Information icon.svg Erinnere Dich an die Movember Wohltätigkeitsveranstaltungen im November. Movember - Moustache.jpg
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für neue redaktionelle Inhalte im Jahr 2022 !!! Donate Button.gif
4,1 % 410,00 € Spendenziel: 10.000 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 3. Oktober 2022) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Siegfried Mauser

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springenZur Suche springen
Hauptseite » Personen-Portal » Siegfried Mauser

Siegfried Mauser
Geboren 3. November 1954

Amélie Sandmann (Ehefrau) und Siegfried Mauser
Siegfried Mauser (* 1954) ist ein deutsch-österreichischer Professor, weiland am Salzburger Mozarteum[wp] und ehemaliger Rektor der Musikhochschule München[wp].

Privates

Siegfried Mauser ist mit der deutschen Sängerin Amélie Sandmann[wp], die auch als Schau­spielerin und Synchron­sprecherin arbeitet, verheiratet. Das Paar lebt in München und Salzburg.[1]

Gerichtsverfahren

Christine Schornsheim (Opfer)

Siegfried Mauser wurde 2016 und 2017 in zwei formal getrennten, aber anscheinend von der Justiz aufeinander abgestimmten Verfahren wegen sexueller Nötigung[wp] verurteilt. Zunächst wurde eine Bewährungsstrafe verhängt. Somit konnte über den vor Aufkommen dieser Vorwürfe völlig unbescholtenen Professor fortan behauptet werden, er sei "einschlägig vorbestraft", obwohl tatsächlich beiden Verfahren ein zusammen­hängender Tatsachen­komplex zugrunde lag.

In dem zweiten getrennten Verfahren, in dem die Staatsanwaltschaft fast gleichzeitig, als das Urteil der Bewährungsstrafe erging, Anklage erhob, wurde er sodann zu einem Freiheitsentzug von zwei Jahren und sechs Monaten verurteilt. Mauser und seine Frau haben stets seine Unschuld beteuert. Namhafte Kulturgrößen wie Hans Magnus Enzensberger[wp] bestätigten schon bald, dass es sich vermutlich um Racheakte der vermeintlichen "Opfer", zu denen u.a. die Cembalistin Christine Schornsheim[wp] zählt, handelte. Als Motiv der Beschuldigungen wurde angenommen, dass sich die betreffenden Personen von Mauser beruflich zurückgesetzt fühlten. Der Personenkreis der Beschuldigenden beschränkte sich ausschließlich auf Hochschul­angehörige.

Mediale Berichterstattung

Bei den sich über insgesamt sechs Jahre erstreckenden Verfahren darf das Medienecho als durchaus einseitig zu Lasten Mausers bezeichnet werden. Insbesondere wurde in den Medien immer wieder von der Empörung und vermeintlichen Kränkung der "Opfer" darüber berichtet, dass der von ihnen Beschuldigte noch nicht seine Haft angetreten habe, obwohl er bis einschließlich Ende Januar 2022 ausschließlich eindeutig ihm zustehende Rechte in Anspruch genommen hatte.

In der gegen Mauser geführten Kampagne taten sich vor allem die Süddeutsche Zeitung und die Frankfurter Allgemeine Zeitung, sowie der Bayerische Rundfunk, zuletzt aber auch die Kronen-Zeitung besonders hervor.

Zumindest fotografische Porträts mögen beim Betrachter aufgrund der phänotypischen Erscheinung der vermeintlichen "Opfer" nicht völlig unbegründete Zweifel aufkommen lassen, ob die von ihnen gegen Mauser erhobenen Tatvorwürfe (Vergewaltigung, sexuelle Nötigung) glaubwürdig sind. Bemerkenswert ist auch, dass Mausers deutlich jüngere Ehefrau, die als potentiell Betrogene gleichwohl stets zu ihrem Mann gehalten hat, nach gängigem Schönheitsideal als attraktiv anzusehen ist: Ob im Rahmen des Verfahrens erwogen wurde, wie plausibel eine mögliche Tatmotivation Mausers vor diesem Hintergrund wäre, ist nicht bekannt.

Schließlich stellte sich der kranke Greis im Alter von 67 Jahren am 7. Februar 2022 freiwillig seiner Inhaftierung.

Einzelnachweise

Netzverweise

Amélie Sandmann und Siegfried Mauser
Amélie Sandmann und Siegfried Mauser