Information icon.svg Zum Weltfrauentag am 8. März 2024 bietet die WikiMANNia-Redaktion dem Feminismus die Gelegenheit zur Bedingungslosen Kapitulation an! Wie kann es einen Weltfrauentag geben wenn das Geschlecht ein Soziales Konstrukt ist.jpg
Information icon.svg 12. Welttag der genitalen Selbstbestimmung am 7. Mai 2024 Logo-Worldwide Day of Genital Autonomy.png
Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin (und Köln), Termin: 21. September 2024, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Information icon.svg MediaWiki[wp] ist männerfeindlich, siehe T323956.
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2024 !!! Donate Button.gif
6,3 %
75,00 € Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 26. Februar 2024) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Christian Haffner

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hauptseite » Personen-Portal » Christian Haffner

Christian Haffner
Geboren 31. März 1972
Beruf Mediziner
URL praxis-haffner.de
Twitter @Aufdecker

Dr. Christian Haffner (* 1972) ist ein deutscher Allgemeinmediziner.

Er ist nach eigener Aussage Mitglied von MEZIS[wp], der Gesellschaft der unbestechlichen Ärzte.[1]


Pandemie-Politik

Ein Ende der "Pandemie" war nicht vorgesehen!
Zitat: «Vor wenigen Tagen, am 16. Juni 2023, gelang dem Arzt Christian Haffner eine Sensation: Nach einem einjährigen Rechtsstreit mit dem Bundeskanzleramt[2] erstritt er auf Grundlage des Informations­freiheits­gesetzes[wp] erfolgreich die Protokolle des sogenannten Corona-Expertenrats der Bundesregierung[wp]. Das Gremium hatte vom Dezember 2021 bis April 2023 unter der Maßgabe höchster Vertraulichkeit getagt. Es setzte sich zusammen aus dem Who-is-Who medienbekannter Protagonisten der Coronazeit, wie Christian Drosten[wp], Alena Buyx[wp], Viola Priesemann[wp], Lothar Wieler[wp] oder Hendrik Streeck[wp]. Gesundheits­minister Karl Lauterbach wohnte dem Kreis regelmäßig bei, Justizminister Marco Buschmann war einmal zu Gast. Pikant: Der Corona-Expertenrat[wp] begleitete den internen Meinungs­bildungs­prozess der Ampel-Koalition zu ihrem Gesetzes­entwurf einer Allgemeinen Impfpflicht, die am 7. April 2022 schlussendlich im Bundestag abgelehnt wurde. Die freigeklagten Protokolle zeigen: Der Expertenrat hatte der Bundesregierung sowohl die allgemeine Impfpflicht, als auch die Weiterführung von Corona-Maßnahmen im Herbst 2022 nahegelegt - und das, obwohl dem Gremium eigentlich bewusst war, dass die Impfung nicht vor Übertragung schützt, die Bevölkerung längst Maßnahmen-müde und Omikron auf dem Vormarsch war. Die brisanten Dokumente geben einen erschütternden Einblick in das geschlossene Weltbild von "Experten", die bereit sind, ihre wissenschaftliche Ideologie über das Wohlergehen der Bürger zu stellen.»[3]

Wisst ihr, warum die Regierung sich so vehement gewehrt hat, diese Daten freizugeben? Das Ganze ist oberfaul, stinkt erbärmlich und alle Beteiligten sind Banditen, die über Leichen gehen!

– WGvdL-Forum[4]
Klageerfolg: Protokolle des Corona-Expertenrats der Bundesregierung müssen veröffentlicht werden
Es ist allein der Hartnäckigkeit des Privatbürgers und Arztes Christian Haffner zu verdanken, der mit Geduld und Ausdauer nach annähernd elf Monaten Kampf gegen die Bundesregierung die Protokolle des Corona-Expertenrates nach dem Informationsfreiheitsgesetz[wp] (IFG) zur Einsicht erkämpft hat. Die Unterlagen stehen für Interessierte, entsprechend kommuniziert, zur Verfügung. Große Teile der Protokolle sind geschwärzt, die aufschlussreiche Begründung des Bundeskanzleramts wird im Text dargelegt. Bis dato reagierten in der deutschen Presselandschaft nur die dem Springer-Verlag zugehörige Welt-Zeitung und die F.A.Z. mit entsprechenden Artikeln, haben diese jedoch hinter einer Bezahlschranke platziert. Zudem greifen die alternativen Medien das Thema breiter auf.
Der IFG-Antrag, den Haffner am 31. Juli 2022 über das Portal FragDenStaat gestellt hatte, sei im September 2022 seitens des Bundeskanzleramts dabei das erste Mal abgelehnt worden, berichtet die Journalistin Aya Velázquez, die bereits seit Mitte Juni im Besitz der Unterlagen ist. Das weitere Prozedere einer aufschlussreichen Verweigerungs­haltung der Berliner Politik lautete laut einem Velázquez-Artikel - deren Gesamt­auswertung der Protokolle auch auf Englisch verfügbar ist:
"Anfang Januar 2023 landete der Fall vor Gericht, das der Klägerseite recht gab und seitens des Bundeskanzleramts die Herausgabe der Dokumente gemäß Informations­freiheits­gesetz (IFG) forderte. Das Kanzleramt wiederum zögerte die Erfüllung des Gerichtsbeschlusses durch wiederholte Anträge hinaus."
Quelle: Bernhard Loyen in RT DE

Anmerkung Christian Reimann:

Zu befürchten ist jedoch die Fortsetzung solcher Maßnahmen über die WHO. Bitte lesen Sie dazu z.B. auch bzw. erneut
Die Lockdown-Logik ist nur noch ein ideologischer Scherbenhaufen,
Corona-Expertenrat: Regierung gibt Modellrechnungen nicht heraus, dazu: Landrat in den Tagesthemen und dazu auch:
Beschlussvorlage des Corona-Gipfels: Diese Regeln planen Bund und Länder mit einer Anmerkung
sowie
Schatten des Krieges: Chat-Kontrolle und WHO-Machterweiterung[5]
und
Antrag fordert Reform der Weltgesundheitsorganisation mit einer Anmerkung.

dazu: Dann wollte Lauterbach erklären, was ein CT-Wert von 30 ist

Protokolle aus dem Bundeskanzleramt belegen, wie es hinter verschlossenen Türen so zuging, im Corona-Expertenrat. Das Gremium war bekannt dafür, immer härtere Maßnahmen zu empfehlen. Und um ein Thema drückten sich alle herum.
Lange war unklar, was beim Corona-Expertenrat der Bundesregierung hinter verschlossenen Türen geschah. Detaillierte Fragen zu den Sitzungen wurden nicht beantwortet, die Protokolle nicht veröffentlicht. Der Frankfurter Allgemeinmediziner Christian Haffner hat die Dokumente nun - nach einer Klage vor dem Verwaltungsgericht - vom Bundeskanzleramt bekommen. WELT liegen die Papiere vor. Sie bieten einen Eindruck, auf welchem Niveau und bei welchem wissenschaftlichen Kenntnisstand Entscheidungen fielen. Vor allem aber spiegeln sie wider, wie es um den Anteil von Weitsicht, Logik und politischer Vernunft am Expertentisch bestellt war.
Quelle: Welt Online

dazu auch: Freigeklagt: Die Geheimakte Corona-Expertenrat

Von Dezember 2021 bis April 2023 tagte der Corona-Expertenrat der Bundesregierung. Der Arzt Christian Haffner hat nun die Sitzungsprotokolle freigeklagt. Eine erste Analyse des brisanten Dokuments.
Quelle: Velázquez
NachDenkSeiten[6]

Einzelnachweise

  1. Haffner über sich, praxis-haffner.de
  2. Protokolle des Coronaexpertenrats, fragdenstaat.de
  3. Aya Velázquez: Freigeklagt: Die Geheimakte Corona-Expertenrat, 28. Juni 2023
    Von Dezember 2021 bis April 2023 tagte der Corona-Expertenrat der Bundesregierung[wp]. Der Arzt Christian Haffner hat nun die Sitzungs­protokolle freigeklagt. Eine erste Analyse des brisanten Dokuments.
  4. WGvdL-Forum: Freigeklagt: Die Geheimakte Corona-Expertenrat, Rainer am 29. Juni 2023 - 19:01 Uhr
  5. Bedrohliche Vorhaben werden im Schatten des Ukraine-Krieges vorangetrieben. Dazu zählen zum einen die geplante Chat-Kontrolle durch die EU, die eine Total­überwachung der privaten digitalen Bürger­kommunikation ermöglichen könnte. Zum anderen droht die auf mehreren Wegen ausgebaute Macht der WHO: in Form eines geplanten "Pandemie-Vertrags" und in Form von Verschärfungen der "Internationalen Gesundheits­regulierungen"[wp] (IHR), die laut Beobachtern potenziell zur Entmachtung der nationalen Regierungen in zentralen Bereichen führen könnten. Ein Kommentar von Tobias Riegel.
  6. Hinweise des Tages, NachDenkSeiten am 30. Juni 2023

Querverweise

Netzverweise