Die Weiberministerin hat gekündigt. :-) Jetzt das feministische Weiberministerium ganz schließen!
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht aber alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 20. Mai 2021) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Das liegt weit außerhalb rechts­staatlichen Handelns und deutet auf einen (femi)-faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin.
Information icon.png Marsch für das Leben in Berlin, Termin: 18. September 2021, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext]
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
10,7 %
1.071,74 € für 50 neue Artikel (21,43 Euro/Artikel) Spendenziel: 10.000 €
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
WikiMANNia ist die einzige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauenministerium als "jugendgefährdend" indiziert wurde. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

White Trash

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springenZur Suche springen
Hauptseite » Gesellschaft » White Trash
Hauptseite » Rassismus » White Trash
Hauptseite » Weiß » White Trash

White Trash (englisch wörtlich "weißer Abfall", sinngemäß etwa "weißer Abschaum") ist eine pejorative Bezeichnung für Mitglieder der weißen Unterschicht vor allem in Appalachia[wp], den Südstaaten[wp] und den ländlichen Teilen der Vereinigten Staaten. Dieser Begriff wurde in den Südstaaten geprägt, aber wird nun in den ganzen Vereinigten Staaten verwendet.

Gegenwärtige Verwendung

Mit White Trash bezeichnet man in den Vereinigten Staaten heute die weiße Unterschicht und die ihr zugeschriebenen Lebens­umstände, die vor allem von desolaten Familien­verhältnissen und Alkohol­problemen dominiert würden. Kennzeichnend für dieses Stereotyp sind Wohnwagen­siedlungen, die aus Mobile Homes bestehen, und die hauptsächliche Ernährung mit ungesunden, extrem zucker- oder fett­haltigen Nahrungs­mitteln. Diese Menschen hätten sich aufgegeben; ihr Gesundheits­zustand sei miserabel, die Suizidrate steige.[1][2]

Kritik am Begriff

Schwarze würde man niemals als "Black Trash" bezeichnen, auch wenn sie durch exakt dieselben Lebens­umstände, wie desolate Familien­verhältnisse, Gewalt-, Drogen- und Alkohol­probleme gekennzeichnet wären. Es gibt auch keine "White Lives Matter"-Bewegung.

[I]ch muss keinen schwarzen Freund fragen, um zu erfahren, was Rassismus ist. Ich muss nur samstags in den Supermarkt hier um die Ecke gehen, wo ich manchmal angerempelt, gestoßen, angegriffen werde, weil ich einer der wenigen Einheimischen und nicht türkisch oder arabisch bin. Oder nach Südafrika gehen, wo ich auch schon angegriffen oder vor dem Betreten von Stadtteilen gewarnt wurde. Oder mal die Frage stellen, warum man die weiße Unterschicht in den USA allgemein "White Trash" nennt, was man sich bei Schwarzen nicht trauen würde. Sicherlich nicht in dem Ausmaß, wie es umgekehrt Schwarzen passiert, aber die Behauptung, dass ich das gar nicht nachvollziehen könnte, halte ich für eine enorme Unverschämtheit.

Apropos Südafrika: Auf Robben Island[wp], der Gefängnisinsel vor Kapstadt, auf der Nelson Mandela[wp] inhaftiert war, habe ich einen exzellenten geschliffenen Vortrag eines jungen Schwarzen über Rassismus gehört. Die Haupt­aussage war aber, dass für ihn am schlimmsten sei, einzusehen, dass der Rassismus nicht zwingend an den Weißen liege, sondern auch in deren völliger Abwesenheit stattfinde. Wenn er als Schwarzer einen Laden betrete, werde er von Verkäufern, Eigentümern, Wachleuten, Kunden nicht als Kunde, sondern nur als potentieller Ladendieb angesehen - weil er schwarz ist. Und zwar auch dann, wenn weit und breit kein Weißer anwesend ist, sämtliche beteiligten Personen schwarz sind.

Ich war in Namibia[wp] in Townships, geführt von einem Einwohner der Township, der mir nicht nur erklärte, wie enorm der Rassismus dort ist, sondern mich gleichzeitig auch vorwarnte, dass mir Leute begegnen könnten, die mich ungläubig anfassen oder mich für ein Gespenst halten, weil sie noch nie einen Weißen gesehen haben und nicht glauben, dass es sie gibt. Sie kennen sie nur aus dem Fernsehen und glauben, die sind so geschminkt. Woher aber dann der Rassismus, wenn sie noch nie einem Weißen begegnet sind, und warum Rassismus unter Menschen gleicher Hautfarbe, wenn doch die Hautfarbe das ausschlag­gebende Element sein soll?
- Hadmut Danisch[3]

Einzelnachweise

  1. Peter Winkler: In den USA sterben immer mehr Weisse den "Tod durch Verzweiflung", Neue Zürcher Zeitung am 24. März 2017
  2. Wikipedia: White Trash
  3. Hadmut Danisch: Die unverschämte Kebekus über die dumme Maischberger, Ansichten eines Informatikers am 5. Juni 2020

Querverweise

Netzverweise