Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin, Termin: 18. September 2022, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Unterstützen Sie neue redaktionelle Inhalte im Jahr 2022 !!! Donate Button.gif
1,3 % 125,00 € Spendenziel: 10.000 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 17. August 2022) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Volkstod

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springenZur Suche springen
Hauptseite » Politik » Volk » Volkstod
Die antideutsche Partei "Die Linke" propagiert den Volkstod.
Herkunft
Determinativkompositum aus den Substantiven Volk und Tod[wp] mit dem Fugenelement -s
Bedeutungen
Aussterben eines Volkes[1]
Tod der Völker

Verwendungsbeispiele

Die Antifa will keine Völker­verständigung, sondern wünscht Volkstod.
Zitat: «Die linksextreme Parole "We love Volkstod" erfüllt nach Ansicht der Branden­burgischen Landes­regierung nicht den Tatbestand der Volksverhetzung. Das geht aus einer Antwort auf eine Anfrage der CDU-Landtags­abgeordneten Saskia Ludwig und Anja Heinrich[wp] hervor.

Hintergrund ist eine Demonstration in Frankfurt (Oder) unter dem Motto "Wir zeigen Flagge für Weltoffenheit" Anfang November. An dieser hatte sich auch die Linken-Landtags­abgeordnete Isabelle Vandré beteiligt. Auf einem Foto posierte sie neben dem Fraktionsbus der Linken, an dem ein Transparent mit der Parole "We love Volkstod - Bleiberecht für Alle" angebracht war.»[2]

Zitat: «Nach innen richtet sich der Fremdenhaß, die Angst vor der "Überfremdung", vor dem "Volkstod", vor der Vermischung.»[3]
Zitat: «Im Heidelberger Manifest von 1981 beobachteten deutsche Professoren mit großer Sorge "die Unter­wanderung des deutschen Volkes durch Zuzug von vielen Millionen Ausländern und ihren Familien, die Überfremdung unserer Sprache, unserer Kultur und unseres Volkstums". Wegen des drohenden Volkstodes der Deutschen beriefen sie sich auf ein "Naturrecht auf Erhaltung" ihrer "Identität und Eigenart". Die Gefahr, in der "ethnischen Katastrophe" der Multi­kulturalität die Volks­eigenschaften zu verlieren, bedrohe "lebensvolle und intakte deutsche Familien".»[4]
Zitat: «In der Tat, die niederländische Euthanasie­bewegung[wp] wurde 1969 durch ein Buch ausgelöst, das die Folgen der Hoch­leistungs­medizin kritisierte. Sehr honorig, sehr human. Nun steht am Ende der Bewegung ein Gesetz, das den Tod freigibt. Der demokratische, der Volkstod[5][6]

Einzelnachweise

  1. Wiktionary: Volkstod
  2. Rot-Rot verteidigt "We love Volkstod"-Parole, Junge Freiheit am 8. Dezember 2015
  3. Die Zeit am 29. September 1989, Nr. 40
  4. Süddeutsche Zeitung am 12. Juli 2004 (Rezension)
  5. Wolfgang Büscher: Der demokratische Tod, Die Welt am 10. April 2001 (Sterbehilfe in den Niederlanden - der Tabu­bruch ist da und darf nicht klein­geredet werden)
  6. Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache Volkstod