Die Weiberministerin hat gekündigt. :-) Jetzt das feministische Weiberministerium ganz schließen!
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht aber alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 20. Mai 2021) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Das liegt weit außerhalb rechts­staatlichen Handelns und deutet auf einen (femi)-faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin.
Information icon.png Marsch für das Leben in Berlin, Termin: 18. September 2021, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext]
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
10,7 %
1.071,74 € für 50 neue Artikel (21,43 Euro/Artikel) Spendenziel: 10.000 €
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
WikiMANNia ist die einzige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauenministerium als "jugendgefährdend" indiziert wurde. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Sexual correctness

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springenZur Suche springen
Hauptseite » Politik » Political correctness » Sexual correctness

Sexual correctness (kurz S.c.) ist eine Unterkategorie der Political correctness. Sie entstand in den USA der 1990er Jahre, als neue Waffe der Feministinnen gegen den so genannten "Backlash", vorgeblich, um Vergewaltigungen und sexuelle Belästigung (d.h. ausschließlich von Frauen durch Männer) zu verhindern. Eine Hochburg der S.c. wurde das Antioch College in Ohio, USA.[1]

Die S.c. stellt folgende Regeln für den Sex zwischen Mann und Frau auf:

  1. Wenn der Mann beim Sex (einschließlich Vorspiel) einen Schritt weitergehen will, muss er erst die Einwilligung der Frau haben ("Darf ich meine Hand auf deine Schulter legen?" - "Ja, du darfst deine Hand auf meine Schulter legen.")
  2. Undeutliche oder ganz unverständliche Antworten dürfen vom Mann nicht als "Ja" interpretiert werden
  3. Die Frau darf auf keinen Fall unter dem Einfluss von Alkohol oder Drogen stehen

Auch an der Penn State University in Pennsylvania wurde die S.c. propagiert. Ihre Anhängerinnen und Anhänger stellten einen "dating contract" auf, der aus 35 Fragen bestand. Beispiele:

  • Frage 1: "Would it be alright if I held your hand?"
  • Frage 35: "May I penetrate you vaginally with my penis at this time?"

S.c. in den Medien

Der Sänger Konstantin Wecker schrieb ein Lied "Sexual Correctness"[2], in dem er beschreibt, wie "Sexual Correctness" in der Realität jede Lust tötet.

Dietrich Schwanitz griff das Thema in seinem Roman "Der Campus" auf.

Michael Crichton verarbeitete das Thema in seinem Buch "Enthüllung", das auch mit Michael Douglas[wp] und Demi Moore[wp] verfilmt wurde. Darin behandelt er auch die Frage: Was würde einem Mann passieren, der wahrheitsgemäß behauptet, er sei von einer Kollegin sexuell belästigt worden?

Theater-Veteran David Mamet schrieb das Theaterstück "Oleanna", über eine Studentin, die behauptet, ihr Professor hätte sie sexuell belästigt, und damit seine Karriere zerstört.

Die sex-positive Feministin Wendy McElroy[wp] kritisierte die S.c. in ihrem Buch "Sexual Correctness: The Gender-Feminist Attack on Women".[3]

Katie Roiphe kritisierte in ihrem Buch "The Morning After: Sex, Fear and Feminism on Campus", S.c. stilisiere Frauen zu Opfern hoch, die einen Schutz durch S.c. angeblich dringend benötigen würden. Für ihre Aussagen wurde sie von Feministinnen als Geschlechtsverräterin beschimpft.

Der Film "PCU" (Abkürzung für die fiktive "Port Chester University", kann aber auch als "politisch korrekte Universität" gelesen werden) nahm das Thema parodistisch auf.

Einzelnachweise

Siehe auch

Weblinks