Information icon.svg Zum Weltfrauentag am 8. März 2024 bietet die WikiMANNia-Redaktion dem Feminismus die Gelegenheit zur Bedingungslosen Kapitulation an! Wie kann es einen Weltfrauentag geben wenn das Geschlecht ein Soziales Konstrukt ist.jpg
Information icon.svg 12. Welttag der genitalen Selbstbestimmung am 7. Mai 2024 Logo-Worldwide Day of Genital Autonomy.png
Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin (und Köln), Termin: 21. September 2024, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Information icon.svg MediaWiki[wp] ist männerfeindlich, siehe T323956.
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2024 !!! Donate Button.gif
6,3 %
75,00 € Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 27. Februar 2024) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Tittensozialismus

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hauptseite » Ideologie » Sozialismus » Tittensozialismus
Hauptseite » Frau » Frauenpolitik » Tittensozialismus

Das Begriff Tittensozialismus ist ein von Professor Friedhelm Farthmann[wp], ehemaliger SPD-Fraktions­vorsitzender im Landtag von Nordrhein-Westfalen, geschaffenes Kofferwort, der sich 1990 im Landtag gegen die Frauenquote aussprach.

Hintergrund

Zitat: «Der Tittensozialismus, vor dessen Ausbreitung die ehemalige nordrhein westfälische Frauen­beauftragte Friedhelm Farthmann noch warnen zu müssen glaubte, [...] entspringt [...] vor allem den Bedürfnissen der Frauen. [...] Titten­sozialismus, positiv gewendet, verzichtet auf legitimatorische Angebote an das schöne Geschlecht - und knüpft sogar noch eine alte Forderung aus der Frauenbewegung an: das Private sei politisch, das Politische sei privat.», Die Zeit im April 1987[1]

Seinen Kampf gegen die Frauenquote haben ihm nicht nur viele Genossinnen bis heute nicht verziehen.[2]


Februar 1990:

Friedhelm Farthmann bleibt seinem Ruf als Macho treu. Vehement hatte sich der Spitzen­genosse dagegen gewehrt, seinen zweiten Platz auf der Kandidaten­liste für die Landtagswahl im Mai an eine Frau abzugeben. Der Gewerkschafts­professor, der vor Jahren mit seiner Kritik am "Titten­sozialismus" in der SPD Zorn auf sich gezogen hatte, setzte sich durch und war dennoch unzufrieden. Unter den vielen Frauen, die ihm auf den Plätzen folgten, so der ehemalige Frauen-Beauftragte der Partei in kleiner Männerrunde, seien "regelrechte Piepmäuse": Das "einzige Kriterium, warum manche der Frauen so weit oben" landeten, sei, "dass die zwischen den Beinen anders aussehen als ich".[3]

Diese Wörter stießen Farthmanns Karriere in die "tiefste Krise" seiner Laufbahn. Von "Vierteilen" bis "Aufhängen" reichten die Empfehlungen der Genossen. SPD-Präsidiumsfrau Heidemarie Wieczorek-Zeul[wp] schimpfte ihn einen "Genitalen Hasardeur". Farthmann, der immer so stolz darauf war, sich "nicht verbiegen zu lassen", und einst forderte, wenn man Frauenhäuser einrichte, müsse es auch Häuser für geschlagene Männer geben, krümmt sich nun bis zur Selbst­verleugnung. Der Spiegel schreibt über ihn: "Der Mann ist ein schwindender Phänotyp in der SPD - keine Funktionärsnull, sondern einer, der schon immer aus dem grauen Heer der mittleren Peinlichkeit herausragte."[4]

März 1991:

Friedhelm Farthmann gab einer sozialdemokratischen Quotenfrau den Vorzug. Auf seinen Vorschlag hin wählten die Delegierten des Thüringer Landes­partei­tags in Eisenach Gisela Schröter an die Spitze des SPD-Landes­verbandes. Ganz uneigennützig war der Coup des Genossen Farthmann nicht: Die Thüringer Sozis waren ihrem ehemaligen Spitzen­kandidaten immer noch gram, weil er nach verlorener Wahl nicht im Lande geblieben war. Deshalb stand Farthmanns eigene Wahl als Beisitzer für den Vorstand bis zuletzt auf der Kippe. Nach seiner Frauen­initiative holte der Gewerkschafts-Professor mit 91 von 144 Stimmen das mit Abstand beste Ergebnis.[5]
Zitat: «Das kleine Wörtchen "man" hat nach meinem Sprachgefühl nichts mit einer Geschlechts­bezeichnung zu tun und kann deshalb trotz des phonetischen Gleichklangs mit dem "Mann" durchaus weiter auch für Frauen verwandt werden.»[6]

Tittensozialismus und "toxische" Männlichkeit

Ich hatte schon einige Male festgestellt, dass, lege ich meine Lebens­erfahrung zugrunde, die Frauenquote und die Frauenförderung keine Vorteile gebracht, sondern eher nur Schaden verursacht haben. Mir ist nicht nur kein einziges Projekt, keine Firma bekannt, die durch die Frauenquote irgendwie besser geworden wäre, obwohl gerade das ja so sehr versprochen worden war. Mir fällt auch nichts ein, was annähernd gleich gut geblieben wäre.

Wo man hinschaut, schwere funktionale Störungen und Ausfälle. Ob Schulen, Arztversorgung, Behörden - nichts funtioniert mehr ordentlich.

Absurditäten wie Gender. Lächerliche Parlamente. Vorstandsfrauen, die nach kurzer Zeit wegen Unfähigkeit wieder an die Luft gesetzt werden müssen. Infantilisierung der Arbeits­umgebung, Umgang mit Mitarbeitern wie im Kindergarten. Keine Produktivität mehr, nur noch Sozialkrieg gegeneinander. Massenweise Ballast-Posten ohne Nutzen. "Gleichbezahlte" Männer, die im großen Umfang die Unternehmen verlassen. Gender-Sprech.

Würde man objektiv die Bilanz ziehen, müsste man die Frauenquote und -förderung nicht nur unter Totalschaden verbuchen[7], weil völlig dämlich angefangen. Man muss sie letztlich auch für den empirisch-experimentellen Nachweis halten, dass die Chauvinisten schon immer recht hatten.

Der Feminismus selbst hat nachgewiesen, dass er nicht funktioniert und auf frei erfundenen Behauptungen beruht, die sich als unwahr erweisen - Produkt der Geisteswissenschaften eben. Deren Marxisten­geblubber hat noch nie gestimmt. Inzwischen haben wir einen gesellschaftlichen Schaden, der sich als letal erweisen könnte.

Nun schreibt eine Frau - und anscheinend eine echte, keine "Transfrau" - darüber, dass sie das auch so sieht: Höchst brisant: Deutschland, die kranke Frau Europas

Zitat: «Vor allem in Deutschland haben sich Frauen in der Politik vielfach als schädlich erwiesen. Quote und bloße Auswahl nach Geschlecht oder sexueller Identität statt Qualifikation zeigen katastrophale Auswirkungen / von Nicole Höchst

Deutschland, die kranke Frau Europas? Nein, Sie haben sich nicht verlesen: Nicht der vielgescholtene "alte weiße Mann" ist an dem ganzen Mist, an dem Desaster schuld, der Deutschland und seine Bürger in die Knie zwingt und zunehmend verzweifeln lässt - sondern es ist vor allem eine Riege unfähiger und bösartiger Frauen, die uns das eingebrockt hat. Die Antifa-Vertraute Nancy Faeser mit ihrer Lügenmanie; das antidiplomatische Trampeltier Annalena Baerbock mit ihren Ausfällen zur "feministischen Außenpolitik" - und nicht zuletzt die Urmutter des Staatsversagens: Angela Merkel.

Andere Beispiele erspare ich Ihnen an dieser Stelle, weil sie entweder rechtzeitig politisch entsorgt wurden (Anne Spiegel, Christine Lambrecht) oder ihr Unwesen längst an anderer Stelle, wenn auch nicht minder gefährlich, weitertreiben (Ursula von der Leyen). [...]

Verstehen Sie mich bitte nicht falsch: Dass Frauen heute genauso problemlos in höchste politische Ämter gelangen können wie Männer seit jeher, ist prinzipiell ja nicht Schlechtes. Aber warum zur Hölle müssen es unbedingt diese Frauen sein? Wir hätten so viel Besseres zu bieten.

Deshalb muss die Devise lauten: Neue Frauen braucht das Land! Und die müssen sich nicht mehr wie einst von der Knute der Unterdrückung durch das Patriarchat befreien - sondern heute aus dem politisch korrekten Konsens-Würgegriff jener Damen, die der entfesselte "Tittensozialismus" nach oben, an die Schalthebel der Macht, gewürfelt hat!»[8]

Und dann besaß man die Dreistigkeit, Männer als "toxisch" zu beschimpfen, obwohl Männer hier in 500 Jahren alles aufgebaut und Frauen es in 50 so ziemlich demoliert und ruiniert haben.

Irgendwo habe ich die Tage eine psychologische Aussage gesehen, dass man Männer gerne als gewalttätig einstuft, weil der Umgang der Männer mit Konflikten oft aufs Körperliche hinausläuft. Tatsächlich aber seien Frauen viel bösartiger und schädlicher, würden aber nicht als solches wahrgenommen, weil sie das alles so hintenrum machen, intrigieren, aufwiegeln, Gift mischen.

Schönes Detail übrigens, dass der Giftmord typisch weiblich ist, man aber die Männer für "toxisch" erklärt.

Letztlich muss man dann doch irgendwann zu der Bilanz und Erkenntnis kommen, dass der Feminismus, und eigentlich auch die Frauen im Ganzen, gescheitert sind. Das ist keine Krise mehr, das ist voll verbockt. (Obwohl Bock auch männlich ist.) Selbst die Frauen, die immer betonen, keine Feministinnen zu sein, aber die Vorteile durch die Förderung dann doch gerne mitgenommen haben.

Freilich, es gibt sehr fähige Frauen. Aber nach meiner Beobachtung nicht mehr als vor dem Feminismus, sondern im Gegenteil weniger, weil sie sich ja nicht mehr anstrengen müssen und fast alles gratis hinterher­geworfen bekamen.

Nicht nur stünden wir heute als Gesellschaft in praktisch jeder Hinsicht besser da, wenn wir den ganzen Feminismus hätten bleiben lassen. Ich bin sogar der Meinung, dass die Frauen selbst besser da stünden. In den 1970er Jahren waren Frauen gezwungen, sich nachmittags zum Kaffee zu treffen und gegenseitig zu besuchen - weil sie gar nicht mehr wussten wohin vor lauter Freizeit. Die Fenster waren damals blitzesauber, weil Frauen aus purer Langeweile alle paar Tage die Fenster gewischt haben, hinterher mit Zeitungspapier abgerieben. Wann habt Ihr das letzte Mal eine Hausfrau gesehen, die die Fenster innen und außen putzt? Die sitzen heute im Büro und jammern über die 40-Stundenwoche, weil sie ihre Work-Life-Balance nicht zulässt. Nach 10 oder 20 Jahren "gleicher Lohn für gleiche Arbeit" beschweren sie sich nun darüber, das gleiche Arbeitspensum wie Männer zu bekommen.

Nicht wenige beklagten heute, dass sie die ihnen vom Feminismus verordnete Doppel­belastung aus Mutter und Karriere nicht aushalten, und sogar viele, die keine Kinder haben, sagen, dass schon die Karriere an sich nichts für sie ist. Eine Menge Frauen fühlen sich durchaus am wohlsten, wenn sie Hausfrau und Mutter sind. Kurioserweise hätten wir dann genug Kinder gehabt und müssten jetzt nicht so tun, als bräuchten wir die Migration. Der gesellschaftliche Nutzen einer Frau, die drei Kinder bekommt, ist weitaus höher als der einer befähigungslosen Quotenfrau.

Und wie schon oft beschrieben, hat man selbst in linken Kreisen den Feminismus selbst längst aufgegeben und bekämpft ihn durch die Hintertür. Nicht nur werden Frauen jetzt regelrecht abgeschossen, indem man ihre erkämpften Posten und "Safe Spaces" durch als Frauen verkleidete Männer zurückerobern lässt, um sie wieder in die Küchen zu drängen. Man importiert auch notfallmäßig Menschen aus dem Feminismus diametral entgegen­gesetzten, patriarchalen Gesellschaften. Gerade so, als ob man zwar offiziell weiter von Feminismus rede, tatsächlich aber als Notfall­maßnahme das Antidot, das Gegengift gegen den Feminismus spritzt, der sich selbst als zu toxisch erwiesen hat.

Und hinterher will es dann wieder keiner gewesen sein.

In ein paar Jahren wird man sagen, dass die bösen alten weißen Männer versucht haben, die Frauen auszubeuten, indem sie sie wider Willen zur Arbeit zwangen, und man den Feminismus brauchte, um Frauen vor Arbeitszwang zu schützen, bis die islamischen Migranten den Frauen zu Hilfe kamen, für sie die Arbeit erledigten und ihnen zu ihrer angestammten Rolle als Hausfrau und Mutter zurückverhalfen.

Hadmut Danisch[9]

Einzelnachweise

  1. Der Johannistrieb und sein Pendant - oder: Die frohe Botschaft des "Tittensozialismus", Die Zeit am 3. April 1987
  2. Der Professor rechnet ab: Friedhelm Farthmann, die SPD und das grüne Gift, Die Welt am 28. Juni 1996
  3. Der Spiegel 7/1990, 12. Februar 1990
  4. Zwischen Quote und Zote. SPIEGEL-Redakteur Hans Leyendecker über die Karriere des SPD-Frauenexperten Friedhelm Farthmann, Der Spiegel am 19. März 1990
  5. Der Spiegel 10/1991, 4. März 1991
  6. Der Spiegel 27/1992, 29. Juni 1992
  7. Anmerkung der WikiMANNia-Redaktion: Nach Feminismus mit Frauenförderung wird Zuwanderung mit Migranten­förderung zum nächsten Totalschaden führen. Auch hier werden die von der Politik versprochenen Vorteile von Multikulti und Vielfalt, das "brachliegende Fachkräfte­potential", die mit Migranten geradezu unausweichlich eintretenden Effekte von Erfolg, Prosperität, Innovation und Umsatz­sprüngen, das Glück, zu dem die weise, wissende Politik die Gesellschaft regelrecht zwingen müsse, ebenfalls eintreten.
  8. Nicole Höchst: Höchst brisant: Deutschland, die kranke Frau Europas, JournalistenWatch am 1. Oktober 2023
  9. Hadmut Danisch: Die Quotenbilanz des "Tittensozialismus", Ansichten eines Informatikers am 2. Oktober 2023

Querverweise

Netzverweise