Die WikiMANNia-Redaktion hat zum 31. Dezember 2019 die Arbeit eingestellt.   –   Das 11. Jubiläum war vor 176 Tagen.

Der Staatsfeminismus hat am 9. Januar 2020 in einem Akt Stalinistischer Zensur[ext] berechtigte Kritik in "Jugend­gefährdung" umgedeutet.
Der institutionalisierte Feminismus muss sich keiner Debatte auf Augenhöhe stellen, weil er den staatlichen Machtapparat dazu nutzen kann, jedwede Kritik wegzubügeln.

Donate Button.gif
Spendeneingang
Wissen teilen ohne feministische Indoktrination.

Die Antithese zur feministischen Opfer- und Hassideologie.

Donate Button.gif
Stand: 637,20 €
Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien. Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Snowbound - Gefesselt und gequält

Aus WikiMANNia
Wechseln zu:Navigation, Suche
Hauptseite » Gesellschaft » Kunst » Film » Snowbound - Gefesselt und gequält
Filmdaten
Deutscher Titel Snowbound - Gefesselt und gequält
Originaltitel Snowbound - Come clean or lie frozen
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2017
Länge 93 Min.
Altersfreigabe FSK 18
Stab
Regie Olia Oparina[ext]
Drehbuch Anya Bay[ext] (Geschichte)

Drew Hale[ext] (Drehbuch, Geschichte)
Olia Oparina (Geschichte)

Produktion Anya Bay

Anton Bykov
James Gadd
Drew Hale
Olia Oparina
Max Shishlyannikov
Zoya Skya

Musik George Sarah[ext]
Kamera Halyna Hutchins[ext]
Schnitt Iaroslav Denisov
Slava Denisov
Besetzung
  • Anya Bay[ext]: Lisa
  • Drew Hale[ext]: Patrick
  • Theodore Bouloukos[ext]: Duco
  • Laura Aleman[ext]: Gabriella
  • Cerris Morgan-Moyer[ext]: Marcy
  • Darren Kendrick[ext]: Jerome
  • Alice Haig[ext]: Katrina
  • Aleksandr Rykov[ext]: Großer Mann

Snowbound - Gefesselt und gequält ist ein Erotik- und Mystery-Thriller aus dem Jahr 2017 von Regisseurin Olia Oparina[ext], der in Deutschland am 24. Mai 2019 fürs Heimkino erschien.[1]

Handlung

Ein heiße Sexparty wird zum eiskalten Überlebenskampf: Nach einer erotischen Feierei wachen die dort anwesenden Gäste nämlich plötzlich splitter­faser­nackt im Schnee auf. Um nicht zu erfrieren, suchen sie einen warmen Unterschlupf und finden zum Glück schon bald eine Hütte. Doch wer auch immer für die Bewusst­losig­keit der Party­besucher verantwortlich war, er wollte, dass sie das kleine Häuschen im Schnee finden. Denn neben ihrer Unterwäsche machen die unterkühlten Fetischisten dort einen weiteren Fund. In der Hütte befindet sich die Leiche eines Mädchens zusammen mit einem Brief. Dem anonymen Verfasser des Schrift­stücks zufolge ist einer der im Schnee erwachten Partygäste der Mörder. Nun sollen sie heraus­finden, wer die grauenvolle Tat begangen hat, und ihn anschließend zur Strecke bringen. Ansonsten werden sie in den eingeschneiten Bergen zurückgelassen und früher oder später alle erfrieren...

Einzelnachweise

Netzverweise