Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin, Termin: 18. September 2022, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Incoming donations: The fight for a free and non-ideological life is not free of charge. !!! You can support that !!! Donate Button.gif
83,6 %
1.002,82 €  (deckt die Hosting-Kosten bis 1. November 2022) Fundraising goal: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 3. Juli 2022) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Stefan Dürr

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springenZur Suche springen
Hauptseite » Personen-Portal » Stefan Dürr Bei Namensgleichheit siehe: Stefan

Stefan Dürr
Stefan Duerr.jpg
Geboren 1964
Beruf Landwirt, Unternehmer

Stefan Dürr (* 1964) ist ein deutscher Landwirt und Landmaschinen­händler in Russland, er ist Geschäfts­führer der deutschen Holding Ekosem-Agrar[wp].[1]

Leben

Geboren und aufgewachsen in Eberbach am Neckar absolvierte er eine landwirtschaftliche Berufs­ausbildung auf dem groß­väterlichen 14 Hektar großen Ackerbau­betrieb mit Gastwirtschaft. Danach folgte ein Diplom-Studium der Agrarwissenschaft[wp] an der Universität Bayreuth[wp].

Im Rahmen eines deutsch-russischen Praktikanten­austausches auf dem Agrarsektor 1989 war er einer der beiden ersten Praktikanten nach dem Ende des Kalten Krieges[wp].[2] Mit den Erfahrungen aus dem Praktikum organisierte er im Auftrag der deutschen Botschaft[wp] in Moskau und bezahlt vom deutschen Landwirtschafts­ministerium[wp] Reisen für Vertreter der russischen Agrarverwaltung zu ostdeutschen Land­wirtschafts­unter­nehmen. Sein Studium ruhte in dieser Zeit. Das großväterliche Erbe wurde 1988 unter den Familien­mitgliedern geteilt, und Hof und Gastwirtschaft verkauft.

1998 stieg er in den Handel mit Landmaschinen ein. 2003 erwarb er den ersten landwirtschaftlichen Betrieb in Russland. 2010 besaß sein russisches Unternehmen Ekoniva 100.000 Hektar Land und 11.000 Stück Vieh in der Oblast Woronesch[wp]. Ekoniva ist des Weiteren Marktführer im Landmaschinen­handel. Eine Milchproduktion befindet sich im Aufbau.[3] Dürr beriet die russische Regierung im Rahmen der Privatisierung land­wirt­schaftlicher Flächen und plädierte dahingehend, eine ungeordnete Privatisierung mit vergleichbarem Oligarchentum[wp] wie in der Industrie zu verhindern.

Dürr ist verheiratet und Vater von vier Kindern.

Auszeichnungen

Einzelnachweise

  1. Agrarwirtschaft - Vom Student zum Unternehmer, karriere.de am 14. März 2010, aufgerufen am 13. Mai 2017
  2. Unternehmer - Ackern bis zum Horizont, Spiegel Online am 9. Januar 2012
  3. Deutscher Putin-Versteher ist Russlands Milchbaron, Die Welt Online am 5. Mai 2015
  4. 4,0 4,1 Eugen von Arb: Deutscher avanciert zum größten Milchproduzenten in Russland, Sankt Petersburger Herold[wp] am 3. Juli 2015 (Als erster Unternehmer aus Deutschland erhielt er den Pjotr-Stolypin-Nationalpreis, mit dem die "Agrarelite Russlands" ausgezeichnet wird. Für seine Verdienste um den deutsch-russischen Agrardialog wurde er 2009 mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.)

Netzverweise


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Stefan Dürr (13. Juli 2019) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Der Wikipedia-Artikel steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar, die vor Übernahme in WikiMANNia am Text mitgearbeitet haben.