Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin, Termin: 18. September 2022, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Incoming donations: The fight for a free and non-ideological life is not free of charge. !!! You can support that !!! Donate Button.gif
71,9 %
862,82 €  (deckt die Hosting-Kosten bis 19. September 2022) Fundraising goal: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 22. Mai 2022) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Circumcision - The Painful Dilemma

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springenZur Suche springen
Hauptseite » Mensch » Mann » Beschneidung » Circumcision - The Painful Dilemma
Hauptseite » Gesundheit » Genitalverstümmelung » Zirkumzision » Circumcision - The Painful Dilemma
Hauptseite » Bücher (Liste) » Circumcision - The Painful Dilemma
Rosemary Romberg - Circumcision - The Painful Dilemma - 2nd Edition.png
Buchdaten
Titel Circumcision
  The Painful Dilemma
Autor Rosemary Romberg,
Ulf Dunkel (Hrsg.)
Verlag KDP
Erschienen 1985 (1. Auflage)
2021 (2. Auflage)
ISBN 979-8683021252

Circumcision - The Painful Dilemma ist ein Buch von Rosemary Romberg, ursprünglich 1985 veröffentlicht. 2021 hat Ulf Dunkel die stark erweiterte, zweite Ausgabe ihres Buches erarbeitet und herausgegeben, die jetzt als gedrucktes Buch erhältlich ist.

Widmung

Zitat: «Dieses Buch ist allen kleinen Jungen gewidmet, die noch in diese Welt geboren werden müssen [...] mit der aufrichtigen Hoffnung, dass der Anfang eures Lebens friedlich und freudig sein möge und dass ihr in dieser Welt ganz und vollständig leben könnt, so wie ihr es sein wolltet.» - Rosemary Romberg (Online-Version des Buches)

Auszug aus "Author's own story"

I did not start my research being anti-circumcision. I was even undecided over whether or not I would choose circumcision again should I ever have another son. I fully intended to write a book that was neutral on the subject. I had planned that this book would present the pros and cons of both choices, guiding parents to either direction as best suits their lifestyles.

I began this research with the American middle class belief that male circumcision surely conferred many benefits. Therefore I did not skew the results of my research nor the personal accounts herein to conform to a pre-conceived anti-circumcision bias. Instead, it has been the personal accounts and facts that have educated me.

The personal accounts in this book tell many stories. Some are from parents of circumcised sons, all expressing remorse over their decision. Some are from parents of intact sons, all expressing peace and satisfaction with their choice. I have not received any letters from parents of circumcised sons who were happy about their decision, nor any letters from parents of intact sons who were unhappy about it.

These personal accounts, along with the facts I have uncovered, have led me to a strong stand against routine infant circumcision. If the facts supported cutting off the foreskins of infant males as a beneficial, justifiable operation, I would have presented that in this book. Instead, I have learned that none of the medical arguments for circumcision are justified, and while I believe that people's religious beliefs require a certain degree of careful consideration and sensitivity, have found that the other so-called "social" reasons have little solid basis.
- Auszug aus "Author's own story"

Querverweise

Netzverweise


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Circumcision: The Painful Dilemma (9. September 2021) aus der freien Enzyklopädie IntactiWiki. Der IntactiWiki-Artikel steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der IntactiWiki ist eine Liste der Autoren verfügbar, die vor Übernahme in WikiMANNia am Text mitgearbeitet haben.