Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin, Termin: 18. September 2022, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Incoming donations: The fight for a free and non-ideological life is not free of charge. !!! You can support that !!! Donate Button.gif
71,9 %
862,82 €  (deckt die Hosting-Kosten bis 19. September 2022) Fundraising goal: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 22. Mai 2022) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Wolfgang Wippermann

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springenZur Suche springen
Hauptseite » Personen-Portal » Wolfgang Wippermann

Wolfgang Wippermann
Wolfgang Wippermann (2010)
Gelebt 29. Januar 1945–3. Januar 2021
Beruf Historiker

Wolfgang Wippermann (1945-2021) war ein deutscher Historiker.

1978 habilitierte er sich mit der Schrift "Die Bonapartismus­theorie von Marx und Engels". Er war außer­plan­mäßiger Professor am Friedrich-Meinecke-Institut (Abteilung Neuere Geschichte) an der Freien Universität Berlin. Zudem hatte er einen Lehrauftrag an der Universität der Künste Berlin. Wippermanns Haupt­forschungs­gebiet war die Ideologie­geschichte. Hierbei lagen seine Schwerpunkte auf dem Anti­ziganismus, den Faschismus­theorien, der Geschichte des Kommunismus, Antisemitismus sowie auf der geschichtlichen Rolle des Teufels­glauben und den Verteufelungen von gesellschaftlichen Rand­gruppen bishin zu daraus resultierenden Verschwörungstheorien.

Der Historiker arbeitete jahrelang mit der "antifaschistischen" Szene zusammen. Mit zahlreichen Autoren aus diesem Umfeld publizierte er ein als Replik auf die Abhandlung Schwarzbuch des Kommunismus[wp] konzipiertes Buch.[1]

Standpunkte

Über Das Schwarzbuch des Kommunismus[wp] urteilte Wippermann, dass es nur "eine ermüdende Reihung von Mord­geschichten" biete, eine "Dämonisierung des Kommunismus" betreibe und hinterfragt werden müsse, ob es sich "bei den Regimen in der Sowjetunion, China, Kambodscha etc. überhaupt um kommunistische bzw. sozialistische Systeme gehandelt habe". Ein weiteres kontroverses Thema war Wippermanns engagiertes Auftreten gegen die Totalitarismus-These, die in seinem Verständnis besagt, dass die Verbrechen des Nationalsozialismus und des Stalinismus[wp] bzw. anderer Spielarten des Kommunismus in ihrer Gesamtheit vergleichbar oder gleich­zu­setzen seien. Wippermann missfiel die Gleichsetzung von Faschismus und Kommunismus.

Verfolgung Andersdenkender

Wippermann benutzte gerne die Nazikeule und beteiligte sich gerne an der Verfolgung Andersdenkender. So sagte er im Deutschlandradio Kultur über den Kölner Kardinal Joachim Meisner[wp], der ohne irgendeinen Hintergedanken das Wort "entartet" benutzte wie Eva Herman das Wort "Autobahn": "Das ist Kulturkampf und das ist fundamentalistisch. Einen national­sozialistischen Propaganda­begriff darf man einfach nicht gebrauchen. Das geht nicht." Der "Faschismus­experte" fügte hinzu: "Meisner ist ein Mehrfach­täter." Der Kardinal habe "eine fatale Nähe zu Äußerungen von Ayatollahs und islamistischen Extremisten". Dann drohte Wippermann: "Hier wird ein Kulturkampf geführt und wenn sie einen Kulturkampf haben wollen, dann sollen sie ihn bekommen. Wir müssen sehen, wo die Grenzen der Toleranz sind! Wir müssen etwas schärfer hier umgehen. Das geht nicht. Auch ein Kardinal hat sich unserer Ordnung zu beugen."

Wolfgang Wippermann spielte gerne die Rolle des "Faschismus­experten" und unangreifbaren Anklägers beim Schau­prozess gegen Eva Herman vor dem Gericht Johannes B. Kerners[wp]. Zwei Tage später interviewte ihn die "Bild"-Zeitung, um sich und ihren Lesern noch einmal von aller­höchster Stelle erklären zu lassen, warum "Autobahnen nicht gehen".[1]

Nachdem Wolfgang Wippermann von etlichen Zuschauern dafür scharf kritisiert wurde, dass er in der Kerner-Show der Autorin Eva Herman Rechtsradikalismus vorwarf, trat er nach: "Hitler hat die Autobahn gebaut und die Frauen geehrt. Die Arbeitslosen hatten Arbeit, und die Kriminellen waren alle weggesperrt. So hat die schweigende Mehrheit schon immer gedacht. Jetzt hat sie laut und offen gesprochen."[2]

Einzelnachweise

Netzverweise