

[...] sich zu nehmen was ihnen beliebt und sich ungeniert ihrer Promiskuität hingeben [...]» [2]

Verwendungsbeispiele

Zitat: «Frauen stellen auch bei durch­schnittlichem Aussehen Ansprüche wie eine Prinzessin und wollen einen in ihren Männer­harem aufnehmen für gelegentliche Nutzung. Bei MGTOWs beißen sie damit auf Granit.

In einer Studie ging's übrigens ums Heiraten. 22-jährige Frauen in der westlichen Welt heiraten nicht, sie fahren das Schwänze­karussell, bis sie über 100.000 km auf der Fotze haben. [...]

Ein MGTOW braucht sich gar nicht zu rechtfertigen, er wird also nie etwas behaupten. Wozu auch? Es gibt nämlich keinen Rechts­anspruch auf eine Begründung, warum jemand seinen eigenen Weg geht.» [3]

Zitat: «Das "cock carousel" [dreht sich] für junge Frauen bis so um die 30. Ihr Leben sehen sie bis dahin als Spiel, als Ausprobieren, als folgenlos für das spätere Leben. D.h. sie verlängern ihre Kindheit bis ca. 30, ohne Verantwortung übernehmen zu wollen. Dann beschweren sie sich, dass es keine "echten/guten Männer" mehr gibt, ohne sich einmal an die eigene Nase zu fassen. Viele Männer (insbesondere PUA) nutzen das, um ihre Kindheit ebenfalls zu verlängern, um ohne Verantwortung Spaß zu haben, und beschweren sich (wie Roosh V[kw]), dass es keine heirats­willigen jungen Frauen gibt, denen man vertrauen kann.» [4]
Zitat: «[Ich frage mich, wie der Alltag von Jasmin aussieht:]
  • rund um die Uhr am Schlaufon lauern
  • und das Schwänzekarussell fahren

Also so wie der Alltag aller Jungmullen in der BRD.» [5]

Zitat: «Das ist, was Bernd sich einreden will. Schließlich hat er jede Form der Selbstachtung verloren, nachdem GF wieder das Schwänze­karussell reitet. Es ist aber dann doch nur wie es ist.» [6]
Zitat: «[...] als Ausdruck ihrer feministisch-narzisstisch[wp]-hedonistisch-konsumistischen Emanzipation allesamt das Schwänze­karussell auf Pille reiten [...]»
Zitat: «Vor einigen Jahren kam es zur Eskalation. Nahezu aus dem Nichts heraus wollte sie die Scheidung. Er sollte umgehend die Wohnung verlassen, damit sie noch schnell ihre verpassten zwanziger Lebens­jahre nachholen kann. Sie wollte ordentlich Party machen und "durch die Betten ziehen". So war der genaue Wortlaut. Heutzutage lautet der Terminus dafür Schwanz­karussell. Also wieder mal das typische Verhalten von Frauen, denen die Ehe zu Kopfe steigt. Tabula Rasa um jeden Preis. Ich, mein Leben, mein Körper, meine Dose für alle, außer für meinen Gemahl. [...]

Die moderne, selbstbewusste und vor allem emanzipierte Frau hat in unserer liberalen Gesellschaft alle Möglichkeiten, sich zu verwirklichen. Aber werden diese Möglichkeiten effektiv genutzt? In der Regel geht diese Selbstverwirklichung mit einem hedonistischen Dasein einher. Und das bleibt nicht folgenlos. Zerstörte Familien, geschädigte Kinderseelen und Depressionen sind dabei an der Tagesordnung. Wie lange eine Gesellschaft das aushält, bleibt abzuwarten. Eine Besserung ist jedenfalls nicht in Sicht.» [7]

Einzelnachweise

  1. Englisch "Cock carousel", wobei das englische Wort "Cock" sowohl "Hahn" als auch "Schwanz" im Sinne einer umgangs­sprachlichen Bezeichnung für den Penis bedeuten kann.
  2. Nachdenkliches: Was Frauen wirklich wollen
  3. WGvdL-ForumMGTOW ist schwer fassbar für Muschis, Joe am 24. Dezember 2014 - 11:44 Uhr
  4. Wie der Feminismus Kinder zu Geld macht, Luisman's Blog am 16. März 2018
  5. moynihan im Krautkanal am 20. Dezember 2014
  6. 1markiz im Krautkanal am 24. November 2014
  7. Eine Ehefrau, die nochmal die Kurve gekriegt hat, Das Männermagazin am 6. Juni 2021