Die Weiberministerin hat gekündigt. :-) Jetzt das feministische Weiberministerium ganz schließen!
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht aber alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 20. Mai 2021) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Das liegt weit außerhalb rechts­staatlichen Handelns und deutet auf einen (femi)-faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin.
Information icon.png Erinnere Dich an die Movember Wohltätigkeitsveranstaltungen im November. Movember - Moustache.jpg
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
14,5 %
1.446,74 € für 60 neue Artikel (24,11 Euro/Artikel) Spendenziel: 10.000 €
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
WikiMANNia ist die einzige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauenministerium als "jugendgefährdend" indiziert wurde. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

WikiMANNia:Hauptseite

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springenZur Suche springen
German flag.png
Willkommen bei WikiMANNia
Das Weiberministerium verkündet: "WikiMANNia wurde aus der Volksgemeinschaft ausgestoßen."
Die SPD fordert seit dem Parteitag in Nürnberg 1986:
"Wer eine menschliche Gesellschaft will, muss die männliche Gesellschaft überwinden."
  • Am 10. Dezember 2019 wurde beim Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien der Antrag gestellt, "de.wikimannia.org" in die Liste jugend­gefährdender Medien aufzunehmen.
  • Am 31. Dezember 2019 beendete die langjährige Redaktion ihre Arbeit. Zu dem Zeitpunkt war der Redaktion von dem Antrag zur Indizierung nichts bekannt, der Name des Antragstellers ist bis heute unbekannt und es wurde kein Rechtliches Gehör gewährt.
  • Zum Jahreswechsel sind 5760 Artikel im Bestand.
  • Am 1. Januar 2020 wurde der Text auf der Hauptseite vollständig durch einen anderen ersetzt.
  • Am 9. Januar 2020 wurde WikiMANNia von der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien von einem Geheimgremium indiziert, die Richter sind nicht bekannt.
  • In der Folge wurde WikiMANNia aufgefordert, sein Angebot hinter einer Zugangsschranke zu verstecken als sei es etwas wie eine Pornoseite und von Google aus seinem Index entfernt.
  • In der Begründung der Indizierung, die WikiMANNia in anonymisierter Form inzwischen vorliegt, wird auf Seite 12 behauptet, die Mitglieder des 12er-Gremiums Geheimgremiums hätten das Internet-Angebot "online" gesichtet. Da die Hauptseite am 1. Januar 2020 vollständig durch einen anderen ersetzt wurde, hätte dies bei seiner "Sichtung" bemerkt worden sein. In der Begründung ist das aber nicht vermerkt, sodass davon auszugehen ist, dass dies nicht bemerkt wurde, sprich, diese behauptete Sichtung fand gar nicht statt.
  • Bekannt gemacht wurde die erfolgte Indizierung vor allem durch linksextreme und feministische Aktivisten, die auf Twitter eine Indizierung feierten, die im Geheimen und unter Verletzung aller rechtsstaatlichen Prinzipien verhängt worden war.
  • Bis zum 28. Dezember 2020 gingen Spenden in Höhe von 1.394,20 Euro ein, womit die Hosting-Kosten für das Jahr 2021 gedeckt sind.
  • Am 3. März 2021 wurde bekannt, dass gegen die Domain "at.wikimannia.org" ein weiteres Indizierungsverfahren angestrengt wird. Um Unterstützung wird gebeten.
  • WikiMANNia hat daraufhin (erneut) die Gewährung Rechtlichen Gehörs verlangt und seitdem von der Behörde keine Antwort erhalten.

Mit den Spenden unserer Leser wurden folgende neue Artikel gesponsort:

Aktuell wurden 1.446,74 Euro für 60 neue Artikel gespendet, das entspricht 24,11 Euro/Artikel.

Abhängig vom Spendenaufkommen werden weitere Artikel eingestellt. Für jede 10 Euro wird eine WikiMANNia-Seite aktualisiert werden. Für jede zusätzliche 100 Euro ein neuer Artikel (50 Euro für Kurzartikel) eingestellt. Ab 200 Euro werden auch Wunschartikel erstellt. Wir bitten unsere Leser ihre Meinung zu diesem Modell über das Kontakt­formular[ext] an den Betreiber zu senden.

Eine redaktionelle Vorschlagliste:






















Natürlich geht WikiMANNia auch auf spezielle Wünsche seiner Leser ein.

Ihr Joel Castro
  • Je suis enseignant - Je suis Samuel Paty
  • "Je suis enseignant. Je défends la liberté d'expression."
    "Ich bin Lehrer. Ich verteidige die Redefreiheit."

    Dieses Wiki ist eine Wissens-Datenbank über Be­nach­teili­gun­gen von Jungen und Männern, sowie Be­vor­zu­gun­gen von Maiden und Frauen. WikiMANNia ver­zich­tet auf einen neu­tra­len Stand­punkt und bietet eine feminis­mus­freie Er­gän­zung zum Infor­ma­tions­an­gebot des Internets. WikiMANNia ist die Antithese zur feministischen Opfer- und Hass­ideologie.

    Nun kann man derzeit seiner Bevölkerung nicht einfach sagen, dass man sie zensieren will, dass man wieder die volle Kontrolle über die Informationen haben will. Deshalb muss man die Zensur anders verkaufen. Als Schutz von Minderheiten, als Schutz vor Hass­kommentaren, als Schutz vor emotionaler Empfindlichkeit. Die Information, die den Bürgern zugänglich sein darf, soll verdaulich sein wie Babybrei. Informations­politik wie "Betreutes Wohnen". Jeder Tag ist ein guter Tag, an dem man sich von der Regierungs­propaganda emanzipiert. Nieder mit dem Feminismus, nieder mit dem Genderismus, nieder mit der Invasion, nieder mit der Schweigespirale!