Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin, Termin: 18. September 2022, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Incoming donations: The fight for a free and non-ideological life is not free of charge. !!! You can support that !!! Donate Button.gif
83,6 %
1.002,82 €  (deckt die Hosting-Kosten bis 1. November 2022) Fundraising goal: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 4. Juli 2022) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Susanne Wosnitzka

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springenZur Suche springen
Hauptseite » Personen-Portal » Susanne Wosnitzka

Susanne Wosnitzka
Geboren 1977
URL susanne-wosnitzka.de
Twitter @Donauschwalbe

Bildunterschrift: "Komponistinnen"
Susanne Wosnitzka (* 1977) ist eine männerhassende Musikwissenschaftlerin.

Nach eigener Aussage arbeitet sie seit dem Jahr 2013 für das Archiv Frau und Musik als Mitarbeiterin sowie im Vorstand von Musica Femina München e.V. und beschäftigt sich dort unter anderem mit Social Media und Webseiten­pflege.[1]

Weitere Schwerpunkt sind "Lesbische Geschichte" und "Feminismus­geschichte".[2]

Äußerungen

Auf einer mit "... und sie komponieren, dirigieren doch!" betitelten Konferenz, organisiert und veranstaltet von Musica Femina München e.V. und Internationaler Arbeitskreis Frau und Musik e.V., behauptete sie am 31. Januar 2016:

Zitat: «Viele der Wikipedia-Autoren schreiben auch für das fragwürdige Portal WikiMANNia, das sich als Hass-Portal gegen Frauen, Feminismus und Gender­forschung darstellt.»[3][4]

Auch auf Twitter verbreitet sie ihren Hass:

Zitat: «In der WikiMANNia findet man auch solche Listen mit Frauengebashe ohne Ende... wird vermutlich auch für andere ähnliche Scheiße verwendet...»[5]

Auf Twitter und in ihrem Blog beschwert sie sich:

Zitat: «Seit dem 4. Dezember 2019 habe ich einen Eintrag im "Hetzportal" WikiMANNia, in dem ich fälschlicher und ruf­schädigender Weise als "männer­hassende" Musik­wissen­schaftlerin bezeichnet werde, untermalt mit Fotos, für die ich niemals meine Genehmigung gegeben habe und deren Urheberrecht deutlich und unredlich missachtet wird.

Klarstellung: Ich setze mich selbstverständlich für Frauenrechte und Frauengeschichte ein. Frauenrechte sind Menschenrechte. Menschenrechte sind auch Frauenrechte. Ich fordere Parität in allen Belangen [...]»[6][7]

Anmerkung: «Wie sich der Leser im vorstehenden Text selbst überzeugen kann, kommen bei Susanne Wosnitzka Männer als Träger von Menschen­rechten nicht vor. Deshalb glaubt sie auch, Männer schrankenlos mit Hass überziehen zu dürfen. Unter ihrem Text hat sie dann alle vor Hass triefenden Beiträge von feministischen und kommunistischen Webportalen aufgelistet, darunter auch das Stasi-Portal von der Amadeu-Antonio-Stiftung und das Pranger­portal Psiram. Stefan Lauer, der gegen WikiMANNia einen legendären Hass-Ausbruch verfasst hatte, beschreibt sie als "von WikiMANNia Betroffener" ...

Susanne Wosnitzka distanziert sich also nicht etwa von ihrem Hass, sondern sattelt noch kräftig drauf.»

Zitat: «Bringen wir dieses Portal vollends runter.»[8]
Anmerkung: «Wer Wind sät, wird Sturm ernten.»[9]

In der Logik der Männer-Hasser_I_nnen:

Zitat: «Was ist das beste Kompliment, das eigentlich als Beleidigung gedacht war, das ihr je bekommen habt?»[10]
Zitat: «Einen Artikel zu mir in der WikiMANNia bekommen zu haben. Bin dadurch quasi aber in bester Gesellschaft.»[11]

Nochmal auf Twitter:

Zitat: «Der Männerhass konnte nie belegt werden - weil es diesen meinerseits nämlich gar nicht gibt. Don't feed the troll. Wer die WikiMANNia als seriöse Quelle versteht, hat nicht alle Latten am Zaun.»[12]
Anmerkung: «Wie bereits angemerkt, kommen bei Susanne Wosnitzka Männer als Träger von Menschen­rechten nicht vor. Es gibt für sie nur Frau, Frau, Frau, ... und sonst nichts. Wer widerspricht, ist ein Frauenhasser. Basta!

Tut Susanne Wosnitzka jetzt nur so, oder bemerkt sie ihren Männerhass tatsächlich nicht?»

Interview

Einzelnachweise

  1. Pdf-icon-extern.svg Sichtbarkeit von Komponistinnen im Internet. Das Potential von Web und Social Media.[ext] - Susanne Wosnitzka in Kooperation mit Mary Ellen Kitchens, 31. Januar 2016 (Seite 1)
  2. Susanne Wosnitzka, speakerinnen.org
  3. Pdf-icon-extern.svg Sichtbarkeit von Komponistinnen im Internet. Das Potential von Web und Social Media.[ext] - Susanne Wosnitzka in Kooperation mit Mary Ellen Kitchens, 31. Januar 2016 (Seite 4)
  4. Anmerkung der WikiMANNia-Redaktion: Korrigierend möchten wir anmerken, dass auf unserem Portal keine Wikipedia-Autoren schreiben.
  5. Twitter: @Donauschwalbe - 03. Dezember 2019 - 15:42
  6. Twitter: @Donauschwalbe - 03.12.2019 - 15:42
  7. In eigener Sache - kein Fußbreit, Susanne-Wosnitzka-Blog am 15. Januar 2020
  8. Twitter: @Donauschwalbe - 15. Jan. 2020 - 8:29
  9. Altes Testament, Hosea, Kapitel 8, Vers 7: "Denn sie säen Wind und werden Sturm ernten. Ihre Saat soll nicht aufgehen; was dennoch aufwächst, bringt kein Mehl; und wenn es etwas bringen würde, sollen Fremde es verschlingen." (Lutherübersetzung, revidierte Fassung von 1984)
  10. Twitter: @TanjaSagt - 13. Aug. 2020 - 9:50
  11. Twitter: @Donauschwalbe - 13. Aug. 2020 - 16:50
  12. Twitter: @Donauschwalbe - 18. Mai 2021 - 16:56

Netzverweise