Am 3. August 2020 hat der bundesdeutsche Stalinismus einen Wissenschaftler für eine politisch nicht gewünschte wissenschaftliche Aussage bestraft.
Donate Button.gif
Spendeneingang
Wissen teilen ohne feministische Indoktrination.

Die Antithese zur feministischen Opfer- und Hassideologie.

Donate Button.gif
Stand: 647,20 €
Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
Antifeminismus ist wie eine Schmerztablette und wirkt gegen feministischen Männerhass und Ressentiments gegen alles Männliche. Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.
Der Staatsfeminismus hat am 9. Januar 2020 in einem Akt stalinistischer Zensur[ext] berechtigte Kritik in "Jugend­gefährdung" umgedeutet.
Der institutionalisierte Feminismus stellt sich keiner Debatte auf Augenhöhe. Er nutzt den staatlichen Machtapparat, um jedwede Kritik wegzubügeln.
Männerrechtler und Feminismuskritiker werden vom öffentlichen Diskurs abgeschnitten, zum Schweigen gebracht, als Frauen­hasser und Nazis in die Ecke der Meinungs­irrelevanz gestellt.

WikiMANNia:Hauptseite/Haupttext

Aus WikiMANNia
Wechseln zu:Navigation, Suche
Hauptseite » WikiMANNia:Hauptseite » Hauptseite/Haupttext
"Wer die Ehe für alle fordert, wird sich bald noch wundern, was dann alles gern Ehe sein würde. Wer einmal glaubt, Ehe um­definieren zu können, der wird es auch ein zweites, drittes oder vielfaches Mal tun." - Birgit Kelle

Obwohl die redaktionelle Arbeit nun seit dem 1. Januar 2020 ruht, so wurde doch in den vergangenen Jahren ein großer Fundus voll mit Fakten, Meinungen und Material gesammelt, in dem zu stöbern sich lohnt.

Viele Männer, die mit einer Scheidung konfrontiert werden, oder mit ihrer Exfrau, die ihnen ihre Kinder entfremdet und den Umgang mit ihnen boykottiert, stolpern vollkommen unvorbereitet in diese Situation. Sie rennen dann zum Rechtsanwalt und zum Richter in der festen Erwartung, dass sie ihnen Gerechtigkeit verschaffen würden. Dann sind sie überrascht, dass man ihnen ihre Zeit und Nerven raubt, jede Menge Geld verbrennt und sie ihre Kinder trotzdem nicht wiedersehen.

Wer allerdings schon einmal mit dem Familienrecht zu tun hatte, der weiß durchaus, dass es dort nicht mit "rechten Dingen" zugeht, und Richter, Rechtsanwälte und Jugendamts­mitarbeiter sich merkwürdig verhalten. Man gewinnt den Eindruck, dass alle irgendwie "Montags­modelle" sind, weil nichts "richtig funktioniert" und alle gegen einen selbst agieren. Der Durchschnitts­mann ahnt nicht, dass dies der Normalfall ist. Er ist eher geneigt, es seinem persönlichen Pech zuzuschreiben, dass er an lauter Idioten geraten ist. Tauscht er sich aber zeitnah mit anderen betroffenen Männern aus, die Erfahrungen in der Sache haben, kann er recht schnell zur Erkenntnis kommen, dass er eben kein Einzelfall ist. Es sind eben nicht unglückliche Umstände und eben nicht persönliches Pech, sondern das gesamte Familienrecht funktioniert genau so!

Man muss sich nur vergegenwärtigen, dass viele Leute an seinem Unglück verdienen, um zu verstehen, dass keiner von denen ein Interesse haben wird, den Streit zu besänftigen, weil eben dieser Streit ihre Einkommens­grundlage ist.

So sensibilisiert, beginnt man dann auch andere staatliche Eingriffe in das Leben der Menschen kritischer zu beäugen. Man stellt fest, dass durch unfähige Richter und Staatsanwälte unschuldige Menschen hinter Gittern landen, wie beispielsweise Horst Arnold, Gustl Mollath oder Ralf Witte. Es fällt auf, dass kein Richter für seine Unfähigkeit zur Verantwortung gezogen wird. Von dem Versuch einer Entschuldigung gar nicht zu reden. Die Justiz setzt im Gegenteil viel Energie dafür ein, Wieder­aufnahme­verfahren zur Entlastung unschuldig Verurteilter zu verhindern. Auch hier basiert das Einkommen von Leuten, die ihr Brot nicht mit ehrlicher Arbeit verdienen könnten, auf dem Unglück anderer Menschen. An eine Behebung der Schäden, die dabei an den Kindern verursacht werden, ist überhaupt nicht zu denken. In den Schulen haben Lehrer das zweifelhafte "Vergnügen", mit Kindern konfrontiert zu sein, die durch die Mahlsteine des Familienrechts und der Familien­zerstörung für alle Zeiten verdorben worden sind.

Dieses Verhalten ist in vielen Bereichen zu beobachten, es durchzieht die gesamte Staats­verwaltung, betrifft die Politik und erstreckt sich besonders auch auf den so genannten "öffentlich-rechtlichen Rundfunk". Dort hat man das Leistungs­prinzip pervertiert. Leute, die nicht der "vorgeschriebenen" Meinung entsprechen, werden medial hingerichtet, und die Bevölkerung wird durch Zwangsbeiträge genötigt, sowohl ausgemachten Schwachsinn als auch freche Desinformation zu finanzieren. Es gibt keine Bedenken, die Gesellschaft zu spalten, wenn man sich nur einen Platz an einem der mit Staatsgeldern prall gefüllten öffentlichen Futtertröge sichern kann.

Die Anzahl der Rechtsanwälte in Deutschland bis 2015.
Die Helferindustrie frisst sich fett an der Familien­zerstörung.

Die Anzahl der Parasiten, die sich an der Familienzerstörung mästen, ist sehr groß. Prominent dabei ist die Kaste der Rechtsanwälte. Die Zahl der in Deutschland zugelassenen Rechts­anwälte hat sich von 15.000 in den 1950er Jahren auf 165.000 im Jahr 2019 verelffacht (siehe Bild links). Die Fachanwaltschaft für Familienrecht (8.397) ist inzwischen die zweitgrößte nach der Fachanwaltschaft für Arbeitsrecht (8.701).[2] Von Familien­zerstörung und Zuwanderung profitieren auch Deutschlands größte private Arbeitgeber, Caritas und Diakonie, weil das zu mehr "Bedürftigen" führt, die zu versorgen sind, was wiederum die Umsatz­zahlen dieser den Kirchen gehörenden Wirtschafts­unternehmen in die Höhe treibt. Es gibt noch viele weitere Akteure in dieser Helferindustrie, die davon profitieren, dass sich die Verhältnisse so entwickeln (siehe Bild rechts). Nicht zuletzt profitieren Links­extremisten, weil sie Anlass finden, gegen echte und vermeintliche Nazis, wegen echter oder vermeintlicher Fremden­feindlich­keit öffentlichkeits­wirksam zu protestieren. Anstatt nun diese Korruption aufzudecken und öffentlich anzuprangern, macht die Meinungswirtschaft auch selbst mit, und diffamiert die Kritiker als "Hetzportal" und "Frauenhasser".

Letztlich mündet alles in einer alles umfassenden Korruption, getrieben von Gier, Rücksichts­losigkeit, sehr viel Dummheit, aber auch grenzenlos anmutender Naivität. Linke Ideologie und Feminismus wirken dabei als Brand­beschleuniger. Dem ehemaligen Chef des deutschen Verfassungs­schutzes Hans-Georg Maaßen ist zuzustimmen, der bei Markus Lanz[wp] im ZDF sagte: "Die Mutter aller Probleme ist, dass die Politik in Deutschland mehr Wunschdenken verfolgt als Realitäts­sinn. In der Migrations­­politik, in der Klimapolitik. Man wünscht sich in der Politik, dass die Realität eine andere ist." [3] Gepaart mit Dummheit und Korruption führt dieses utopistische Wunsch­denken zu Problemen, die einem Eisberg gleich zu 90 Prozent unter der Sichtbarkeits­grenze liegen. Die Gesellschaft zerschellt an diesem Problemberg, weil sie - der Titanic[wp] gleich - ihn viel zu spät bemerkt und zu spät reagiert.


WikiMANNia ist 2009 angetreten, Männern in Scheidungs­situationen und mit Umgangs­problemen mit nützlichen Informationen zu versorgen. Mit der Zeit ist die WikiMANNia-Redaktion immer tiefer in die Themenfelder des Familienrechts eingedrungen, hat sich auch mit angrenzenden Themen wie Politik, Feminismus und so weiter beschäftigt, ohne auch nur zu ahnen, wie tief der Kaninchenbau hinabreicht. Nach über zehn Jahren Arbeit muss die Redaktion feststellen, dass die Korruption in dieser Gesellschaft so tief geht und so viele Bereiche umfasst, dass dies mit einem Projekt von der Art WikiMANNias niemals vollständig oder auch nur hinreichend ausgeleuchtet und aufgearbeitet werden kann. Die WikiMANNia-Redaktion nimmt aber für sich in Anspruch, den Finger in die schlimmsten Wunden gelegt und ausreichend Material gesammelt zu haben, so dass das gesamte Ausmaß der gesellschaftlichen Probleme zumindest erahnt und abgeschätzt werden kann.

Die Aufgaben, die jetzt zu bewältigen wären, übersteigen die Möglichkeiten WikiMANNias bei Weitem. Deswegen hat die Redaktion beschlossen, hier erstmal einen Punkt zu setzen. Denn an dem, was bis heute bereits zutage gefördert wurde, ist genug, um die Gesellschaft über einen langen Zeitraum mit dem notwendigen Verdauungs­prozess zu beschäftigen. Wie es weitergehen wird, wird die Zeit zeigen.


Es ist unehrenhaft, sich auf Sieg oder Niederlage zu konzentrieren. Die Wahrheits­liebenden sehnen sich nach der Wahrheit, unabhängig davon, ob sie im Mantel des Sieges eingehüllt ist oder im Gewand der Niederlage.

Es heißt, steter Tropfen höhlt den Stein. Um die Verhältnisse in diesem Land zu ändern, bedarf es vieler Tropfen. Das WikiMANNia-Projekt war der Versuch, einen dieser Tropfen fallen zu lassen. Viele Tropfen werden noch folgen müssen!

Die WikiMANNia-Redaktion

Einzelnachweise