Am 9. Januar 2020 wurde WikiMANNia als "jugendgefährdend" indiziert[ext], am 29. August 2020 wurde in Berlin das Volk niedergeknüppelt[ext]. Wann lässt die Staatsratsvorsitzende auf das deutsche Volk schießen?
Information icon.png Marsch für das Leben in Berlin, Termin: 19. September 2020, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext]
Information icon.png Erinnere Dich an die Movember Wohltätigkeitsveranstaltungen im November. Movember - Moustache.jpg
Donate Button.gif
Spendeneingang
Wissen teilen ohne feministische Indoktrination.

Die Antithese zur feministischen Opfer- und Hassideologie.

Donate Button.gif
Stand: 652,20 €
Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
Antifeminismus ist wie eine Schmerztablette und wirkt gegen feministischen Männerhass und Ressentiments gegen alles Männliche. Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.
Der Staatsfeminismus hat am 9. Januar 2020 in einem Akt stalinistischer Zensur[ext] berechtigte Kritik in "Jugend­gefährdung" umgedeutet.
Der institutionalisierte Feminismus stellt sich keiner Debatte auf Augenhöhe. Er nutzt den staatlichen Machtapparat, um jedwede Kritik wegzubügeln.
Männerrechtler und Feminismuskritiker werden vom öffentlichen Diskurs abgeschnitten, zum Schweigen gebracht, als Frauen­hasser und Nazis in die Ecke der Meinungs­irrelevanz gestellt.

Staatsratsvorsitzender

Aus WikiMANNia
Wechseln zu:Navigation, Suche
Hauptseite » Staat » Staatsratsvorsitzender
Name Amtsantritt Amtsaustritt Partei Bild Version
Walter Ulbricht[wp] 12. September 1960 1. August 1973 SED[wp] Bundesarchiv Bild 183-J1231-1002-002 Walter Ulbricht, Neujahrsansprache.jpg DDR 1.0
Willi Stoph[wp] 3. Oktober 1973 29. Oktober 1976 SED Bundesarchiv Bild 183-R0430-0305A, Willi Stoph.jpg
Erich Honecker[wp] 29. Oktober 1976 24. Oktober 1989 SED Bundesarchiv Bild 183-R0518-182, Erich Honecker.jpg
Egon Krenz[wp] 24. Oktober 1989 6. Dezember 1989 SED Bundesarchiv Bild 183-1984-0704-400, Egon Krenz.jpg DDR 1.1
Manfred Gerlach[wp] 6. Dezember 1989 5. April 1990 LDPD[wp] Bundesarchiv Bild 183-1986-0617-034, Prof. Dr. Manfred Gerlach.jpg
Angela Merkel 22. November 2005 CDU Angela Merkel.jpg DDR 2.0

Das Amt des Vorsitzenden des Staatsrats oder Staatsratsvorsitzenden der Deutschen Demokratischen Republik wurde im Jahre 1960 anstelle des bisherigen Amtes des Präsidenten der DDR[wp] geschaffen, das seit 1949 bis dahin von Wilhelm Pieck[wp] bekleidet worden war. Verfassungs­rechtlich galt zwar der Staatsrat der DDR[wp] als kollektives Staatsoberhaupt[wp], in der Praxis wurde jedoch der Staatsrats­vorsitzende als faktisches Staats­oberhaupt angesehen.[1]


Zitat: «Angela Merkel ist die Staatsratsvorsitzende der DDR 2.0 - Gerd-Lothar Reschke[2]


Walter Ulbricht:
"Es muss demokratisch aussehen, aber wir müssen alles in der Hand haben." (1945)
"Niemand hat die Absicht, ..."
Walter Ulbricht (1961)
Angela Merkel (2016)

Einzelnachweise

  1. Wikipedia: Vorsitzender des Staatsrats, Version vom 15. September 2008
  2. Youtube-link-icon.svg Livestream 02 zum DEUTSCHLAND PROJEKT - Gerd-Lothar Reschke (21. Juni 2016) (Länge: ab 2:32 Min.)

Netzverweise