Information icon.svg Am 28. Dezember 2022 ist Tag der unschuldigen Kinder.

WikiMANNias Geschenk zum Heiligen Abend an alle Feministinnen: Abtreibungseuthanasie.

Die Redaktion wünscht allen Müttern und Vätern ein besinnliches Weihnachtsfest mit ihren Kindern!

20170527 20170509 Abtreibung Sklaverei Menschenrechte Engel.jpg
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2023 !!! Donate Button.gif
0 % Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 4. Dezember 2022) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Rasha Nasr

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springenZur Suche springen
Hauptseite » Personen-Portal » Rasha Nasr

Rasha Nasr
Rasha Nasr.jpg
Geboren 12. Mai 1992
Parteibuch Sozialdemokratische Partei Deutschlands
Abtreibungs­bewerbungs­gesetz Rasha Nasr stimmte am 24. Juni 2022 im Deutschen Bundes­tag für das Abtreibungs­bewerbungs­gesetz, womit nun das Werben für die Tötung Ungeborener für Ärzte straflos gestellt wurde.
AbgeordnetenWatch Rasha Nasr
URL rasha-nasr.spd.de

Rasha Nasr (* 1992) ist eine syrische Politikerin in Deutschland. Sie zog 2021 über die sächsische Landesliste in den Deutschen Bundestag ein.

Privates

Nasrs Eltern wanderten 1986 aus Syrien in die Deutsche Demokratische Republik ein. Nasr studierte Politikwissenschaft[wp] an der Technischen Universität Dresden[wp] und schloss ihr Studium 2014 mit dem Bachelor ab.

Politisches

Im Jahr 2017 trat Nasr in die SPD ein. Sie arbeitete als Asyl­koordinatorin[1] und Integrations­beauftragte der Stadt Freiberg[wp]. Seit dem 17. September 2022 ist Nasr zudem zusammen mit Albrecht Pallas[wp] Vorsitzende der SPD Dresden.

Sie ist die erste sächsische SPD-Bundestags­abgeordnete mit Migrationshintergrund. Nachhaltig wurde sie bei ihrer Kandidatur von der politischen Initiative Brand New Bundestag[wp] unterstützt.[2] Nasr gehört der Parlamentarischen Linken[wp], dem linken Flügel der SPD-Bundestags­fraktion, an.

Zitat: «Jung, Frau, migrantisch» - Deutschlandfunk Kultur[3]
Kommentar: «Der Deutschlandfunk bringt es auf den Punkt: Eine Vagina und Migrationshintergrund zu haben und ein Jodeldiplom[wp] in Laberwissenschaft reichen vollkommen aus als "Qualifikation", Wissen und Berufserfahrung sind entbehrlich für einen hochbezahlten Posten im Politzirkus.»
Zitat: «Ich habe von 2010-2014 Politikwissenschaft und Philosophie an der TU Dresden studiert. Nach meinem Bachelor-Abschluss war ich zunächst in der Pressestelle der TU Dresden aktiv, bevor ich von 2016-2017 zunächst Asylkoordinatorin, später Integrations­beauftragte der Stadt Freiberg war. Diese Zeit war sehr prägend für mich und ich bin dankbar für jedes einzelne Gespräch, das ich in dieser Zeit mit den Bürgerinnen und Bürgern führen durfte. Diese Gespräche haben mich ermutigt, mich politisch zu engagieren und für die Interessen der Menschen einzustehen. 2017 bin ich in die SPD eingetreten.

Von 2017 bis 2020 war ich in der Pressestelle der SPD Sachsen aktiv und seit 2020 bin ich Büroleiterin des innenpolitischen Sprechers der SPD-Landtagsfraktion, Albrecht Pallas.»[4]

Kommentar: «Diese Migrantentochter hat noch nie in ihrem Leben irgendetwas gearbeitet. Studium einer Laberwissenschaft, Themen Asyl/Migration und Politik ist alles, was ihr Leben bislang ausgemacht hat. Arbeit kommt darin nicht vor.»

Standpunkte

In der Aussprache im Deutschen Bundestag am 24. Juni 2022 über das Abtreibungsbewerbungsgesetz, als MdB Thomas Seitz gerade über den Schutz des ungeborenen Lebens und seinen Stellenwert sprach, fiel Rasha Nasr mit diesem Zwischenruf ein:

Zitat: «Das ist so ekelhaft!» - Plenarprotokoll Seite 4615

Einzelnachweise

  1. Es ist üblich, dass Zuwanderer sich nicht um die Belage Deutschlands kümmern, sondern darum, dass noch mehr Zuwanderer den Weg nach Deutschland finden.
  2. Die allwissende Müllhalde weiß: "Brand New Bundestag (BNB) ist eine 2019 gegründete partei­unabhängige [wer es glaubt!] politische Initiative, die junge Politiker mit dem Ziel unterstützt, ihnen den Einzug in Parlamente auf Bundes- und Landes­ebene zu ermöglichen. Erklärtes Ziel der Initiative ist es, progressive Politik voranzutreiben und die Parlamente diverser zu machen."
  3. SPD-Kandidatin Rasha Nasr: "Jung, Frau, migrantisch" - und ein Novum für Sachsen, Deutschlandfunk Kultur am 5. August 2021 (Rasha Nasr im Gespräch mit Stephan Karkowsky)
  4. Das bin ich!, rasha-nasr.spd.de

Netzverweise