Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin, Termin: 18. September 2022, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Incoming donations: The fight for a free and non-ideological life is not free of charge. !!! You can support that !!! Donate Button.gif
83,6 %
1.002,82 €  (deckt die Hosting-Kosten bis 1. November 2022) Fundraising goal: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 28. Juni 2022) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Transenterror

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springenZur Suche springen
Hauptseite » Sprache » Transenterror

Das Fehdewort Transenterror (Kofferwort aus Transe als oft abschätzig gemeinter Bezeichnung für eine Person mit Geschlechts­identitäts­störung (GID) und Terror) bezeichnet schlagwort­artig die aggressiven Propaganda­aktivitäten von Interessen­gruppen der so genannten Transgender-Personen bzw. Menschen mit Geschlechts­identitäts­störung.

Männer mit GID bezeichnen sich selbst gerne als Frauen und Frauen mit GID als Männer. Wenn diese nun von der Gesamt­gesellschaft verlangen, diese aus ihrer Störung geborene Begriffs­verwirrung mitzumachen, dann verhalten sich diese wie der psychisch Kranke, der sich für Napoleon Bonaparte[wp] hält und auch von jedem verlangt, dass er genau so auch angesprochen wird.

Ich hatte das ja vor einiger Zeit schon in einer ganzen Reihe von Blog­artikeln beschrieben, dass Software-Projekte und Dienstleister wie GitHub von Genderisten und Social-Justice-Verstrahlten systematisch unter­wandert und ideologisch übernommen werden, indem man durch Hetze und Verleumdung jeden rausdrückt, der sich nicht ihrer Ideologie unterwirft. In vielen Fällen führten die Spuren zurück auf der/die/das "Transaktivistin Coraline Ada Ehmke".

Wird angeblich dafür aus gewissen Kreisen bezahlt und geht mit Hetze und Verleumdung auf alles los, was sich dem Verhaltenskodex nicht unterwirft, und zwar auch im Privatleben. Man drängt damit massiv Leute aus ihren eigenen Projekten, selbst dann, wenn sie sich an diesen Code halten, aber außerhalb jeder IT-Tätigkeit im Privatleben irgendwo davon abweichen. Danach setzt man dann das Projekt unter Druck, weil die sich (wem gegenüber?) verpflichtet hätten, jeden sofort zu entfernen, der nicht mitspielt.

Bei GitHub hatte man viele wichtige Mitarbeiter, die das Unternehmen auch mit aufgebaut hatten, durch Hetze, Verleumdung, falsche Beschuldigung aus dem Unternehmen gedrängt.

Ich halte das mittlerweile - und weise auch beruflich darauf hin - für ein massives Sicherheits­problem, dass Open-Source-Projekte, die bislang als vertrauens­würdig galten und in Code eingebaut wurden, plötzlich von ideologischen Spinnern übernommen werden, die fachlich wenig können, aber zu jeder Schandtat bereit sind und ohne weiteres auch Schadcode einbinden würden.

Oder anders gesagt: Ich halte diese Pseudo-Transsexuellen-Szene - jedenfalls diesen bestimmten Teil, der in diesem Bereich aktiv sind - für massiv kriminell. (Im Gegensatz zu echten Transsexuellen, die damit meist friedlich und möglichst unauffällig leben.)

Und ich habe den Eindruck, dass das auf einer Projektion beruht. Auch aufgrund einiger Fälle, die ich im beruflichen Umfeld beobachten konnte, habe ich den starken Eindruck, dass eine großer Gruppe von Transsexuellen eigentlich Leute sind, die innerhalb ihrer Persönlichkeit mit sich selbst nicht klarkommen, und ihre Charakter-internen Streitigkeiten auf andere projizieren, um Schuldige dafür zu haben, dass sie Versager sind. Zusammen mit der Gender-Ideologie bietet sich dann an, sich im falschen Geschlecht zu fühlen, weil man dann nämlich schon gleich den ersten Menschen, dem man begegnet ist, nämlich die Hebamme, für das Scheitern im gesamten Leben verantwortlich machen kann. Und die Umgebung. Ihr seid alle schuld! An allem!
L'Oreal[wp] hat ja bekanntlich immer wieder mal irgendwelche Top-Models für ihre Werbekampagnen. Nun gehen die ja auch mit der Zeit und jeder Mode, und versuchen sich immer danach zu richten, was sich gerade verkauft. Also hatten sie nun eine "diversity campaign" und erstmals ein transsexuelles Model für ihre Kosmetik­werbung, Munroe Bergdorf.

Warum auch nicht? Man muss halt alles mal ausprobieren, damit man weiß, ob es funktioniert oder nicht.

In diesem Fall hat es nicht funktioniert, denn das Model zog auf seiner Facebook-Seite übel über Weiße her, wie Daily Mail berichtet[ext]: [...]

Das war jetzt natürlich doppelt problematisch für L'Oreal, weil sie doch gegen Rassismus und für Gleichheit predigen, und da so eine rassistische Beschimpfung nicht reinpasst, und außerdem natürlich, weil L'Oreal seine Hauptumsätze mit weißen Kundinnen macht. Die man mit sowas natürlich verprellt. Und das passt natürlich auch so generell nicht in die Heile Welt eines Kosmetik-Konzerns, der schon unabhängig vom Thema Streit an sich nicht gebrauchen kann und den Leuten ja Wellness, Wohlfühl, Schönheit, Schönes Leben verkaufen will. Zudem gab es wohl ein Medien-Echo, dass sie als "anti-white" bezeichnete.

Also haben sie sich dafür entschieden, in den sauren Apfel zu beißen, und das PR-Disaster als geringstes Übel zu wählen, das Model zu feuern, und zu erklären, dass sie für Vielfalt und gegen Rassismus sind.

Das nun wieder bringt den Independent in Rage[ext], der dafür wieder auf L'Oreal einschlägt: [...]

Das ist natürlich eine heiße Nummer. Denn es entspräche dem Abwurf einer Atombombe, würde jemand dieselbe Argumentations­methode verwenden und behaupten, dass, was weiß ich, Muslime Terroristen und Schwarze Diebe wären, weil sie eben so "sozialisiert" seien und das deshalb als gegeben angenommen werden müsse. Dämlicher kann man wohl kaum noch argumentieren. Aber sie meinen eben, dass das eben Wahrheit und nicht Rassismus sei zu sagen, dass alle Weißen Rassisten seien. Weil auf Weiße einzuhauen ja immer korrekt wäre (worin sich der tiefe Rassismus erst zeigt).

Jedenfalls ist die ganze Angelegenheit eklig und für L'Oreal eine echte PR-Katastrophe, richtig übel. Die kommen damit in ein Fahrwasser, in das sie gar nicht wollten.

Heißt aber: Sie haben ihre Lektion gelernt und begriffen, dass es einfach schief geht, sich in diese Social-Justice- und Mode-Transen-Szene zu begeben. Das ist toxisch, daran verbrennt man sich nur Ruf und Finger (siehe auch hier[ext]).

Ich bin mal gespannt, ob L'Oreal so schnell nochmal auf transsexuelle Models setzt, aber ich kann es mir eigentlich nicht vorstellen. Die werden sich jetzt wohl auch denken, dass das mit der Diversität auch nur zu einem gewissen Grad funktioniert.

Was für mich aber auch wieder mal zeigt, dass es eigentlich nur wenige "echte" Transsexuelle gibt, und viele eben nur "Mode-Transen" sind, die sich wichtig tun und ihre Ideologie ausleben wollen. Meiner Erfahrung nach würden "echte" Transsexuelle so eine Nummer nicht abziehen, denn sie sind eher darauf bedacht, unauffällig zu sein und richtig als Frau wahrgenommen zu werden, sich nicht selbst in Frage zu stellen. Die würden sich da ganz anders verhalten.
- Hadmut Danisch[2]
Zitat: «Ich hatte mal einen Kollegen, der trans ging. Den hat man zeitnah gefeuert, aber nicht weil er trans war, sondern weil er nur noch in die Firma kam, um mit allen Streit anzufangen und jeden zu tyrannisieren, wie er anzusprechen sei. Das trans an sich hätte niemanden gestört, aber der ideologische Dachschaden dazu war nicht auszuhalten.» - Hadmut Danisch[3]

Einzelnachweise

  1. Hadmut Danisch: Genderkrampf und Transenterror: Wie Social Justice Warrior IT-Projekte zerstören, Ansichten eines Informatikers am 23. August 2017
  2. Hadmut Danisch: L'Oreal, Ansichten eines Informatikers am 1. September 2017
  3. Hadmut Danisch: Bestattungsunternehmer, Korrelation, Kausalität und die marxistische Beschneidung, Ansichten eines Informatikers am 23. Januar 2022

Querverweise

Netzverweise

  • Hadmut Danisch - Ansichten eines Informatikers:
    Bemerkenswerterweise nämlich geht es in diesen Streitigkeiten auch nie darum, was eigentlich Inhalt des Projektes ist, sondern um die "Werte", für die das Projekt stehe - und die man durch aufzwingen des "Code of Conduct"[wp] erst nachträglich aufzwungen hat, und die in keinem Zusammenhang mit dem Projekt selbst stehen. In der Regel läuft das darauf hinaus, dass irgendwelche SJW oder meist eben Transsexuelle Projekte in Geiselhaft nehmen und Leute dazu erpressen wollen, sie als etwas anzureden und zu behandeln, was sie nicht sind.
    Ich kann daher vor solchen Genderisten und Social Justice Warriors nur warnen, insbesondere bei der heutigen IT-Arbeits­markt­situation, in der Leute hände­ringend gesucht werden. Diese Leute werden jede nur erdenkliche Möglichkeit ausnutzen, alles zu vergiften, Zwietracht zu säen, Streit vom Zaun zu brechen, alles zu sabotieren und kaputt zu machen. So wie neulich bei Google bekannt geworden.