Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin, Termin: 18. September 2022, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Incoming donations: The fight for a free and non-ideological life is not free of charge. !!! You can support that !!! Donate Button.gif
71,9 %
862,82 €  (deckt die Hosting-Kosten bis 19. September 2022) Fundraising goal: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 20. Mai 2022) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Société générale

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springenZur Suche springen
Hauptseite » Wirtschaft » Société générale
Frankreichs Homo-Umerziehung:
Bank Société générale entschuldigt sich für Bild einer Familie, weil "homophob"

Société Générale, abgekürzt SG, ist eine der wichtigsten Geschäftsbanken Frankreichs und gehört zusammen mit dem Crédit Lyonnais[wp] und der BNP Paribas[wp] zu den drei ältesten Geschäftsbanken ("les trois vieilles"). Ihr ursprünglicher Name lautet Société Générale pour favoriser le développement du commerce et de l’industrie en France (= Allgemeine Gesellschaft zur Förderung der Entwicklung des Handels und der Industrie in Frankreich).

Die Bank ist eine der 28 Großbanken[wp], die vom Financial Stability Board[wp] (FSB) als "systemically important financial institution" (systemisch bedeutsames Finanzinstitut) eingestuft wurden.[1]


Nachdem die Homo-Lobby erfolgreich eine Hetzkampagne gegen den Lebensmittelhersteller Barilla wegen dessen proaktiven Eintretens für die Familie initiiert hatte, folgte nun die französische Bank Société générale, die sich für ein nach Dafürhalten der LGBT-Lobby "homophobes" Bild entschuldigte Nachdem die LGBT-Verbände eine öffentliche Kampagne gestartet hatten, sah sich diese gezwungen, das "skandalöse" Bild zurückzuziehen, mit dem sie ein neues Versicherungsangebot bewarb. Was aber war so skandalös am Bild?

Laut den sich zensorisch betätigenden LGBT-Verbänden habe es zu große "Ähnlichkeit" mit dem Logo der französischen Bürgerrechtsbewegung Manif pour tous, die gegen die Legalisierung der "Homo-Ehe" ankämpft und im Herbst 2012 und Frühjahr 2013 mehrere Massenkundgebungen mit Millionen Teilnehmern durchführte. Die Homo-Lobbyisten unterstellen "politische Parteinahme" für diese Bürgerbewegung. In Wirklichkeit bekämpft die Homo-Lobby damit aber jede Darstellung einer intakten Familie mit Vater, Mutter und Kindern (siehe Bild 1). Die Homo-Aktivisten vertauschen das Allgemeingültige, die Familie, mit dem Logo eines Verbandes, den sie bekämpfen, doch in Wirklichkeit gilt der Kampf dem Allgemeingültigen, nämlich der Familie. Die intakte Familie aus Mann und Frau und den von ihnen abstammenden Kindern ist den LGBT-Ideologen ein Dorn im Auge.

Unter normalen Bedingungen würde man über die Kritik der Homo-Lobby lachen, darauf verweisen, dass die Darstellung einfach eine normale Familie zeigt und zur Tagesordnung übergehen. Doch seit Frankreich die "Homo-Ehe" eingeführt hat, ist einiges nicht mehr so ganz normal.

"Schützen sie sich selbst und ihre Familie". So lautet der Werbeslogan zur neuen Gesundheitsversicherung der Bank. Dazu ein Bild von zwei Händen, die eine Zeitung halten, aus der die Formen einer Familie mit Vater, Mutter und zwei Kindern ausgeschnitten sind, die sich an der Hand halten. Ein einfacher Scherenschnitt, wie ihn in ihrer Kindheit wohl die meisten geübt haben.

Doch die LGBT-Gruppe Cash! attackierte die Bank und beschuldigte sie einer "homophoben" Gesinnung. Die Société générale entschuldigte sich umgehend. Über Twitter ließ die Bank wissen, dass sie "Ermittlungen anstellen wird über die Herkunft dieses Bildes, die unserem Einsatz völlig widerspricht", denn "wir diskriminieren niemanden auf der Grundlage seiner privaten Entscheidungen und Orientierungen". Das Versprechen der Bank: "Wir werden dieses Bild durch ein anderes ersetzen".

Ein unschuldiger Scherenschnitt, der eine normale Familie zeigt, "widerspricht dem Einsatz" einer Bank und "diskriminiert"? Knapp drei Prozent der Bevölkerung gelten als homosexuell. Eine kleine Minderheit, deren Lobby viel Macht ausübt, erst recht wenn man bedenkt, dass es um erotische Aktivitäten betrifft. Konzerne und Banken, einschließlich Regierungen unterwerfen sich sexuellen Phantasien? Da dies wenig glaubhaft ist, führt der Weg zum Kreis der heterosexuellen Unterstützer der Homo-Agenda und deren Absichten zur Zerstörung von Ehe und Familie.

Frankreichs Homo-Umerziehung:
Justizministerium mit derselben Darstellung. Ist homophile Links­regierung in Wirklichkeit gar "homophob"

Homophobe Regierung?

Viele Bankkunden haben sich empört über die Unterwerfung unter die Homo-Lobby. Die Argumentation sei absurd, die Darstellung habe gar nichts mit Homosexuellen zu tun, ihre Entfernung sei eine Aggression gegen alle Nicht-Homosexuellen. Und weil es sich um die Darstellung einer natürlichen Selbstverständlichkeit, ausgeführt mit einer simplen Technik handelt, ist sie entsprechend weit verbreitet. Sogar die homophile französische Regierung verwendet ein ähnliches Bild und das ausgerechnet auf der Internetseite des Justizministeriums (siehe Bild 2). Justizministerin ist Christiane Taubira[wp], nach der das Gesetz benannt ist, mit dem in Frankreich die "Homo-Ehe" legalisiert wurde. Ihr wird man schwer "Homophobie" vorwerfen und ihren Rücktritt fordern können. Zumindest noch …[2]

Einzelnachweise

  1. Pdf-icon-extern.svg Policy Measures to Address Systemically Important Financial Institutions.[ext] - Financial Stability Board (FSB), 4. November 2011
  2. Homo-Umerziehung: Bank entschuldigt sich für "homophobes" Familienbild, katholisches.info am 6. Dezember 2013

Netzverweise

Querverweise

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Homo-Umerziehung: Bank entschuldigt sich für "homophobes" Familienbild von katholisches.info, 6. Dezember 2013.