Die WikiMANNia-Redaktion hat zum 31. Dezember 2019 die Arbeit eingestellt.   –   Das 11. Jubiläum war vor 128 Tagen.

Der Staatsfeminismus hat am 9. Januar 2020 in einem Akt Stalinistischer Zensur[ext] berechtigte Kritik in "Jugend­gefährdung" umgedeutet.

Es gibt wesentlich mehr Abtreibungs­tote (101.000 im Jahr 2019[ext]) als Corona-Tote (Stand: 17. April: 4000[ext]) in Deutschland!

Information icon.png 9. Internationaler Vatertag am 21. Juni 2020 - InternationalerVatertag.de[ext]
Internationaler Vatertag 2020
Donate Button.gif
Spendeneingang
Wissen teilen ohne feministische Indoktrination.

Die Antithese zur feministischen Opfer- und Hassideologie.

Donate Button.gif
Stand: 632,20 €
Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien. Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Weiße Schuld

Aus WikiMANNia
Wechseln zu:Navigation, Suche
Hauptseite » Gesellschaft » Schuld » Weiße Schuld
Hauptseite » Wörterbuch » Weiß » Weiße Schuld

Weiße Schuld ist die individuelle oder kollektive Schuld, die einige Weiße für Schäden empfinden, die aus der rassistischen Behandlung ethnischer Minderheiten durch andere Weiße sowohl historisch als auch gegenwärtig in den Vereinigten Staaten und in geringerem Maße in Kanada, Südafrika und dem Vereinigten Königreich resultieren. Weiße Schuld wurde als eine der psycho­sozialen Kosten des Rassismus für weiße Menschen beschrieben, zusammen mit Empathie (Trauer und Wut) für Opfer von Rassismus und Angst vor Nicht-Weißen.



Der Autor Shelby Steele[wp] beschreibt in seinem Buch White Guilt: How Blacks and Whites Together Destroyed the Promise of the Civil Rights Era das Konzept der "weißen Schuld", das aus der Anwendung des Critical-Whiteness-Ansatzes herausgeht, als alternative Interpretation zum Konzept der Black Power[wp]. Die Opfer des historischen Rassismus und dessen Opfer bekämen damit die Macht über die Weißen, die ihre Macht verloren hätten.[1]



Zitat: «"White guilt" - "weiße Schuld": In den USA ist die öffentliche Debatte über die Schuld der "Weißen" an der Sklaverei ein Massen­phänomen geworden, das die Schulen, Colleges, Universitäten, Mainstream-Medien und auch die Straße erreicht hat.» [2]
Zitat: «Keine Rasse überhäufte die Welt so sehr mit Zukunfts­entwürfen wie die weiße kurz vor ihrem Aussterben.»  - Michael Klonovsky: Aphorismen und Ähnliches

Einzelnachweise

  1. Shelby Steele (2006): White Guilt: How Blacks and Whites Together Destroyed the Promise of the Civil Rights Era
  2. Absurde öffentliche Debatte in den USA: Weiße Europäer als "Sklavenhalterrasse"?, Freie Welt am 11. Mai 2017]

Netzverweise