Die WikiMANNia-Redaktion hat zum 31. Dezember 2019 die Arbeit eingestellt.   –   Das 11. Jubiläum war vor 135 Tagen.

Der Staatsfeminismus hat am 9. Januar 2020 in einem Akt Stalinistischer Zensur[ext] berechtigte Kritik in "Jugend­gefährdung" umgedeutet.

Es gibt wesentlich mehr Abtreibungs­tote (101.000 im Jahr 2019[ext]) als Corona-Tote (Stand: 17. April: 4000[ext]) in Deutschland!

Information icon.png 9. Internationaler Vatertag am 21. Juni 2020 - InternationalerVatertag.de[ext]
Internationaler Vatertag 2020
Donate Button.gif
Spendeneingang
Wissen teilen ohne feministische Indoktrination.

Die Antithese zur feministischen Opfer- und Hassideologie.

Donate Button.gif
Stand: 632,20 €
Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien. Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Tittensozialismus

Aus WikiMANNia
Wechseln zu:Navigation, Suche
Hauptseite » Ideologie » Sozialismus » Tittensozialismus
Hauptseite » Frau » Frauenpolitik » Tittensozialismus

Tittensozialismus ist eine Wortschöpfung von Prof. Friedhelm Farthmann[wp], ehemaliger SPD-Fraktionschef in NRW, der 1990 im Düsseldorfer Landtag gegen die Frauenquote sprach.

Zitat: «Der Tittensozialismus, vor dessen Ausbreitung die ehemalige nordrhein westfälische Frauenbeauftragte Friedhelm Farthmann noch warnen zu müssen glaubte, [...] entspringt [...] vor allem den Bedürfnissen der Frauen. [...] Tittensozialismus, positiv gewendet, verzichtet auf legitimatorische Angebote an das schöne Geschlecht - und knüpft sogar noch eine alte Forderung aus der Frauenbewegung an: das Private sei politisch, das Politische sei privat.» , Die Zeit April 1987[1]

Seinen Kampf gegen die Frauenquote haben ihm nicht nur viele Genossinnen bis heute nicht verziehen.[2]


Februar 1990:

Friedhelm Farthmann bleibt seinem Ruf als Macho treu. Vehement hatte sich der Spitzengenosse dagegen gewehrt, seinen zweiten Platz auf der Kandidatenliste für die Landtagswahl im Mai an eine Frau abzugeben. Der Gewerkschaftsprofessor, der vor Jahren mit seiner Kritik am "Tittensozialismus" in der SPD Zorn auf sich gezogen hatte, setzte sich durch und war dennoch unzufrieden. Unter den vielen Frauen, die ihm auf den Plätzen folgten, so der ehemalige Frauen-Beauftragte der Partei in kleiner Männerrunde, seien "regelrechte Piepmäuse": Das "einzige Kriterium, warum manche der Frauen so weit oben" landeten, sei, "dass die zwischen den Beinen anders aussehen als ich".[3]

Diese Wörter stießen Farthmanns Karriere in die "tiefste Krise" seiner Laufbahn. Von "Vierteilen" bis "Aufhängen" reichten die Empfehlungen der Genossen. SPD-Präsidiumsfrau Heidemarie Wieczorek-Zeul[wp] schimpfte ihn einen "Genitalen Hasardeur". Farthmann, der immer so stolz darauf war, sich "nicht verbiegen zu lassen", und einst forderte, wenn man Frauenhäuser einrichte, müsse es auch Häuser für geschlagene Männer geben, krümmt sich nun bis zur Selbstverleugnung. Der Spiegel schreibt über ihn: "Der Mann ist ein schwindender Phänotyp in der SPD - keine Funktionärsnull, sondern einer, der schon immer aus dem grauen Heer der mittleren Peinlichkeit herausragte."[4]

März 1991:

Friedhelm Farthmann gab einer sozialdemokratischen Quotenfrau den Vorzug. Auf seinen Vorschlag hin wählten die Delegierten des Thüringer Landesparteitags in Eisenach Gisela Schröter an die Spitze des SPD-Landesverbandes. Ganz uneigennützig war der Coup des Genossen Farthmann nicht: Die Thüringer Sozis waren ihrem ehemaligen Spitzenkandidaten immer noch gram, weil er nach verlorener Wahl nicht im Lande geblieben war. Deshalb stand Farthmanns eigene Wahl als Beisitzer für den Vorstand bis zuletzt auf der Kippe. Nach seiner Fraueninitiative holte der Gewerkschafts-Professor mit 91 von 144 Stimmen das mit Abstand beste Ergebnis.[5]
Zitat: «Das kleine Wörtchen "man" hat nach meinem Sprachgefühl nichts mit einer Geschlechtsbezeichnung zu tun und kann deshalb trotz des phonetischen Gleichklangs mit dem "Mann" durchaus weiter auch für Frauen verwandt werden.» [6]

Einzelnachweise

Querverweise

Netzverweise