Die WikiMANNia-Redaktion hat zum 31. Dezember 2019 die Arbeit eingestellt.   –   Das 11. Jubiläum war vor 175 Tagen.

Der Staatsfeminismus hat am 9. Januar 2020 in einem Akt Stalinistischer Zensur[ext] berechtigte Kritik in "Jugend­gefährdung" umgedeutet.
Der institutionalisierte Feminismus muss sich keiner Debatte auf Augenhöhe stellen, weil er den staatlichen Machtapparat dazu nutzen kann, jedwede Kritik wegzubügeln.

Donate Button.gif
Spendeneingang
Wissen teilen ohne feministische Indoktrination.

Die Antithese zur feministischen Opfer- und Hassideologie.

Donate Button.gif
Stand: 637,20 €
Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien. Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Soziopath

Aus WikiMANNia
Wechseln zu:Navigation, Suche
Hauptseite » Gesellschaft » Soziopath

Soziopathen sind Menschen, die andere skrupellos quälen und sich nicht an Normen halten. Soziopathen empfinden nie wirklich Schuldgefühle und fühlen sich niemandem verpflichtet.[1]

Soziopathie ist ein Begriff der angloamerikanischen Psychiatrie für eine psychiatrische Störung vor allem des Sozialverhaltens der erkrankten Person. Als Soziopath werden Personen bezeichnet, die nicht oder nur eingeschränkt fähig sind, Mitgefühl zu empfinden, sich nur schwer in andere hinein­versetzen können und die Folgen ihres Handelns nicht abwägen können.[2] Soziopathie gilt als eine antisoziale Persönlichkeitsstörung[wp].

Zitat: «Der moderne Mensch ist ein sexsüchtiger Soziopath ohne die Fähigkeit für Müßiggang.» [3]

Die zehn Gebote für Soziopathen

  1. Nichts ist wahr, alles ist erlaubt.
  2. Sei berechnend ohne selbst berechenbar zu sein.
  3. Das Leben ist nur ein soziales Experiment mit ungewissem Ausgang.
  4. Handle immer so, dass zufälliges Handeln dagegen wie langweilige Routine aussehen würde.
  5. Im Universum der Sinnlosigkeit ist alles Denkbare möglich.
  6. Vermehre immer die Anzahl der Möglichkeiten, die Dir zur Verfügung stehen.
  7. Vielleicht hast Du nur noch fünf Minuten zu leben, aber das sind fünf Minuten nach Deinen Bedingungen.
  8. Nur weil Du nicht paranoid bist, heißt das noch lange nicht, dass sie nicht hinter Dir her sind.
  9. Grenzen sind nicht erlaubt, Grenzen existieren nicht.
  10. Sei jeden Tag ein anderer.[4][5]

Literatur

  • Martha Stout: Der Soziopath von nebenan (Original: The Sociopath Next Door). Springer Verlag 2006, ISBN 3-211-29707-3
  • Robert D. Hare: "Gewissenlos". Die Psychopathen unter uns. (Original: Without Conscience. The Disturbing World of the Psychopaths Among Us). Springer Verlag 2005, ISBN 3-211-25287-8
  • Babiak Paul, Robert D. Hare: Menschenschinder oder Manager. Psychopathen bei der Arbeit. Hanser Fachbuchverlag 2007
  • Hirigoyen, Marie-France: Die Masken der Niedertracht. Seelische Gewalt im Alltag und wie man sich dagegen wehren kann. dtv 2010

Einzelnachweise

  1. Soziopathen: Tricks und Taktiken der Skrupellosen, Die Presse am 26. August 2007
  2. Wikipedia: Soziopathie
  3. WGvdL-ForumNewman am 21. April 2013 - 10:04 Uhr
  4. GoFeminin-Forum: Die zehn Gebote für Soziopathen, 14. Februar 2004, 16:14 Uhr
  5. aus: Falko Blask: "Ich will Spass". Eine Generation jenseits von Gut und Böse. Heyne 1996, ISBN 3-453-09885-4

Querverweise

Netzverweise