Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin, Termin: 18. September 2022, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Incoming donations: The fight for a free and non-ideological life is not free of charge. !!! You can support that !!! Donate Button.gif
71,9 %
862,82 €  (deckt die Hosting-Kosten bis 19. September 2022) Fundraising goal: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 23. Mai 2022) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Vergewaltiger

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springenZur Suche springen
Hauptseite » Mann » Vergewaltiger
Hauptseite » Gewalt » Sexuelle Gewalt » Vergewaltigung » Vergewaltiger

Der Begriff Vergewaltiger bezeichnet den Täter einer Vergewaltigung. Im feministischen Diskurs gilt de facto jeder Mann als potenzieller Vergewaltiger und jede Frau als potenzielles Opfer einer Vergewaltigung.

Feministische Definition

Zitat: «Als Mann weiß ich, jeder noch so gut erzogene und tolerante Mann ist ein potenzieller Vergewaltiger. Auch ich. Wir Männer müssen uns dessen bewusst sein - nur dann sind wir auch in der Lage, erkennen zu können, wenn sexuelle Gewalt und Nötigung beginnt. (…) Wer das nicht für sich selbst akzeptiert, wird mit dem Erkennen von Grenzen Schwierigkeiten haben.» - Michael Gwosdz (Grüne)[1]

Das sind drei knallharte Aussagen:

  1. Vergewaltiger ist völlig normal, sind wir ja alle. Also nichts besonderes. Jeder Mann vergewaltigt.
  2. Nur bekennende Vergewaltiger sind gute Männer. Wer sich nicht als Vergewaltiger outet, ist nicht erkennensfähig.
  3. Männer sind die einzigen, auf die man alles verallgemeinern kann und darf. Niemals eine allgemeine Aussage über Frauen, Flüchtlinge, Muslime, oder wen auch immer, es heißt immer und überall, man müsse das differenzieren, und immer auch die Guten sehen und anders benennen. Nur Männer, die darf man pauschal als Vergewaltiger hinstellen, alle und ausnahmslos.[2]

StichwortgeberInnen:

  • "Jede zweite Frau ist ein Opfer von Sexualgewalt." - Alice Schwarzer[3]
  • "Der Vergewaltiger Nr. 1 ist der eigene Mann." - Alice Schwarzer[3]
  • "Alle Männer sind Vergewaltiger und sonst nichts." - Marilyn French[4]
  • "Alle Männer sind Vergewaltiger, auch die Netten." - Alice Schwarzer[5]

Einzelnachweise

  1. Michael Gwosdz ist der Vize der Hamburger Grünen. Die Aussage tätigte Gwosdz am 9. Januar 2016 im Zusammenhang mit den sexuell motivierten Angriffen von Köln auf hunderte von Frauen um den Kölner Hauptbahnhof in der Silvesternacht 2015/2016. Hamburger Grünen-Vize: Alle Männer sind potenzielle Vergewaltiger, Die Welt am 10. Januar 2016 - Gwosdz nahm die Äußerung nicht zurück, aber entschuldigte sich noch am gleichen Tag unter anderem mit den Worten, er habe die Gewalt­erfahrungen der Frauen von Köln nicht verharmlosen wollen und es tue ihm Leid, wenn Männer sich durch seine Worte persönlich angegriffen fühlten. Michael Gwosdz aus Hamburg: Alle Männer sind potenzielle Vergewaltiger - Grünen-Politiker wegen Volksverhetzung angezeigt, Focus am 10. Januar 2016 - Es wurde mehrfach Strafanzeige gegen ihn gestellt. - Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Hamburger Grünen-Vize, Hamburger Abendblatt am 11. Januar 2016
  2. Hadmut Danisch: Alle Grünen sind potenzielle Idioten, Ansichten eines Informatikers am 10. Januar 2016
  3. 3,0 3,1 Alice Schwarzer: Der große Unterschied. 2000, S. 81
  4. Marilyn French war in den siebziger Jahren eine der weltweit einflussreichsten Feministinnen. Den Satz "All men are rapists, and that's all they are" lässt sie eine Figur in ihrem 1977 veröffentlichten Roman "The Women's Room" sagen.
  5. Alice Schwarzer über Jörg Kachelmann, Post von Kachelmann, Alices Blog am 2. August 2010

Querverweise