Information icon.svg Zum ersten Mal seit 80 Jahren werden wieder deutsche Panzer gegen Russland rollen. Seit 338 Tagen ist Deutschland durch Waffenlieferungen eine Kriegspartei.
Information icon.svg Am 1. Februar 2023 findet der internationale "World Hijab Day" statt. Logo World Hijab Day.jpg
Information icon.svg Zum Weltfrauentag am 8. März 2023 bietet die WikiMANNia-Redaktion dem Feminismus die Gelegenheit zur Bedingungslosen Kapitulation an! Wie kann es einen Weltfrauentag geben wenn das Geschlecht ein Soziales Konstrukt ist.jpg
Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin, Termin: 18. September 2023, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2023 !!! Donate Button.gif
53,8 %
645,22 € Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 30. Januar 2023) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Thomas Röper

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springenZur Suche springen
Hauptseite » Personen-Portal » Thomas Röper Bei Namensgleichheit siehe: Thomas

Thomas Röper
Thomas Roeper.jpg
Geboren 26. November 1971
URL anti-spiegel.ru

Thomas Röper (* 1971) ist ein deutscher Sachbuchautor und Blogger.

Thomas Röper lebt seit 1998 überwiegend in Russland, spricht fließend Russisch und betreibt seit 2018 das Blog "Anti-Spiegel".

Bücher

  • Putins Plan. Mit Europa und den USA endet die Welt nicht. Wie das westliche System sich gerade selbst zensiert und was Russland wirklich will., J.K. Fischer-Verlag, 2022
  • Inside Corona: Die Pandemie, das Netzwerk & die Hintermänner, J.K. Fischer Verlag, 2021
    Die wahren Ziele hinter COVID-19
    Im Frühjahr 2021 meldete sich ein IT-Spezialist, der anonym bleiben möchte und den wir daher nur "Mr. X" nennen, bei dem Autor Thomas Röper, der schon viel über die Macht von Stiftungen und NGOs geforscht hat. Mr. X war auf ein gewaltiges Netzwerk gestoßen, das hinter Covid-19 steckt. Dazu hat Mr. X Programme genutzt, die auch von Behörden, wie der Polizei und Geheimdiensten zur Analyse großer Datenmengen benutzt werden.
    Es gibt bereits viele gute Bücher darüber, dass die Pandemie möglicherweise von langer Hand vorbereitet wurde. Da deren Autoren jedoch nicht über den Datensatz von Mr. X verfügen, konnten sie nur Teilaspekte der Vorbereitung beleuchten. Dieses Buch zeigt das ganze Bild.
    Aus den Daten geht hervor, dass die Pandemie in mehreren Phasen vorbereitet wurde, wobei die aktive Vorbereitungs­phase etwa 2016/2017 begann. Von da an sind die Organisatoren, die sich mit der Vorbereitung auf eine (damals als "möglich" bezeichnete) Pandemie befasst haben, aktiv geworden und haben viel Geld ausgegeben, um Konferenzen zu organisieren, ihre eigenen Leute als Berater an Schlüssel­positionen bei Regierungen zu platzieren und noch einiges mehr.
    Und eben diese Organisatoren verdienen seit Beginn der Pandemie hunderte Milliarden Dollar an Impfstoffen, Testsystemen und anderen "Attributen" der Pandemie. Kann das Zufall sein?
    Darüber hinaus zeigen die Daten auch, welche übergeordneten Ziele diese Organisatoren verfolgen und wie die Pandemie ihnen den Weg zur Erreichung dieser Ziele ebnet.
    Das klang auch für Röper verrückt, aber die Daten von Mr. X haben ihn eines Besseren belehrt. In diesem Buch hat Röper diese These mit fast 500 Original­quellen der Organisatoren der Pandemie belegt - überprüfen Sie es selbst!
  • Ukraine Krise 2014 - Das erste Opfer des Krieges ist die Wahrheit: Wie der neue kalte Krieg begann, J.K. Fischer Verlag[ew] 2019, ISBN 978-3-941956-78-0, 2. Auflage (Mai 2022)
    Der "neue Kalte Krieg", von dem seit 2014 immer wieder die Rede ist, kam nicht von ungefähr. Er hat eine Entstehungs­geschichte und die liegt in den Ereignissen in der Ukraine im Jahre 2014.
    In seinem zweiten Buch geht Thomas Röper, der seit fast 20 Jahren in Russland lebt, Russland und die Ukraine sehr gut kennt, die Sprache spricht und ein erfolgreiches Buch über den russischen Präsidenten Putin geschrieben hat, den Ereignissen des Jahres 2014 auf den Grund.
    Das Ergebnis ist ein Werk, das auf ca. 1.000 Seiten und mit fast ebenso vielen Quellen­verweisen die Ereignisse des Jahres 2014 chronologisch und bis ins kleinste Detail verfolgt. Außerdem wird in dem Buch analysiert, wie die Medien in Ost und West damals über die jeweiligen Ereignisse berichtet haben.
    War der Maidan ein Volksaufstand oder ein von den USA orchestrierter Regime-Change? Was geschah auf der Krim und handelte es sich um eine Annektion durch Russland? Warum kam es zum Bürgerkrieg in der Ukraine, der bis heute fast täglich Menschenleben kostet? Wer hat die malaysische Boeing des Fluges MH17 abgeschossen?
    Zu diesen und vielen anderen Fragen und Themen gibt das Buch fundierte, detaillierte und mit überprüfbaren Quellen hinterlegte Antworten.
    Die Ereignisse des Jahres 2014 beeinflussen unser Leben bis heute und sind der Grund für den "neuen Kalten Krieg" zwischen Russland und dem Westen. Lesen Sie in diesem Buch in aller Ausführlichkeit, wie es so weit kommen konnte, dass wir uns wieder vor einem atomaren Weltkrieg fürchten müssen.
  • Vladimir Putin: Seht Ihr, was Ihr angerichtet habt? (Anthologie), ISBN 978-3-941956-96-4, J.K. Fischer Verlag 2018; Erweiterte Auflage (April 2022)
    In den westlichen Medien wird viel über Putin geschrieben. Aber Putin kommt praktisch nie selbst zu Wort und wenn doch, dann stark verkürzt. Man kann Putin mögen oder auch nicht, aber man sollte wissen, was Putin selbst zu den drängendsten Fragen unserer Zeit sagt, um die Entscheidung darüber treffen zu können.
    Thomas Röper lebt seit 1998 überwiegend in Russland, spricht fließend Russisch und lässt den russischen Präsidenten Vladimir Putin selbst in diesem Buch in ausführlichen Zitaten zu Wort kommen.
    Sehen Sie, was Putin zu den drängendsten internationalen Problemen sagt, ob zu Syrien, der Ukraine, der weltweiten Flüchtlingskrise, zu dem Verhältnis zu Europa und Deutschland oder auch zu Fragen der Pressefreiheit. Putins Aussagen einmal komplett zu lesen, anstatt nur Zusammen­fassungen oder aus dem Zusammenhang gerissene Ausschnitte zu lesen, ergibt eine interessante Sicht auf die Probleme der heutigen Welt.
    Das Ergebnis ist eine schonungslose Kritik an der Politik des Westens, wenn Putin die Dinge mal mit Humor und mal mit bitterem Ernst deutlich beim Namen nennt, denn - egal ob dies gut oder schlecht ist - er ist kein Diplomat und findet sehr deutliche und unmissverständliche Worte. Putin redet nicht um den heißen Brei herum und nach dieser Lektüre kann jeder für sich entscheiden, wie er zu Putins Thesen steht.
    Aber um diese Entscheidung treffen zu können, muss man erst einmal wissen, was Putin tatsächlich selber sagt und denkt. Und ob seine Positionen einem gefallen oder nicht, eines ist unstrittig: Seine Positionen sind seit 18 Jahren unverändert.
    Machen Sie sich selbst ein ungefiltertes Bild von dem, wofür Präsident Vladimir Putin steht!
    • Hagen Grell im Interview mit dem Autor Thomas Röper auf YouTube:
      Dieses Video ist nicht mehr verfügbar, weil das mit diesem Video verknüpfte YouTube-Konto gekündigt wurde.
    • Robert Stein[ew] im Interview mit Thomas Röper auf YouTube:
      Dieses Video ist nicht mehr verfügbar, weil das mit diesem Video verknüpfte YouTube-Konto gekündigt wurde.
  • Abhängig beschäftigt. Wie Deutschlands führende Politiker im Interesse der wirklich Mächtigen handeln., 2. Auflage, J.K. Fischer Verlag, 2021, ISBN 978-3-96850-002-7
  • Spieglein, Spieglein in der Hand, wer lügt am meisten im ganzen Land?, J.K. Fischer, 2020, ISBN 978-3-96850-126-0

Gespräche

Artikel

  • Mein neues Buch: Was ist eigentlich die "westliche Demokratie"?, 17. Dezember 2022
    Anreißer: Nun ist es endlich soweit, mein neues Buch über die Ziele Russlands in der Geopolitik ist endlich lieferbar. Was will Russland und welche Alternative zur westlichen Weltordnung schlägt Putin vor?
    Mein neues Buch Putins Plan (Mit Europa und den USA endet die Welt nicht - Wie das westliche System sich gerade selbst zerstört und was Russland wirklich will) ist endlich lieferbar, wer sich mit der Bestellung beeilt, kann es noch vor Weihnachten geliefert bekommen.
    Seit Freitag veröffentliche ich eine Woche lang jeden Tag ein eine Leseprobe aus dem Buch. Heute geht es um die Frage, was die "westliche Demokratie" eigentlich ist.
  • Putins Plan: Was Russland wirklich will, 27. November 2022
    Anreißer: Mein neues Buch über die wahren Hintergründe des Konfliktes zwischen dem US-geführten Westen und Russland ist ab sofort vorbestellbar. In dem Buch geht es um die zentrale Frage: Was will Russland wirklich erreichen?
    In der Ukraine findet ein Stellvertreterkrieg[wp] zwischen dem Westen und Russland statt. Dabei geht es nicht um die Verteidigung der Ukraine, das Land ist "nur" das bedauernswerte Opfer in dem offen ausgebrochenen Krieg der Systeme.
    Uns wird erzählt, der Westen verteidige dort Demokratie und Menschenrechte. Aber wie steht es im Westen um Demokratie und Menschenrechte? Die Menschen im Westen erleben immer mehr Einschränkungen ihrer Freiheit, angefangen bei Sprachverboten über das absehbare Verbot von Bargeld bis hin zu kompletten Ausgangssperren und dem Verlust des in Jahrzehnten erarbeiteten Wohlstandes. Ist das westlich-neoliberale System wirklich demokratisch? Wurden die Bürger gefragt, ob sie all das wollen, ob sie zu Gunsten des neoliberalen Globalismus auf ihren Wohlstand und ihre Freiheiten verzichten wollen?
    Wir erleben nichts weniger als den Kampf zweier Systeme, in dem Vladimir Putin der Welt eine Alternative zum neoliberalen Globalismus anbietet. Wofür steht der westliche Neoliberalismus wirklich? Was steckt wirklich hinter all den schönen Worten, mit denen Politik und Medien den neoliberalen Globalismus und seine "Werte" als alternativlos bezeichnen? Und welche Alternative bietet Vladimir Putin der Welt an?
    Der Frage, worum es in dem Endkampf der Systeme - den wir gerade erleben - wirklich geht, gehe ich in diesem Buch nach. Ein Mann steht den westlichen Eliten im Weg, weil er sich gegen ihre Pläne stellt: Vladimir Putin.
  • Putins Rede zur Vereinigung Russlands mit den ehemals ukrainischen Gebieten, Anti-Spiegel am 1. Oktober 2022 (Deutsche Übersetzung)
    russisches Original: Подписание договоров о принятии ДНР, ЛНР, Запорожской и Херсонской областей в состав России, 30. September 2022
    Nach den Referenden im Donbass und in Cherson und Saporoschje hat Russland dem Wunsch der Menschen entsprochen und die Gebiete mit Russland vereinigt. Zum dem Anlass hat Putin eine deutliche Rede gehalten.
    In seiner Rede zur Vereinigung der Gebiete Donezk[wp], Lugansk[wp], Cherson[wp] und Saporoschje[wp] mit Russland hat Präsident Putin eine Rede an die Nation gehalten, die eine weitere Kampfansage an den kollektiven Westen war. Putin ist in seiner Rede noch deutlicher geworden, als in seinen letzten Reden. Er spricht inzwischen offen davon, dass im Westen Scheindemokratien herrschen, die die Menschen unterdrücken und ausbeuten. Putin und andere russische Offizielle erwähnen die Regierungen westlicher Staaten gar nicht mehr, sie sprechen nur noch von den "herrschenden Eliten", die im Westen die Entscheidungen treffen.
    Damit wird in Russland inzwischen offen gesagt, dass im Westen keine gewählten Regierungen herrschen, sondern Oligarchen wie Gates, Soros und Rockefeller, um die bekanntesten Namen zu nennen. Damit wird in Russland auch offen gesagt, worum es im Kampf des Westens gegen Russland und andere Länder wie China, Weißrussland, Venezuela oder den Iran wirklich geht: Es geht um die Frage, ob Regierungen oder Oligarchen die Macht haben werden. Was wir derzeit erleben, ist ein Kampf der Systeme, in dem Globalisten, die die National­staaten entmachten oder sogar abschaffen wollen, gegen diejenigen kämpfen, die Nationen, Völker und ihre Traditionen bewahren wollen.
    Dabei steht den im Westen herrschenden Eliten das Völkerrecht im Weg, das sie durch die so genannte "regel­basierte Weltordnung"[ext] ersetzen wollen. Zum Verständnis dessen, was derzeit in der Weltpolitik vor sich geht, ist das sehr wichtig.
    Putins Rede fügt sich nahtlos ein in die Reden, die Putin in letzter Zeit zu dem Thema gehalten hat (zum Beispiel diese[ext] und diese[ext]) und auch in die Reden, die der russische Außenminister Lawrow gerade vor der UNO gehalten hat (Sie finden sie hier[ext] und hier[ext]).
  • Dritter Weltkrieg: Was westliche Medien über Lawrows Rede im UNO-Sicherheitsrat verschweigen, 23. September 2022
    Der russische Außenminister Lawrow[wp] hat im UNO-Sicherheitsrat eine Rede gehalten, die deutlicher nicht sein konnte. Die deutschen Medien haben sich über den Auftritt lustig gemacht, anstatt ihren Lesern mitzuteilen, dass der Westen faktisch den Dritten Weltkrieg begonnen hat.
  • Putin im O-Ton über das Ende [der] westlichen Weltordnung, 7. September 2022 (Original)
    Auf dem Ostwirtschaftsforum, das alljährlich in Wladiwostok stattfindet, hat der russische Präsident Putin am 7. September 2022 in einer weiteren Rede mit neokolonialen Politik des Westens abgerechnet, der dem Rest der Welt seine eigenen Regeln aufzwingen will.
  • Mit Hilfe der Grünen: Die USA planen die Zerstörung der deutschen Wirtschaft, 1. September 2022
    Anreißer: Dass die USA die deutsche Wirtschaft zerstören wollen, gilt als Verschwörungstheorie und russische Propaganda, ist aber offensichtlich.
    Auszug: Die Voraussetzung dafür, dass Deutschland in diese Falle tappen kann, ist die führende Rolle der grünen Parteien und Ideologie in Europa. Die deutschen Grünen sind eine stark dogmatische, wenn nicht gar eifrige Bewegung, was es recht einfach macht, sie dazu zu bringen, wirtschaftliche Argumente zu ignorieren. In dieser Hinsicht übertreffen die deutschen Grünen ihre Pendants im übrigen Europa. Persönliche Eigenschaften und die mangelnde Professionalität ihrer Führer - allen voran Annalena Baerbock und Robert Habeck - lassen vermuten, dass es für sie nahezu unmöglich ist, eigene Fehler rechtzeitig zuzugeben.
    So wird es ausreichen, das mediale Bild von Putins aggressivem Krieg schnell zu formen, um die Grünen zu glühenden und hart­gesottenen Befürwortern von Sanktionen zu machen, zu einer "Partei des Krieges". Auf diese Weise kann das Sanktionsregime ohne Hindernisse eingeführt werden. Die mangelnde Professionalität der derzeitigen Führer wird auch in Zukunft keinen Rückschlag zulassen, selbst wenn die negativen Auswirkungen der gewählten Politik deutlich genug werden. Die Partner in der deutschen Regierungskoalition werden ihren Verbündeten einfach folgen müssen - zumindest so lange, bis die Last der wirtschaftlichen Probleme größer ist als die Angst, eine Regierungskrise zu provozieren.
    Doch selbst wenn SPD und FDP bereit sind, sich gegen die Grünen zu stellen, werden die Möglichkeiten der nächsten Regierung, die Beziehungen zu Russland schnell genug wieder zu normalisieren, spürbar eingeschränkt sein. Die Beteiligung Deutschlands an umfangreichen Waffen- und Rüstungs­lieferungen an die ukrainische Armee wird unweigerlich ein starkes Misstrauen in Russland hervorrufen, was den Verhandlungsprozess ziemlich langwierig machen wird.
  • Das Ende der Zurückhaltung: Putins Abrechnung mit den "westlichen globalistischen Eliten" im O-Ton, 18. August 2022
    Der russische Präsident Putin hat die im Westen herrschenden Eliten in einer Rede so deutlich angegriffen, wie noch nie. Der kompletten Wortlaut der Rede zur Eröffnung der Internationalen Moskauer Sicherheitskonferenz am 16. August 2022. - (Original)
  • Völkerrecht und Geopolitik: Was ist eigentlich die "regelbasierte Weltordnung"?, 31. Juli 2022
    Der Westen begründet seinen Kampf gegen Russland und China damit, die Länder stünden gegen die "regelbasierte Weltordnung". Da stellt sich die Frage, was die ominöse "regelbasierte Weltordnung" eigentlich ist.
  • Abkehr von Europa: Russland steigt aus dem Bologna-System der Hochschuldbildung aus, 30. Mai 2022
    Das Bologna-System[wp] wurde bei seiner Einführung auch in Deutschland kritisiert, weil es die Studienzeit verkürzt und damit die Qualität der Abschlüsse gesenkt hat. In Russland, wo vorher nach dem sowjetischen System studiert wurde, das ein wesentlich breiteres Allgemeinwissen vermittelt und dazu auch Unterricht in vollkommen fachfremden Fächern eingeschlossen hat, war das nicht anders. Das sowjetische System brachte weltweit gefragte Wissenschaftler hervor, die in den 1990er Jahren für sehr gute Gehälter in westliche Länder abgeworben wurden.
    Aber vor 20 Jahren standen die Weichen in Russland auf eine weitere Öffnung und Annäherung an Europa, und dazu gehörte auch, sich dem europäischen Bildungs­system anzuschließen. Außerdem hoffte man in Russland auf eine Anerkennung der russischen Abschlüsse, die eigentlich Teil des Bologna-Systems war, aber bis heute nicht erfolgt ist. Dafür hat die Umstellung die Abwanderung russischer Absolventen ins Ausland weiter beschleunigt, denn nun waren die Ausbildungen vergleichbar, was dazu geführt hat, dass westliche Staaten verstärkt versucht haben, die besten russischen Absolventen abzuwerben.
    Jetzt findet eine Zeitenwende statt, denn dank der Politik der EU in den letzten Jahren, deren Ergebnis unter anderem auch die Eskalation in der Ukraine ist, hat die russische Regierung sich offen von Europa abgewandt und beginnt, immer mehr Brücken, wenn nicht einzureißen, so doch verfallen zu lassen. Das zeigt sich an der recht gleichgültigen Reaktion Russlands auf die Pläne der EU, keine russischen Energie­träger mehr kaufen zu wollen, denn in Russland zuckt man nur mit den Schultern und arbeitet an Pipelines nach Indien und China, die das billige russische Gas mit Kusshand nehmen.
    Und es zeigt sich auch an der aktuellen Entscheidung, sich vom europäischen Bildungs­system zu verabschieden. Russland wird sich nun Asien zuwenden, wenn Europa nichts mehr mit Russland zu tun haben will.
    Das russische Fernsehen hat in einer Reportage[ext] über die Abkehr vom Bologna-System berichtet.
  • Auf Telefonstreich reingefallen: Ex-US-Präsident Bush bestätigt die Existenz der US-Biolabore in der Ukraine,
    Die russischen Prankster haben wieder zugeschlagen, dieses Mal war der ehemalige US-Präsident Bush Junior[wp] ihr Opfer. Und er war offen und ehrlich.
    Über die russischen Prankster Vovan und Lexus habe ich schon oft berichtet. Sie haben sich darauf spezialisiert, Telefon­streiche mit Politikern zu machen. Was eigentlich lustig sein sollte, ist oft ernüchternd, denn wenn westliche Politiker meinen, unter Gleichgesinnten zu sein, dann sind sie erstaunlich ehrlich.
    Natürlich berichten westliche Medien nicht darüber, denn dann würden viele ihrer Lügen zusammenbrechen. So haben die Prankster ganz nebenbei aufgezeigt, dass westliche Medien wie Bloomberg keineswegs unabhängig von der Regierung sind, sondern bei Bedarf im Auftrag ihrer Regierung Lügen verbreiten. Das ist kein Scherz, die Details finden Sie hier[ext].
    Die Prankster haben bei einem Telefonat mit der OSZE-Vorsitzenden aufgedeckt[ext], dass die OSZE keine neutrale Organisation mehr ist, sondern längst zu einem Instrument der westlichen Welt geworden ist. In einem anderen Gespräch haben Vertreter der USA offen ausgeplaudert[ext], wie sie radikale Oppositionelle in Russland unterstützen, um einen Regimechange[wp] in Moskau zu ermöglichen, was die USA aktuell wieder vehement abstreiten. Diesen Unsinn der US-Regierung könnten die westlichen Medien nicht kommentarlos zitieren, wenn ihre Leser von dem Telefonat wüssten.
    Auch Norbert Röttgen ist von den russischen Jungs schon hereingelegt worden. Das war ihm offenbar so peinlich, dass er dafür gesorgt hat, dass YouTube das Video in Deutschland nicht mehr zeigt[ext], während es außerhalb Deutschlands noch verfügbar war. Zumindest galt das so lange, bis YouTube den Kanal, in dem die Prankster das Video veröffentlicht haben, ganz gelöscht hat.
    Das waren nur einige Beispiele, es gibt noch viele weitere. Einige können Sie auf dem aktuellen YouTube-Kanal der Jungs[yt] finden, solange der nicht auch wieder gelöscht wird.
    Nun haben die Jungs wieder zugeschlagen und dieses Mal war ihr Opfer der ehemalige US-Präsident George Bush Junior[wp]. Dabei war Bush sehr offen, denn er war der Meinung, er würde mit dem ukrainischen Präsidenten Selensky[wp] sprechen. Bush hat dabei vieles offen eingestanden, was er Journalisten sicher nicht erzählen würde. Aktuell wohl am wichtigsten ist, dass Bush die Existenz der US-Biowaffen­labore in der Ukraine[ext] offen bestätigt hat, während die US-Regierung ihre Existenz bestreitet und im Westen von russischer Propaganda gesprochen wird. Ist Bush jetzt ein russischer Propagandist?
    Diese Frage stellt natürlich niemand, denn die westlichen "Qualitätsmedien" sind treue Erfüllungs­gehilfen der amerikanischen Politik, mag sie auch noch so menschenverachtend sein. Damit derart unangenehme Fragen im Westen erst gar nicht gestellt werden, verheimlichen die angeblich objektiven, kritischen und unabhängigen westlichen "Qualitätsmedien" ihren Lesern und Zuschauern die ganze Geschichte kurzerhand.
    Das komplette, 40 Minuten lange Gespräch mit Bush wurde noch nicht veröffentlicht, aber hier finden Sie einen 12-minütigen Zusammenschnitt[yt]. Ihren neuesten Streich haben die russischen Jungs auf einer Konferenz für junge Russen zum Thema Bildung in Russland präsentiert. Das russische Fernsehen hat darüber am Sonntag in seinem wöchentlichen Nachrichten­rückblick berichtet und ich habe den Bericht des russischen Fernsehens[ext] übersetzt.
  • Ukraine-Konflikt: Eine Analyse der russischen Strategie in der Ukraine und ein Vergleich mit Kriegen der USA, 12. März 2022
  • Kriegspropaganda: Russland bombardiert eine Geburtsklinik? Marianna und die neue Brutkastenlüge, 10. März 2022[1]
  • Biowaffen: Russland veröffentlicht weitere Details über US-Biowaffenforschung in der Ukraine, 7. März 2022[2]
  • Ukraine: Wie der Westen Nazis verteidigt, 3. März 2022[3]
  • Propaganda: Nein, die US-Biolabore in der Ukraine sind keine russische Propaganda, 3. März 2022[4]
  • Veröffentlichte Dokumente: Hat Kiew einen Biowaffenangriff auf Donbass vorbereitet?, 2. März 2022
  • "Putin - ein Ehrenmann?" Leserfragen zu einem Artikel bei Reitschuster, 20. Februar 2022[5]
  • Wie Russland die Sprachen, Gebräuche und Traditionen seiner nationalen Minderheiten schützt, 23. Dezember 2019[6]
  • Das russische Fernsehen über den Tiergarten-Mord und die Folgen, 16. Dezember 2019[7]
  • Tiergarten-Mord: Die dunkle Vergangenheit des erschossenen Selimchan Changoschwili, 16. Dezember 2019
  • Krim: Schulunterricht wird in allen Sprachen der nationalen Minderheiten angeboten, 20. September 2019[8]
  • 20 Jahre nach Beginn des Tschetschenien-Krieges erfüllt Putin im Kaukasus ein Versprechen, 12. September 2019[9]
  • Kein Wort in den deutschen Medien: UNO und OSZE kritisieren neue, rassistische Gesetze in der Ukraine, 20. Juli 2019
  • Wie Nachfahren deutscher Siedler in Sibirien heute ihre Traditionen erhalten, 2. Mai 2019[10]
  • Fünf Jahre danach - Wie es 2014 nach dem Maidan zum Referendum auf der Krim kam, 16. März 2019[11]
  • Hatte Trump recht und der IS ist in Syrien tatsächlich besiegt?, 16. Februar 2019[12]
  • Syrien: CIA Operation "Timber Sycamore" - Deutsche Medien verschweigen ihren Lesern die Wahrheit, 21. Januar 2019
  • Außer Spesen nichts gewesen: Der Machtverlust der USA in Nahost wird immer offensichtlicher, 8. Januar 2019[13]

Dokumentationen

  • Youtube-link-icon.svg NATO-Untersuchungsausschuss: Russland ist nicht schuld am Welthunger - Druschba FM (12. Juni 2022) (Länge: 76:06 Min.)
    Ein Mantra der transatlantischen Medien-Netzwerke ist, nur wegen der Invasion Russlands musste die Ukraine Häfen verminen. Das ist nicht ganz falsch. Aber: Die Minen schwammen bereits bis nach Istanbul, daher sehen die Türkei und Russland ihre Aufgabe darin, die Hafen-Minen für den zivilen Schiffsverkehr zu räumen. Das erlaubt die Ukraine jedoch nicht, da sie Gefahr wittert, Russland würde sich der Güter des Landes ermächtigen und weitere Teile des Landes erobern. Das wiederum bestreitet Russland und äußert öffentlich, die Räumungen seien an keine Bedingungen geknüpft, auch wenn der westliche Mainstream einen solchen Sach­zusammenhang abbildet. Was die westlichen Medien verschweigen ist, dass Präsident Putin einen völlig anderen Umstand beschrieb.
    Die westlichen Medien-Oligarchen entwickelten nun das nächste Narrativ. Nämlich, dass Russland nun auch noch am Hunger in der Welt schuld sei.
    Weshalb das kompletter Nonsens ist, beleuchtet diese Sendung. Die zur Verfügung stehenden Alternativen werden ausschließlich durch die fatalen EU-Sanktions­blockaden verursacht. Auch löst der winzige Anteil am Weltexport von Getreide seitens der Ukraine überhaupt keinen Welthunger aus. Die Zahlen sprechen eher für eine jahrelange Vernichtungs­strategie westlicher Staaten, zu vorderst Europa, gegenüber Afrika und seine Autonomie in der Landwirtschaft. Ganz konkret liefert der Ausschuss dazu die Fakten, die Ihnen so noch nicht bekannt sind.
    • Wilhelm Domke-Schulz[ext] (Dokumentarfilmer, Medienwissenschaftler)
    • Markus Fiedler (Freier Journalist, Biologe und Pädagoge)
    • Dirk Pohlmann (Chefredakteur Free21, Dokumentarfilmer)
    • Thomas Röper (Freier Journalist für den Blog "Anti-Spiegel" in Russland)

Über Thomas Röper

Die deutschsprachige WikiPrawda schreibt über Röper:

Zitat: «Sein Blog Anti-Spiegel beteiligt sich nach Belltower.News (sic!) vorwiegend und "Kreml-treu" an der Verbreitung falscher Behauptungen.» - Wikipedia ab 15. April 2022 um 10:20 Uhr[14]
Zitat: «Sein Blog Anti-Spiegel beteiligt sich "Kreml-treu" an der Verbreitung von falschen Behauptungen, Desinformationen und Verschwörungs­ideologien - Wikipedia ab 18. April 2022 um 00:27 Uhr[15]
Zitat: «Thomas Röper [...] gilt als "Kreml-treuer" Verbreiter falscher Behauptungen, Desinformation, Verschwörungs­ideologien, Fake News und russischer Regierungs­propaganda.» - Wikipedia ab 2. Mai 2022 um 10:20 Uhr[16]
Zitat: «Thomas Röper [...] gilt als "Kreml-treuer" Verbreiter von Desinformation wie falscher Behauptungen und Fake News, Verschwörungs­ideologien sowie russischer Regierungs­propaganda.» - Wikipedia ab 27. Juni 2022, 13:13 Uhr[17]

Trivia

Ein Artikel über Thomas Röper erschien zuerst am 14. Juli 2019 auf Psiram. Am 3. März 2022 wurde der Psiram-Eintrag auf Wikipedia eingestellt und in den folgenden Tagen "bereinigt". Psiram bezeichnet unter anderem Röper als Wikipedia-Gegner[ew]. Anlass dafür ist die Selbst­aussage Röpers, schon mal informell Informationen mit Dirk Pohlmann und Markus Fiedler ("Wikihausen") ausgetauscht zu haben.

Wikipedia behauptet, das Blog Anti-Spiegel sei "der Politik des Kremls unkritisch gegen­über­stehend" und gibt dafür als Quelle die Bell-Tower-News der Amadeu-Antonio-Stiftung an.[18]

Thomas Röper schreibt dazu:

Zitat: «Der Anti-Spiegel übersetzt viele Meldungen russischer Medien, damit die Leser sehen, wie in Russland über Ereignisse berichtet wird. Russische Medien berichten ganz anders, als man es meinen sollte, wenn man liest, was die westlichen Medien über die Medien in Russland schreiben. Da die westlichen Medien bei politischen Themen regelmäßig die russischen Argumente verschweigen, zeigen meine Übersetzungen der Berichte russischer Medien auf, was westliche Medien verheimlichen.

Es geht dabei nicht um eine "pro-russische" Bericht­erstattung (auch wenn diese oft im Ergebnis dabei herauskommt), es geht mir um folgendes: Wer sich in einem Streit eine Meinung bilden will, muss beide Seiten anhören und da die westlichen Medien die russischen Argumente verschweigen, bringe ich sie. Danach kann der Leser entscheiden, welche Position ihm näher ist.

Aber um diese Entscheidung treffen zu können, muss man zuerst beide Seiten anhören.[19]

Ich schreibe meine Artikel immer so, dass ich zu Anfang auf die Vorgeschichte eingehe. Damit möchte ich allen, die ein Thema vielleicht nicht kennen, das Vorwissen geben, damit sie die aktuelle Meldung verstehen können. Das mag für informierte Leser manchmal nervig sein, aber ich möchte Nachrichten und (geopolitische) Themen für jedermann verständlich machen.

Und noch ein Hinweis: Es gibt im Journalismus einen Unterschied zwischen Bericht­erstattung und Kommentar oder Kolumne. Der Untertitel des Anti-Spiegel lautet "Fundierte Medienkritik - Thomas Röper" und das bedeutet, dass ich hier meine Meinung schreibe, die meisten Artikel hier sind also nach journalistischer Definition Kommentare. Aber ich begründe meine Meinung verlinke dazu die Fakten, die mich zu meiner Meinung gebracht haben.»[20]

Einzelnachweise

  1. Westliche Medien berichten entrüstet über einen angeblichen russischen Angriff auf eine Geburtsklinik in Mariupol. Die "Opfer" sind jedoch Schauspieler, wie jeder leicht überprüfen kann.
  2. Anmerkung der WikiMANNia-Redaktion: US-Labore für Biowaffenforschung sind auf der gesamten Welt verteilt, in Europa gibt es sie aber nur in der Ukraine.
  3. Wer im Westen für die ukrainische Regierung eintritt, weiß meist gar nicht, wen er da verteidigt und gegen wen Russland gerade vorgeht.
  4. Nachdem ich über die Biolabore des Pentagon in der Ukraine berichtet habe, wird mir vorgeworfen, ich würde russische Propaganda verbreiten. Die Informationen sind jedoch von der US-Regierung.
  5. Ich bekomme gerade sehr viele Mails über einen Artikel, der bei Boris Reitschuster veröffentlicht wurde. Daher werde ich dazu ausnahmsweise etwas sagen.
  6. Russland ist Viel­völker­staat, der sich sehr für die vielen Volksgruppen und den Erhalt ihrer Sprachen und Bräuche einsetzt. Dazu gehören auch regionale Fernseh- und Radio­programme in über 50 Sprachen.
  7. Der Tiergarten-Mord beschäftigt die deutschen Medien weit mehr, als die russischen. In Russland hält sich auch die Trauer in Grenzen, denn der Mann war in Russland für mehrere Terror­anschläge mit Hunderten Opfern verantwortlich. Das russische Fernsehen hat dem Fall nun in der Sendung "Nachrichten der Woche" zwei Beiträge gewidmet. Im ersten Bericht ging es um die aktuellen Entwicklungen, also den Mord in Berlin, die deutschen Vorwürfe gegen Russland und Russlands Antwort. Der zweite Bericht beschäftigte sich mit dem Opfer Selimchan Changoschwili und seiner "Karriere".
  8. Während die westlichen Medien immer noch von einer "Annektion" der Krim sprechen und eine Unterdrückung der Minderheiten suggeriert wird, wird in den Schulen dort Unterricht in den Mutter­sprachen aller Minderheiten angeboten.
    In der Ukraine wurde in diesem Jahr ein Gesetz erlassen, dass es verbietet, andere Sprachen als Ukrainisch zu nutzen. Selbst beim Arztbesuch darf ein ethnischer Russe mit seinem ethnisch russischen Arzt kein Russisch mehr sprechen. Gleiches gilt auch für die Minderheiten der Rumänen, Ungarn, Polen und so weiter. Sprach­inspektoren, die alle Unterlagen einsehen dürfen, überwachen die Umsetzung des Gesetzes und es drohen empfindliche Strafen.
    Auch auf der Krim wurden unter ukrainischer Herrschaft die Sprachen anderer Volks­gruppen unterdrückt. Eine der ersten Handlungen nach der Vereinigung der Krim mit Russland war es daher, an der Universität die Krim-Tatarische Fakultät wieder zu eröffnen, die von der Ukraine geschlossen worden war.
  9. Heute hat Putin im Kaukasus ein Versprechen eingelöst, dass er vor zwanzig Jahren gegeben hat. Es geht um Ereignisse aus der Zeit des Tschetschenien-Krieges. Das ist eine gute Gelegenheit, einmal mit den westlichen Legenden über diesen Krieg aufzuräumen.
  10. In Sibirien leben Nachfahren deutscher Siedler, die einst ins Zarenreich gekommen sind, immer noch in ihren alten Traditionen. Sie leben ländlich, ohne Gas- und Wasser­versorgung, sind zu einem Großteil Selbstversorger und leben ihre alther­gebrachten Traditionen weiter. Wie bei allen Minderheiten, achtet der russische Staat darauf, dass sie ihre Traditionen leben können und ihre eigene Sprache in der Schule gelehrt wird. Trotz der spartanischen Lebens­bedingungen wächst die Einwohnerzahl solcher Dörfer sogar und kaum jemand wandert in die Städte aus.
  11. Heute ist der fünfte Jahrestag des Referendums auf der Krim. Ich habe daher hier eine weitere Leseprobe aus meinem Buch "Ukraine Krise 2014 - Das erste Opfer des Krieges ist die Wahrheit: Wie der neue kalte Krieg begann" veröffentlicht. Lesen Sie hier, wie es 2014 nach dem Maidan in nur drei Wochen zum Referendum auf der Krim kam. (Antimaidan im Südosten der Ukraine)
  12. Dem Westen ging es in Syrien nie darum, den IS zu bekämpfen, es ging dem Westen nur darum, Assad zu stürzen. Und zu diesem Zweck wurden Terrorgruppen finanziert und bewaffnet, die man dann "gemäßigte Opposition" oder auch "Syrische Demokratische Front" nannte. Da der IS nun als Grund für militärische Präsenz eigentlich nicht mehr angeführt werden kann, muss man sich etwas neues überlegen, um die Aktivität des Westens in dem Land zu begründen. Und weil niemandem etwas einfällt, bleibt es jetzt eben beim IS, der in den Untergrund gegangen sei. Klingt absurd, oder? Ist aber so.
  13. Die Nahost-Reise von US-Außenminister Pompeo und Sicherheits­berater Bolton wird zu einem Fiasko. Die Ziele der beiden sind wie die Quadratur des Kreises nicht miteinander vereinbar und gleichzeitig wird deutlich, wie viel Macht und Einfluss die USA in der Region bereits an Russland verloren haben.
    Bolten war heute in der Türkei, nachdem er zuvor in Israel türkische Sicherheits­garantien für die Kurden gefordert hatte. Wenig überraschend ist das für die Türkei inakzeptabel, denn dort sieht man die von den USA unterstützte kurdische YPG als Ableger der Terrorgruppe PKK. Dass die Türkei denen eine Sicherheits­garantie gibt, war nicht zu erwarten. Dennoch überrascht die deutliche Antwort Erdogans. Erdogan nahm sich nicht einmal Zeit für Bolton, sondern ließ sich von seinem Sprecher vertreten. Es war vorhersehbar, dass bei diesen Gesprächen keine Ergebnisse zustande kommen konnten.
  14. WikipediaThomas Röper (Stand: 2022-04-15)
  15. WikipediaThomas Röper (Stand: 2022-04-18)
  16. WikipediaThomas Röper (Stand: 2022-05-02)
  17. WikipediaThomas Röper (Stand: 2022-06-27)
  18. COVID-Leugner unterstützen Putins Infokrieg - Deutsche Nazis unterstützen ukrainische Ultranationalisten, Bell-Tower-News am 9. März 2022
  19. Der alte Grundsatz im römischen Recht Audiatur et altera pars[wp] (lateinisch für "Man höre auch die andere Seite") wird durch das Wikipedia/Psiram-Kartell außer Kraft gesetzt.
  20. Über Anti-Spiegel, 24. Januar 2019

Netzverweise