Die WikiMANNia-Redaktion hat zum 31. Dezember 2019 die Arbeit eingestellt.   –   Das 11. Jubiläum war vor 134 Tagen.

Der Staatsfeminismus hat am 9. Januar 2020 in einem Akt Stalinistischer Zensur[ext] berechtigte Kritik in "Jugend­gefährdung" umgedeutet.

Es gibt wesentlich mehr Abtreibungs­tote (101.000 im Jahr 2019[ext]) als Corona-Tote (Stand: 17. April: 4000[ext]) in Deutschland!

Information icon.png 9. Internationaler Vatertag am 21. Juni 2020 - InternationalerVatertag.de[ext]
Internationaler Vatertag 2020
Donate Button.gif
Spendeneingang
Wissen teilen ohne feministische Indoktrination.

Die Antithese zur feministischen Opfer- und Hassideologie.

Donate Button.gif
Stand: 632,20 €
Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien. Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Tierrechtler

Aus WikiMANNia
Wechseln zu:Navigation, Suche
Hauptseite » Person » Rechtler » Tierrechtler
Hauptseite » Recht » Tierrechte » Tierrechtler

Der Tierrechtler ist eine Begriffs­neu­bildung aus den Begriffen Tier und Menschen­rechtler.

Definitionen

Zitat: «Der Begriff "Tierrechte" löst fast unmerklich den viel älteren des "Tierschutzes" ab. Die meisten der in den letzten zwei Jahrzehnten gegründeten Tier­schutz­gruppen und deren Verbände führen inzwischen "Tierrechte" im Namen; Bücher und Texte benutzen ebenso wie Privat­personen zunehmend lieber das neue als das alte Wort. Sogar in Boulevard­zeitungen taucht es immer häufiger auf, obwohl anzunehmen ist, dass sie nicht wissen, wovon sie reden. Aber wissen es diejenigen, die sich selbst als Tier­rechtler bezeichnen, so genau? Gibt es überhaupt eine allgemein­gültige Definition?»  - Sina Walden[1]
Zitat: «Eine vernünftige Definition wäre wohl: Jemand, der sich ernsthaft um die Verwirklichung von Tierrechten bemüht.

So, wie nicht alle Veganer[wp] Tierrechtler sind, sind auch nicht alle Tierrechtler Veganer.»  - Helmut F. Kaplan[2]

Zitat: «Tierrechtler berufen sich auf den Gedanken des Anti­speziesismus[wp], der besagt, dass sich Tiere über kein moral­relevantes Kriterium vom Menschen abgrenzen lassen. Aus Sicht der Tier­rechtler haben Tiere die gleichen Bedürfnisse nach Freiheit und Un­ver­sehrt­heit wie der Mensch - und gleiche Bedürfnisse sollten gleichermaßen berücksichtigt werden: So fordern Tier­rechtler die gleichen Grundrechte - also das Recht auf Freiheit, Leben und Selbstbestimmung - für Menschen und alle "anderen" Tiere. Vor diesem Hintergrund leben Tierrechtler selbstverständlich vegan, lehnen also sowohl Konsum als auch Gebrauch von jedweden Tier­aus­beutungs­produkten ab.»  - VeganWiki[3]

Tierrechte

Zitat: «"Man hat noch nie so viel Geist aufgewendet, um uns zurück zu den Tieren zu schicken." Mit diesen Worten kritisierte der französische Aufklärer Voltaire[wp] ein Werk seines Kollegen Jean-Jacques Rousseau[wp]. Heute wendet man noch mehr Geist auf, um uns zurück zu den Tieren zu schicken. Der menschliche Geist ist für einige Evolutions­biologen lediglich ein vernachlässigbares "Neben­produkt" der natürlichen Selektion. Für manche Natur­wissen­schaftler und viele Aktivisten sind Menschen nichts als Affen. Aus diesem Grund möchten sie auch Tieren Rechte zusprechen. Die Aktivisten übersehen einen wichtigen Unterschied. Tiere handeln instinktiv, um zu überleben. Nur Menschen müssen sich bewusst und frei für das Leben entscheiden. Wir brauchen Rechte, um uns vor jenen zu schützen, die uns von unseren lebens­dienlichen Handlungen abhalten möchten. Zu diesen Handlungen gehört seit Menschen­gedenken die rationale Nutzung von Tieren.»  - NovoArgumente[4]

Einzelnachweise

Querverweise

Netzverweise