Die WikiMANNia-Redaktion hat zum 31. Dezember 2019 die Arbeit eingestellt.   –   Noch zwei Tage bis zum 12. Jubiläum.
WikiMANNia wünscht seinen Lesern ein gutes und erfolgreiches Jahr 2021!
Nur der Tod ist kostenlos, das Bemühen für ein feminismusfreies und würdevolles Leben leider nicht. WikiMANNia dankt allen seinen Spendern. Die Software des Wikis wurde auf den neuesten Stand gebracht, Aberhunderte Aktualisierungen in den Artikel eingespielt und die Kosten für die Server von 105 Euro im Monat sind für das Jahr 2021 gesichert. Eine Redaktion kann sich WikiMANNia aber immer noch nicht leisten. Für eine vollwertige redaktionelle Arbeit wären rund 250 Euro täglich erforderlich. Davon ist das Spendenaufkommen allerdings sehr weit entfernt. Spenden Sie also bitte weiter, damit die redaktionelle Arbeit nicht ganz zum Erliegen kommt. Danke!
Der Staatsfeminismus hat am 9. Januar 2020 in einem Akt Stalinistischer Zensur[ext] berechtigte Kritik in "Jugend­gefährdung" umgedeutet.
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
3,4 % 335,00 € Spendenziel: 10.000 €
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Antifeminismus ist wie eine Schmerztablette und wirkt gegen feministischen Männerhass und Ressentiments gegen alles Männliche. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.
Der Staatsfeminismus hat am 9. Januar 2020 in einem Akt stalinistischer Zensur[ext] berechtigte Kritik in "Jugend­gefährdung" umgedeutet.
Der institutionalisierte Feminismus stellt sich keiner Debatte auf Augenhöhe. Er nutzt den staatlichen Machtapparat, um jedwede Kritik wegzubügeln.
Zum zweiten Mal innerhalb von 100 Jahren lässt sich Deutschland gleichschalten und wieder gibt es eine Verschwörungs­ideologie, wonach eine Gruppe "an allem schuld" ist.

Feindbild

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springenZur Suche springen
Hauptseite » Politik » Feindbild

Das Feindbild ist wichtiger Bestandteil von Machtpolitik. Beispiele sind:

Patriarchat als Feindbild

Zitat: «Der Glaube an DAS PATRIARCHAT setzt DIE Männer in einen Klassen­gegen­satz gegen DIE Frauen, macht Empathie von Frauen, der unterdrückten Klasse, mit einem Mann = Angehöriger der sie unter­drückenden Klasse, zum Klassenverrat, zu einem moralischen Übel, zu einem Laster.»  - Alexander Roslin[1][2]
Zitat: «Hier haben wir klassische Elemente, die in der Tat auch sonst häufig genutzt werden:
  • Es erfolgt ein Outgrouping[wp], hier in dem die Männer und die Frauen als Gruppen mit unter­schied­lichen Interessen dargestellt werden
  • Die gegnerische Gruppe handelt böse (siehe "Mythos des puren Bösen")
  • Die eigene Gruppe ist gut, ist damit unschuldig und rechtschaffen
  • Die Bösartigkeit der gegnerischen Gruppe rechtfertigt es, diese mit allen Mitteln zu bekämpfen, ohne das man sich den Vorwurf machen lassen muss, selbst böse zu sein. Die Rechtfertigung kann dadurch ausgebaut werden, dass dieses Handeln einem von der anderen Seite aufgezwungen wird.

Die "Wir waren einfach zu gut dafür, dass die so böse sind"-Verteidigung ist ein guter Weg, sich selbst mehr zu erlauben. Deswegen ist es auch so wichtig in einer solchen Ideologie das Feindbild stark zu überhöhen und auszubauen - es muss eben ein Patriarchat her oder irgendeine andere Verschwörung. [... Dieser] Mechanismus [...] hat [...] im Gender-Feminismus einen umfassenden theoretischen Unterbau erhalten, der kaum genannt wird und wenn er genannt wird, schnell lächerlich gemacht wird.»  - Christian Schmidt[2]

Moderne Ideologien wie der Feminismus haben aus dem Scheitern älterer Ideologien, beispielsweise des Nationalismus und des Kommunismus, viel gelernt. Ihre Strategien und Vorgehens­weisen sind sehr subtil geworden. Sie haben Mechanismen entwickelt, die es ihnen ermöglichen, ohne physische Repression ihre Ziele konsequent und ohne Widerrede durchzusetzen. Trotzdem hat der Feminismus mit älteren Ideologien vieles gemeinsam.

Erstens ist die Dichotomisierung[wp] der Gesellschaft, die Aufteilung der Gesellschaft in entgegen­gesetzte Gruppen, zu nennen: Im Nationalismus herrscht die Entgegen­setzung von Angehörigen der eigenen Nation und Angehörigen anderer Nationen (z. B. zwischen Deutschen und Nicht-Deutschen), im Kommunismus die von Proletariern und Bourgeois, in der Spätphase des real existierenden Sozialismus von Mitgliedern der kommunistischen Partei und Nicht-Mitgliedern der kommunistischen Partei, im Rassismus die Entgegen­setzung von Weißen und Schwarzen, im Feminismus die von Frauen und Männern.

Die entgegengesetzten Gruppen werden zu bestimmten Rollen stilisiert. Die Angehörigen der einen Gruppe werden als Opfer, die der anderen als Täter dargestellt. So werden beispielsweise im deutschen Nationalismus die Deutschen zu Opfern anderer Völker stilisiert. Sie werden als von anderen Völkern umkreist und bedroht angesehen. Die anderen Völker werden dabei nicht nur als Täter, sondern auch als Feinde betrachtet. Die Schaffung von Feindbildern ist ein wichtiges Merkmal von Ideologien.

Für die kommunistischen Machthaber des Ostblocks war der kapitalistische Westen der Feind Nummer 1 und die größte Bedrohung. Sie sahen sich von den westlichen Kapitalisten und Imperialisten umzingelt. Auch eigene wirtschaftliche Misserfolge wurden von ihnen auf das Wirken der bösen Kapitalisten zurück­geführt.

Im Feminismus werden Frauen zu Opfern, Männer zu Tätern stilisiert. Alle Frauen sind als Frauen Opfer, Männer als Männer Täter. Die Männer werden pauschal für die Probleme von Frauen verantwortlich gemacht. Die Männer bzw. das Patriarchat fungieren als das Feindbild.[3] Dass es auch männliche Opfer gibt, dass eigentlich alle Menschen Produkte und somit auch Opfer der Sozialisation und der gesellschaftlichen Verhältnisse sind, bleibt mit Absicht unerwähnt. Nur Frauen sind Opfer, nur sie sollen dafür Kompensationen erhalten.

Andere Feindbilder

Zitat: «Der "Feind" ist links und internationalistisch»  - Cansu Özdemir[wp][5] für die ANF[6]
Kurz, aber entlarvend. Fundstück von Twitter:
Zitat: «Mein lieber Scholli.

Sie meint das wirklich ernst. > Keine Satire <

Mp4-icon-intern.svg Katina Schubert mit ihrem Feindbild Antikommunismus (1:07 Min.)»  - peter cisco[7]

Was diese widerliche Hasspratze da von sich gibt, ist nicht singulär. Ich habe das in letzter Zeit schon öfters gesehen und gehört, dass die - je mehr sie meinen, Oberwasser zu bekommen - von "Antikommunismus" reden.

Inzwischen verdichtet sich das auch begrifflich. Früher ging das noch gegen Antifeminismus, Misogynmismus, Antislamismus, Nazitum, Homophobismus, oder überhaupt gegen Faschismus, aber nachdem sie so viele Feindbilder aufgebaut haben, verlieren sie den Überblick und es fließt alles in "Antikommunismus" zusammen.

Das ist der Punkt.

Und damit sind wir wieder so an dem Punkt so etwas zwischen 1920 und 1933, als die Welt vom Kommunismus bedroht wurde und die Leute sich in alles geflüchtet haben, was ihnen Rettung vor dem Kommunismus versprochen hat. Das ist das, was die Welt zerstört.

Antikommunismus überwinden?

Zurück zum Kommunismus, dem größten Verbrechen der letzten 100 Jahre überhaupt? Dem Weltverbrechen schlechthin?

Weiß jemand, wer diese Hassplärre da ist? Wann und wo das war?

Ah, schon ist die Herkunft geklärt, und auf derselben Veranstaltung:

Zitat: «Nach und nach tauchen Videoclips von der #Strategiekonferenz @dieLinke auf, die illustrieren, wie extrem diese Partei tickt.

Dieser Redner drückt seine ganze Verachtung für die parlamentarische Demokratie aus. Man solle dort "Kohle und Wissen über den Staatsapparat abgreifen".

Mp4-icon-intern.svg Kohle und Wissen über den Staatsapparat abgreifen, Geld der Antifa zuspielen (1:49 Min.)»  - Andreas Hallaschka[8]
Zitat: «Der #Mietendeckel in #Berlin ist ein kleines Stück Kommunismus, sagt Katalin Gennburg von @LinksfraktionB - jedenfalls ist das das Substrat ihrer kryptischen Rede (3x gehört) auf der #Strategiekonferenz #LINKEStrategie in Kassel»  - Andreas Hallaschka[9]
Zitat: «Flüchtlinge bei älteren Frauen oder Alleinerziehenden einquartieren, um die Kulturen auszutauschen.

So könne Integration gelingen.

Vorschlag von Medine Yildiz, Landesvorstand @dieLinke Bremen (Regierungspartei dort)

Mp4-icon-intern.svg Keine Kinder, keine Familie - Aber Zivilokkupanten sollen bei Alleinerziehenden einquartiert werden. (0:20 Min.)»  - [10]

Da haben wir uns was eingehandelt. Die Wiedervereinigung war ein Fehler.

Besagte Katina Schubert[wp] ist zwar in Heidelberg geboren, scheint aber in ihrem ganzen Leben noch nie etwas gearbeitet und immer nur von der Arbeit anderer gelebt zu haben, und wurde von der SED auf Kommunistin abgerichtet.

Deren ganzer Lebensinhalt besteht anscheinend darin, selbst nie etwas zu arbeiten und immer nur von anderen zu nehmen.
- Hadmut Danisch[11]

Literatur

  • Hannes Hofbauer[wp]: Feindbild Russland. Geschichte einer Dämonisierung., Promedia 2016, ISBN 3-85371-401-3[12]

Einzelnachweise

  1. Alexander Roslin am 19. November 2014 vom 7:43 Uhr
  2. 2,0 2,1 Christian Schmidt: Outgrouping und Feindbildaufbau sowie die Rechtfertigung des eigenen Handelns damit, Alles Evolution am 20. November 2014
  3. Gerhard Amendt: Die Diskriminierung des Mannes, Cuncti am 3. Juni 2012 (Unter dem Einfluss des Feminismus hingegen, der ein Resultat der sich auflösenden Frauenbewegung war, wurden Konflikte des sozialen Wandels allerdings nicht gelöst, sondern absichtsvoll verschärft. So hat sich in den letzten drei Jahrzehnten der mittelalterliche Gegensatz einer vermeintlichen Welt des Guten versus des Bösen - die Frauen als das Gute und die Männer als das Böse - heraus­gebildet. Hier friedfertige Frauen, denen kriegs­lüsterne Männer gegen­über­stehen, hier Anhängerinnen des Wärmestroms, denen die kalte instrumentelle Vernunft der Männer auf dem Wege zu einer besseren Welt im Wege steht. Die Logik einer polarisierten Welt wurde auch auf das Sexuelle ausgeweitet, wonach Männer potenzielle Vergewaltiger und Frauen ihre Opfer seien. Letztlich wird in diesem Denken das "Matriarchat" als himmlische und das "Patriarchat" als höllische Schicksalsmacht fantasiert. [...] Das feministische Denken, zumindest das seiner radikaleren Vertreter, suchte Zuflucht in manichäischen[wp] Fantasien einer guten von Frauen geleiteten Welt, die die Welt der bösen Männlichkeit einst abschaffen wird.)
  4. Alexander Ulfig: Feminismus als Ideologie, Cuncti am 8. Juli 2012
  5. Cansu Özdemir[wp]: Der "Feind" ist links und internationalistisch, ANF-News am 24. September 2018 (In den letzten Tagen und Wochen hat sich eine jahrelange politische Prioritäten­setzung in der deutschen Innenpolitik herauskristallisiert.)
  6. ANF steht für Ajansa Nûçeyan a Firatê. Das kurdische (Kurmandschi) Akronym[wp] steht für "Firat news agency"[wp]
    In der Meinungswirtschaft und bei den deutschen Sicherheits­behörden gilt die Agentur als der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans[wp] (PKK) nahestehend. Die PKK ist kommunistisch undterroristisch.
  7. Twitter: @nasanasal - 6. März 2020 - 13:31
  8. Twitter: @Hallaschka_HH - 4. März 2020 - 17:16
  9. Twitter: @Hallaschka_HH - 4. März 2020 - 8:06
  10. Twitter: @Hallaschka_HH - 4. März 2020 - 7:32
  11. Hadmut Danisch: Was hinter dem Begriff des "Faschismus" steckt, Ansichten eines Informatikers am 3. Oktober 2020
  12. Youtube-link-icon.svg KenFM im Gespräch mit: Hannes Hofbauer - KenFM (2. November 2016) (Länge: 104:56 Min.)

Netzverweise