Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin, Termin: 18. September 2022, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Incoming donations: The fight for a free and non-ideological life is not free of charge. !!! You can support that !!! Donate Button.gif
83,6 %
1.002,82 €  (deckt die Hosting-Kosten bis 1. November 2022) Fundraising goal: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 28. Juni 2022) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Stephan J. Kramer

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springenZur Suche springen
Hauptseite » Personen-Portal » Stephan J. Kramer Bei Namensgleichheit siehe: Stephan

Stephan J. Kramer
Stephan Joachim Kramer.jpg
Geboren 1968
Beruf Sozialpädagoge, Geheimdienstler

Stephan Joachim Kramer (* 1968) ist ein deutscher politischer Beamter und studierter Sozialpädagoge. Er war von 2004 bis Januar 2014 Generalsekretär des Zentralrates der Juden in Deutschland[wp] und Leiter des Berliner Büros des European Jewish Congress[wp].[1] Seit 1. Dezember 2015 ist er Präsident des Amtes für Verfassungsschutz Thüringen[wp].[2] Er ist Mitglied des Stiftungsrates der Amadeu-Antonio-Stiftung.[3]

Wirken

Stephan Kramer war General­sekretär des Zentralrats der Juden. Nun leitet er den Thüringer Ver­fassungs­schutz.[2]

Im Mai 2010 gab Kramer der Zeitschrift Focus ein Interview, in dem er deutschen Medien versteckten und offenen Antisemitismus vorwarf.[4]

Im Oktober 2012 bekräftigte Kramer in der Debatte um die religiös motivierte Zirkumzision die offizielle Position des Zentralrats­präsidiums, wonach das in der jüdischen Religions­gemeinschaft als Brit Mila[wp] bezeichnete Ritual als religiös konstitutives, körperlich sichtbares Siegel des Bundes mit Gott und dessen ritueller Vollzug am achten Tag nach der Geburt für einen männlichen Juden nicht zur Disposition stehe, äußerte jedoch Zweifel an manchen zur Untermauerung dieser Position vorgebrachten Argumenten und beklagte, dass durch die aggressiv und intolerant geführte Beschneidungsdebatte[iw] die eigenen Traditionen kaum überdacht werden könnten.[5]

2014 bis 2015 war Kramer Mitglied des Präsidiums und Kassenführer der Deutsch-Israelischen Gesellschaft[wp].

Veröffentlichungen

  • Wagnis Zukunft. 60 Jahre Zentralrat der Juden in Deutschland. Mit einem Grußwort von Richard von Weizsäcker[wp]. Hentrich und Hentrich, Berlin 2011, ISBN 3-942271-10-9
  • Mit Johannes Heil[wp] (Hrsg.): Beschneidung: das Zeichen des Bundes in der Kritik. Zur Debatte um das Kölner Urteil. Metropol, Berlin 2012, ISBN 3-86331-098-5

Einzelnachweise

  1. Konflikte in der Spitze des Zentralrats der Juden: Generalsekretär Stephan Kramer geht, Der Tagesspiegel am 16. Januar 2014 (Belastet war das Verhältnis zwischen Dieter Graumann, dem Präsidenten des Zentralrats der Juden, und seinem Generalsekretär Stephan Kramer wohl schon länger. Jetzt wurde offenbar die Reißleine gezogen, einen Nachfolger in der Funktion wird es nicht geben.)
  2. 2,0 2,1 Joachim Riecker: Verfassungsschutz in Thüringen: Ramelows Kontrolleur, Der Tagesspiegel am 25. April 2016 (Stephan Kramer war Generalsekretär des Zentralrats der Juden. Nun leitet er den skandal­geplagten Thüringer Verfassungsschutz. Das wird spannend.)
  3. Amadeu-Antonio-Stiftung: Die Gremien der Stiftung, abgerufen am 8. August 2016
  4. Jan-Philipp Hein: Medien: Besser direkt ins Gesicht als hintenrum, Focus, Nr. 20, 17. Mai 2010
  5. Mariam Lau: Rituale: Die jüdische Gemeinde muss über Beschneidung reden, Die Zeit am 12. Oktober 2012 (Interview) (Das Thema Beschneidung darf im Judentum kein Tabu sein. Im Interview spricht sich Stephan Kramer, General­sekretär des Zentralrats der Juden, für eine offene Debatte aus.)

Querverweise

Netzverweise