Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin, Termin: 18. September 2022, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Incoming donations: The fight for a free and non-ideological life is not free of charge. !!! You can support that !!! Donate Button.gif
83,6 %
1.002,82 €  (deckt die Hosting-Kosten bis 1. November 2022) Fundraising goal: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 29. Juni 2022) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Boris Reitschuster

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springenZur Suche springen
Hauptseite » Personen-Portal » Boris Reitschuster

Boris Reitschuster
Boris Reitschuster.jpeg
Geboren 12. Mai 1971
Beruf Journalist
URL reitschuster.de
Twitter @reitschuster

Boris Reitschuster (* 1971) ist ein deutscher Journalist und Sachbuchautor. Er gilt als Osteuropa-Experte und wurde durch seine Bücher über das zeit­genössische Russland bekannt. Er war von 1999 bis zum August 2015 Leiter des Moskauer Büros von Focus. Auf seiner Website betreibt er einen rechts­konservativen[wp] Blog.

Reitschuster über sich

Zitat: «Vielleicht bin ich ein Auslaufmodell: Aber ich habe Journalismus noch so gelernt, dass er vor allem die Regierenden kontrollieren und kritisieren soll, nicht die Opposition. Dass er alles in Zweifel ziehen soll, und nicht gegen Zweifler agitieren und Wahrheiten zementieren. Dass man als Journalist gegen den Strom schwimmen soll, und sich nicht vom ihm treiben lassen darf.»[1]

Über Reitschuster

Zitat: «Boris Reitschuster ist mehr als nur irgendein erfahrener, vielgelesener Journalist. Der frühere Moskau-Korrespondent des Nachrichten­magazins Focus ist ein Phänomen - geradezu eine Institution. Ein Leuchtturm. Mit seinen unerschrockenen Auftritten bei Bundes­presse­konferenzen, als berüchtigte Nervensäge inkompetenter, lügender, schwurbelnder Regierungs­vertreter, ragt er aus einer pflicht­versicherten Meute braver Hofbericht­erstatter[wp] ziemlich einsam heraus. Sein Blog "reitschuster.de", im Dezember 2019 gestartet, hat es binnen eines Jahres zu Deutschlands führender Online-Plattform für anderswo übergangene, unterdrückte, diskreditierte Wahrheiten, für überfällige Fragen und unerwünschte Widerrede gebracht. Mit 18,5 Millionen Aufrufen allein im April 2021 erreicht sie, als einziges system­kritisches Medium, noch eine nennenswert breite Masse. Bewunderer bezeichnen Reitschuster als die Ein-Mann-Opposition der Republik. Sie feiern ihn als glänzendes Beispiel dafür, was die vielbeschworene Vierte Gewalt sein könnte und müsste, falls sie standesgemäß ihren Job erledigt - gerade jetzt, wo es auf sie ankäme wie seit 1945 nicht mehr.» - Dr. Harald Wiesendanger[2]
Zitat: «Also Reitschuster ist bei mir unten durch, seit er sich für diverse Hetz-"Dokus" des ZDF gegen Russland hergegeben hat. Tut mir leid, aber das heiße ich nicht gut. Der Typ ist käuflich. Und das ist so ziemlich das Schlechteste, was man über einen Journalisten sagen kann.», Ole_Bienkopp am 12. März 2021 um 18:07 Uhr[3]
Zitat: «Genau solche Aburteilungen habe ich mir mittlerweile abgewöhnt. Ich bin überhaupt erst auf Herrn Reitschuster durch seine Kritik der deutschen Politik gestoßen und kannte ihn vorher kaum, wusste aber, dass er in der Vergangenheit ordentlich Front gegen Russland gemacht hat.

Im Zuge dessen habe ich mir dann mal ein paar Artikel von ihm zu Russland durchgelesen und bin tatsächlich für mich zu der Erkenntnis gekommen: Das ist schlecht und zwar besonders deswegen, weil er sich fast immer in den üblichen Narrativen bewegte, nach dem Motto: Der Westen führt Kriege für gute Werte, überhaupt steht dort immer die Demokratie und Menschenrechte im Vordergrund, in Summe halt das übliche Wertegewäsch. Wobei es natürlich auch sein kann, dass ich zufällig gerade solche Texte von ihm erwischt habe.

Dennoch: Warum sollte ich es bei einem solchen Urteil belassen, wenn er jetzt gute Arbeit macht? Ich muss Herrn Reitschuster nicht mögen, kann ihn sogar unsymphatisch finden. Das ist alles egal, wenn er seine Arbeit sauber macht und das macht er gerade in Berlin imo äußerst sauber, so wie journalistische Arbeit eben sein sollte.

Und noch weiter: Im Dialog zu sein und offen zu bleiben auch jenen zuzuhören, die man eigentlich nicht hören möchte, hält einem selbst auch viele Chancen offen. Gerade in der Corona-Zeit ist mir das extrem bewusst geworden. Vieles hat sich da ins komplette Gegenteil gekehrt, auch ganz besonders meine Einschätzung von vielen Menschen.», Yossarian am 12. März 2021 um 18:50 Uhr[4]

Zitat: «Das Problem ist doch nicht, daß der da "Demokratie und Menschenrechte in Vordergrund" stellt.

Das Problem ist, daß er suggeriert, daß Demokratie und Menschenrechte in der RF oder für den russischen Staat keine oder nur eine untergeordnete Rolle spielen würden, keinesfalls die gleiche Bedeutung wie in "richtigen Demokratien" hätten.
Und wenn die Russen nicht so denken, wie wir hier denken, dann ist das Putins Schuld.
Der muß weg, damit die Russen endlich "frei" unsere Sicht- und Denk­weise übernehmen können. Da hat er schon mal ein Kausalitäts­problem.
Natürlich gibt es auch Russen, die schon so wie wir sind, und die sucht man sich dann immer heraus und präsentiert sie als "das russische Volk".
Nur die Themen sind meist abseitige, die wir hier aber zum Dreh- und Angel­punkt erklärt - und so nebenbei noch ein paar Problem kreiert haben - Probleme die vorher niemand hatte und wahrscheinlich, wenn der Spuk vorbei ist, nie wieder jemand haben wird - ganz i.S. der alten Lateiner "Teile und Herrsche"[wp].

Und da werden Menschenrechte eben mal ganz nonchalant "ein bißchen" ausgeweitet.
Bsp.: Bei uns verbreitet sich nun weitgehend das Recht zur gleichgeschlechtlichen Ehe - das ist ja nun mal ein Rechtsstatus.
Wenn man dieses Recht jetzt "klammheimlich" zum Bestandteil der Menschenrechte i.S. z.B. der EMRK "erklärt", und das ist ganz einfach, irgend ein "Freiheitsrecht" findet sich da, dem man das unterjubeln kann - und die Russen sehen das halt anderes, dann hat man sie ganz plötzlich "am Arsch".
Und so läuft das die ganze Zeit.

Zudem schaue man sich doch einmal den einen oder "Menschen­rechts­katalog" an. Da steht das "Recht auf körperliche Unversehrtheit" neben der "Versammlungs­freiheit" (und schon da kann man ja diskutieren, welche Vor­aus­setzungen da gegeben sein müssen, damit die gewärleistet ist, ), das "Recht auf Leben" neben der "Meinungsfreiheit", und da fällt auch niemandem etwas auf - das sind alles "Menschenrechte".

Zudem diese verlogene, neoliberale, hinterhältige, bewußt (national-)staats­feindliche Interpretation aller dieser Rechte als "absolut" ist nicht nur Blödsinn - denn "absolut" ist nur das "Leben" selbst. Es beginnt irgendwann durch einen dummen Zufall und endet in der gleichen aberwitzigen Art und Weise - und(!) - es ist Voraussetzung von so etwas wie "Recht" überhaupt.
Davor gibt's so was nicht, und danach ist es damit ein für allemal vorbei (und komme mir jetzt keiner mit dem post­mortalen Persönlichkeits­recht - dafür muß man auch erstmal gelebt haben).

Aber der Punkt ist, daß es einer Rechtsordnung bedarf, die getragen von einer (Rechts)Gemeinschaft das Recht anerkennt. (Deshalb halte ich von einem "Recht" auf Leben überhaupt nichts.)
Und das ist die Rechtsgemeinschaft des Nationalstaates und es ist der Staat, der die Menschenrechte für alle(!) gleichermaßen(!) zu gewährleiten hat, weil nur er es kann, nicht irgend eine interessen­gesteuerte oder waldorf­naive NGO.
Und wenn die Völker­rechts­gemeinschaft sich da gewissermaßen auf Mindest­standards geeinigt hat, dann kann da weder ein Herr Reitschuster noch die westliche Wertegemeinschaft, Kraft was auch immer, nach ihrem Belieben dran drehen und schrauben, d.h. ganz konkret, diese Rechtsmaterie "waffenfähig" machen. Aber genau das tut man.
Ach hier könnte ich ewig weiter machen...

Schaut Euch das mal an:

Совещание о мерах по стимулированию инвестиционной активности
http://kremlin.ru/events/president/news/65141

Ich habe mir das teilweise mit DeepL angesehen (das ist ewig lang).

Damit beschäftigt sich ein "richtiger Staat", und er tut damit um Größen­ordnungen mehr für "Menschenrechte" als diese ganze widerwärtige Bande, die in diesem vermeintlich freien "Westen" unter den Stiefeln von "Finanz-" bzw. "IT-Nazis" ein Regieren simuliert, von deren erbärmlichen, überbezahlten oder opportunistischen Claqueuren der selbst ernannten "vierten Gewalt" ganz zu schweigen.», Humml am 12. März 2021 um 20:51 Uhr[5]

Zitat: «Die Erfahrungen vom Herrn Reitschuster, stammen aus dem Paradies der Chicago Boys, unter dem US-Gouverneur Jelzin. Er sollte jetzt mal nach Russland fahren, um nicht mehr aus dem Staunen rauszukommen. Aber bitte nicht mit einer kurzen Stippvisite, sondern mit einem längeren Aufenthalt, damit Er die Gänze der Veränderungen erfassen kann.», Felix Klinkenberg am 13. März 2021 um 20:58 Uhr[6]
Zitat: «Alle Theorie ist grau, hier mal ein wenig Praxis zu dem was Herr Reitschuster gerade tut:
https://www.youtube.com/watch?v=8NTZcYdEOxI

Und mal meinen vollen Respekt für diesen Arzt, angesichts der aktuellen Stimmung in diesem Land kann er sich mit diesen offenen Worten sein Existenz vernichtet haben.», Yossarian am 13. März 2021 um 22:31 Uhr[7]

Zitat: «Ich kenne Herrn Reitschuster nur dem Namen nach und seine Publikationen überhaupt nicht. Aber schon die oben zitierte Fragestellung geht eindeutig in die falsche Richtung. Es interessiert mich wenig, ob Putin ein Ehrenmann ist oder nicht, zumal ich ihn nicht kenne. Bei unseren Politikern interessiert mich das deutlich mehr. Falls Reitschuster zu dem Ergebnis kommt, dass Putin kein Ehrenmann ist, was soll das besagen? Will er damit die Verbrechen, die Vorgehensweise des Westens gutreden? Eigentlich ist die Frage sogar blödsinnig, da sie nicht gleichzeitig über seine Widersacher, allen voran Biden, Selensky, Scholz usw. gestellt wird? Die Frage hört sich an wie eine Anbiederung an BILD und SPIEGEL, ARD und ZdF. Sie ist entlarvend.», karl.dalheimer am 20. Februar 2022 um 20:16 Uhr[8]

Zitate

Zitat: «In 16 Jahren als Korrespondent in Moskau allergisch geworden gegen Ideologen, Sozialismus-Nostalgiker und Journalisten-Kollegen, die die Regierung loben.» - Boris Reitschuster[9]
Zitat: «1,15 Milliarden will die Bundesregierung für den Kampf gegen Rechtsextremismus und Rassismus aufbringen. Auf meine Frage heute in der #BPK, wie viel sie in den Kampf gegen linken und religiösen Extremismus investiert, hatte sie keine Antwort parat.

Linksextremismus? Islamismus? War da was?» - Boris Reitschuster[10]

Zitat: «Ich habe mich im Geschichts­unterricht immer gefragt: Wie konnte das passieren, dass Leute völlig ihren Kompass verlieren? Wider alle Logik, wider alle Grundsätze agieren. Opportunistisch diffamieren. Bauchpinseln.

Hätte nie gedacht, das einmal selbst zu erleben.»[11]

Zitat: «Ich habe 12 Jahre in Moskau in einer gesteuerten Demokratie gelebt, die von Leuten aufgebaut wurde, die in kommunistischen Kader­organisationen sozialisiert wurden. Heute vergeht kaum ein Tag in Merkels Deutschland ohne Déjà-vu.

Mitsamt der demokratischen Fassade.»[12]

Zitat: «Die Regierung legt (nicht) nach: Nachdem sie am Mittwoch nicht auf meine Frage antworten konnte, auf welche wissenschaftliche Studien sie den Lockdown stützt, versuchte Seibert heute, einen Diskurs darüber abzuwürgen. Und lenkte mit Allgemein­plätzen ab.»[13]

Artikel

  • Lauterbach zur BKK-Affäre: Völlig losgelöst von der Realität, 28. März 2022 (Karl Lauterbach)
  • Bundespressekonferenz beseitigt Gefahr für ihre gute Beziehung zur Regierung Nicht deutsch genug zum Fragen stellen?, 10. März 2022 (Bundespressekonferenz)
  • Putin - ein Ehrenmann? Warum der Kremlchef so stark fehlgedeutet wird, 19. Februar 2022
  • Lockdown: Verbale Nebelkerzen aus dem Kanzleramt Seibert will keine Diskussion, 15. Januar 2021
    Nachspiel in der Bundespressekonferenz: Am Mittwoch konnte Merkels stellvertretende Sprecherin Ulrike Demmer[wp] auf meine Frage hin keine konkreten wissen­schaftlichen Studien nennen, mit denen die Bundesregierung den Lockdown und damit die massiven Freiheitsbeschränkungen für 83 Millionen Deutsche sowie ein Herunter­fahren von großen Teilen der Wirtschaft begründet (Youtube-link-icon.svg siehe hier im Video ). Sie erklärte auch nicht, wie die Regierung zu einer Studie von Stanford-Forschern[ext] steht und wie sie auf diese reagieren will, die den Lockdown für nutzlos bis schädlich erklärten.
    Offenbar saß der Stachel der fehlenden handfesten wissen­schaftlichen Grundlage so tief, dass heute Demmers Chef nachfasste: Steffen Seibert[wp] kam von sich aus noch einmal auf meine Frage vom Mittwoch zu sprechen. Und war dabei nicht nur kein bisschen konkreter als seine Stell­vertreterin. Faktisch sagte er, dass er keine Nachfragen mehr wünsche zu dem Thema. Von den anwesenden Journalisten deutscher Medien wurde auch nicht nachgefragt. Manche schien eher zu beunruhigen, dass die Maßnahmen nicht weit genug gehen, oder nicht streng genug sind. Diese Rolle des kritischen Nachbohrens in Sachen wissen­schaftlicher Grundlagen übernahm der russische Staats­sender RT. Ich selbst war heute aus zeitlichen Gründen nicht in der Bundes­presse­konferenz.
    Seibert sagte: "Hier gab es neulich... leider ist der Fragesteller heute nicht da..." (er blickte demonstrativ von rechts nach links in den Saal und meinte mich, ohne mich zu nennen), "die grundsätzliche Frage nach der Haltung der Wissenschaft zu Lockdown-Maßnahmen. Irgendwie stand, meine ich, die absurde Behauptung im Raum, es gebe keine wissen­schaftliche Grundlage für politische Beschlüsse. Ich kann bei der Gelegenheit vielleicht noch einmal ein paar Worte sagen; dann müssen wir das nicht jedes Mal tun. Die Regierungs-PK ist natürlich nicht der Ort, um wissenschaftliche Studien zu diskutieren. Das tun Wissen­schaftler und Wissen­schaftlerinnen täglich."
  • Bundespressekonferenz: Linksextremismus? Islamismus? War da was?, 30. November 2020 (Regierung kann "keine Zahlen" nennen)
  • Interview mit Litauens Ex-Staatschef Landsbergis: Deutschland gleitet ein drittes Mal in den Sozialismus ab, Tichys Einblick am 20. Oktober 2019[16]
  • Immer diese blöden Wähler! SPD-Ohrfeige für Wähler vor laufender Kamera im ZDF, Tichys Einblick am 13. August 2019[17]
  • Ideologische Indoktrination von Kindern, 30. September 2020 (Freie Universität Berlin: Propaganda statt Erkenntnis)
    Wissenschaft strebt nach immer neuer Erkenntnis und kennt keine ewige Wahrheit. Bis vor kurzem hätte man es nicht für möglich gehalten, dass es noch einmal nötig sein könnte, diesen Satz aufzuschreiben.
    Aber die Zeiten haben sich geändert. Nehmen wir zum Beispiel die Freie Universität Berlin[wp]: Sie wurde nach dem Zweiten Weltkrieg von Studenten gegründet, die nicht ertragen wollten, dass in Ost-Berlin die gerade erst von der Nazi-Herrschaft erlöste Universität Unter den Linden sofort wieder politisch und ideologisch gleich­geschaltet wurde - diesmal von den Kommunisten.
    Ins neue Uni-Siegel schrieben die FU-Gründer deshalb auch "Veritas, Iustitia, Libertas", also "Wahrheit, Gerechtigkeit, Freiheit". Vor allem Letztere war ihnen wichtig: Denn – so die leidvolle Erfahrung der Autoren - nur dort, wo Wissenschaft unabhängig von äußeren Eingriffen (durch Staat, Kirche, Wirtschaft oder Gesellschaft) betrieben wird, kann sie wirklich vorurteilsfrei nach Erkenntnis streben.
    Aber die Zeiten haben sich geändert. Wissenschaftler (die früher mangels Qualifikation nie welche geworden wären) und Wissenschafts­einrichtungen (die von politischen Aktivisten für wissenschafts­fremde Zwecke gemolken werden) haben sich zunehmend vom Zeitgeist und dessen finanziellen Zuwendungen abhängig gemacht.
    Im Ergebnis tun sie nichts Vernünftiges - erst recht nichts, was auch nur entfernt mit unabhängiger Wissenschaft zu tun hätte. Stattdessen erfüllen sie den Auftrag ihrer Geldgeber und helfen dabei, deren Meinung öffentlich zu stützen.
    Die Zeiten haben sich geändert. Wissenschaft heute strebt nur noch selten nach Erkenntnis und dient dafür umso öfter der Propaganda.
  • Im Corona-Windschatten: Grüne fordern Staatsmedien, 14. Juli 2020
  • Hohe Predigt der Alternativlosigkeit, 23. April 2020 (Alternativlosigkeit)
    Es gibt Momente, da fühlt man sich als Journalist wie ein Klempner. Man muss sich Dinge ansehen und sie anfassen, von denen man eigentlich lieber Abstand halten möchte. Aber da muss man durch - das gehört zum Beruf.
    Und so habe ich mir heute Angela Merkels Regierungs­erklärung vor dem Bundestag in voller Länge angesehen - immerhin fast eine halbe Stunde. Im festen Vorsatz, sie so unvoreingenommen wie möglich zu analysieren. Und das weitgehend emotionslose und monotone Ablesen vom Blatt weitgehend zu vernachlässigen - da meine Abneigung dagegen subjektiv ist.
    Hier meine Analyse der Rede, die Sie im Original hier im Video[ext] und hier im Text[ext] finden:
    Merkel sagt: "Wir alle, Regierung und Parlament, unser ganzes Land, werden auf eine Bewährungs­probe gestellt, wie es sie seit dem Zweiten Weltkrieg, seit den Gründungs­jahren der Bundesrepublik Deutschland nicht gab."
    Damit hat sie recht. Ich persönlich hätte mir gewünscht, dass sie, wenn sie schon so ausschließlich spricht, vielleicht noch den RAF-Terror, den Mauerbau und/oder die blutige Nieder­schlagung des Arbeiter­aufstands am 17. Juni 1953 in der DDR erwähnt hätte - übrigens allesamt Heraus­forderungen, die mit Linksextremismus zu tun haben. Aber das ist nur ein frommer Wunsch meinerseits, erwarten kann man so eine Erwähnung objektiv betrachtet nicht, sie ist nicht zwingend.

Gastbeiträge

Daniel Weinmann
  • Wir müssen längst von einer Ideologisierung der Politik sprechen, 28. März 2022
    Ulrike Guérot zthematisiert in ihrem Essay "Wer schweigt, stimmt zu" ihre Erfahrungen während der Corona-Zeit.
    "Mein Anspruch war, auf zwei Jahre Pandemiegeschehen zu schauen und darauf, wie das eine Gesellschaft und eine Demokratie verformt hat", blickt die Politik­wissen­schaftlerin und Publizistin zurück. Gegenüber "Deutschlandfunk Kultur" bekennt sie: "Ich hielt das für bedenklich, weil - und das ist ja die große Frage, die ich strittig stelle in meinem Essay: War das immer verhältnismäßig? Ich würde das tendenziell bestreiten. Wenn es nicht verhältnis­mäßig war, sollten wir darüber diskutieren, wie es kommen konnte, dass wir uns so schnell unter dem Imperativ dieser Angst und dieser Panik dazu haben hinreißen lassen, substanzielle Rechtsbestände unserer Demokratie temporär erst einmal außer Kraft zu setzen."
    Die Menschenwürde sei unterspült worden, "weil wir de facto erwachsenen Menschen verboten haben, Leute zu treffen", sagt die 58-Jährige gegenüber der "Welt". "Statt der feministischen Losung Mein Bauch gehört mir wurde die Verantwortlichkeit für die Gesundheit des anderen zur Norm - man sollte sich unbedingt impfen lassen. Denunziantentum wurde zum Volkssport. Man verpetzte den Nachbarn, wenn der fünf Gäste zu Hause hatte. Das fand ich in höchstem Maße übergriffig."
Alexander Fritsch[ext][18]
  • Die DDR hat gewonnen: Sozialismus statt Freiheit - Teil 1, 29. November 2020
    • 1. Das flackernde Licht einer Staatswirtschaft
  • Die DDR hat gewonnen: Die Politisierung des Rechtsstaats - Teil 2, 2. Dezember 2020
    • Teil 2. Die rote Laterne einer politisierten Justiz
  • Die DDR hat gewonnen: Wie aus dem Klassenstandpunkt die Haltung wurde - Teil 3, 6. Dezember 2020
    • Teil 3. Der Schattenriss einer deformierten Demokratie
    • Klassenstandpunkt heißt jetzt "Haltung"
    • Zensur heißt jetzt "Kampf gegen Rechts"
    • "Aktuelle Kamera" heißt jetzt Tagesschau
    • SED heißt jetzt "Die Linke"
    • Moskau heißt jetzt Brüssel
    • Nationale Front[wp] heißt jetzt "Konsens der Demokraten"
  • Die USA und Deutschland: Stolz gegen Selbsthass, 21. November 2020 (Der neue Antiamerikanismus und seine Wurzeln)
    Wird unter Joe Biden[wp] nun alles wieder gut zwischen Deutschland und den USA? Unsere Journaktivisten hyper­ventilieren schon in Vorfreude auf den neuen Mann im Weißen Haus. Doch der deutsche Amerika-Hass hängt nicht vom US-Präsidenten ab.
    Wenn man wissen möchte, wie der polit-mediale Mainstream in Deutschland so tickt, dann sind die offiziellen Verlautbarungen der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP) in der Regel eine erhellende Lektüre.
    "Mit dem Einzug von Joe Biden ins Weiße Haus sind in Deutschland viele Hoffnungen auf eine Verbesserung des trans­atlantischen Verhältnisses verbunden."
    So schreibt die DGAP am 20. November 2020 auf ihrer Internetseite, und im Wettbewerb um den Titel "Untertreibung des Jahres" liegt das gut im Rennen. Wer die Bericht­erstattung der deutschen Leitmedien und derer, die bei ihnen abschreiben, in den vergangenen Monaten verfolgt hat, konnte sich des Eindrucks nicht erwehren, in den USA habe keine Präsidentschafts­wahl stattgefunden, sondern der Endkampf zwischen Messias und Luzifer.
    Im Weltbild der üblichen Verdächtigen hat Messias zwar gewonnen. Aber in deren Augen wird Joe Biden die USA trotzdem nicht rehabilitieren können, selbst wenn er über Wasser geht.
    Zerrissene Partei
    Denn erstens haben die Republikaner kein Interesse daran, Joe Biden dabei zu helfen, die radikalen - und geistes­geschichtlich durchaus unamerikanischen - Ideen des Fundi-Flügels seiner Demokraten umzusetzen. Man kann ja schon jetzt dabei zusehen[ext], wie diese kleine, aber sehr laute (und, ähnlich wie in Deutschland, von den Mainstream-Medien gepamperte) Minderheit einerseits sowie die demokratische Partei­mehrheit andererseits öffentlich quasi mit Messern aufeinander losgehen.
    Zweitens hängt der deutsche Amerika-Hass in Wahrheit sowieso nicht vom Mann im Weißen Haus ab.
    "Richtig ist aber auch: In den USA gibt es mindestens 70 Millionen Rassisten, Sexisten, Menschen­verachter beziehungsweise Leute, die Rassismus, Sexismus, Menschenverachtung den Weg ebnen, in Ordnung oder egal finden oder zumindest in Kauf nehmen. Mit Letzteren kann man reden, Dialog führen, sie vielleicht zurückgewinnen, Erstere kann man nur sozial ächten und gesellschaftlich ausgrenzen." - Hasnain Kazim[19]
    Der Herr, der da Dutzende Millionen US-Wähler "sozial ächten und gesellschaftlich ausgrenzen" will, wird übrigens von der FDP-nahen Friedrich-Naumann-Stiftung dafür bezahlt, den Teilnehmern einer Veranstaltung mit dem Titel "Gib' Hate-Speech keine Chance" beizubringen, wie man "populistischen Angriffen und Pöbeleien Contra geben" kann.
    Realsatire. Prädikat: unschlagbar.
    Aber mal abgesehen davon, dass aus solchen Einstellungen Bürgerkriege entstehen: Hier wird herz­erfrischend unverblümt pathologischer Anti­amerikanismus vorgeführt, und der ist tief im deutschen Mainstream verwurzelt. Europa stehe für "andere Werte" als Amerika, von dem man sich "abkoppeln" müsse, sagte jüngst erst wieder der SPD-Fraktions­vorsitzende Mützenich.
    Donald Trump war eine charakterlich so zweifelhafte und politisch so polarisierende Figur, dass es leicht fiel, hinter der speziellen Feindschaft zu ihm den allgemeinen Amerika-Hass zu verstecken, der vor allem im grün-linken Mainstream-Deutschland ein unverändert beliebtes und sinn­stiftendes Leitmotiv ist.
    Jetzt, ohne Trump, hat der Antiamerikanismus kein Versteck mehr.
  • Berufspolitiker als volksferne Kaste: Das Steinmeier-Syndrom, 18. Oktober 2020
    Kein anderer Bundespräsident hat jemals so wenig versucht zu versöhnen, kein anderer hat jemals so nachhaltig gespalten: Frank-Walter Steinmeier vertieft die Gräben in der Gesellschaft. Er kann das tun, weil sich unsere politische Klasse zunehmend vom Volk entkoppelt.
Josef Kraus

Video-Beiträge

Interview

Einzelnachweise

  1. reitschuster.de: Über diese Seite
  2. Der Mercola-Skandal: Ein Augenöffner, Klartext (Der Blog von Harald Wiesendanger) am 31. Mai 2021
  3. Kommentar zu Thomas Röper: In eigener Sache: Wird es eine Diskussion "Röper vs. Reitschuster" geben?, Anti-Spiegel am 12. März 2021
  4. Kommentar zu Thomas Röper: In eigener Sache: Wird es eine Diskussion "Röper vs. Reitschuster" geben?, Anti-Spiegel am 12. März 2021
  5. Kommentar zu Thomas Röper: In eigener Sache: Wird es eine Diskussion "Röper vs. Reitschuster" geben?, Anti-Spiegel am 12. März 2021
  6. Kommentar zu Thomas Röper: In eigener Sache: Wird es eine Diskussion "Röper vs. Reitschuster" geben?, Anti-Spiegel am 12. März 2021
  7. Kommentar zu Thomas Röper: In eigener Sache: Wird es eine Diskussion "Röper vs. Reitschuster" geben?, Anti-Spiegel am 12. März 2021
  8. Kommentar zu Thomas Röper: "Putin - ein Ehrenmann?" Leserfragen zu einem Artikel bei Reitschuster, Anti-Spiegel am 20. Februar 2022
  9. Eigenbeschreibung auf Twitter
  10. Twitter: @reitschuster - 30. Nov. 2020 - 19:10 Uhr
  11. Twitter: @reitschuster - 8. Juni 2020 - 19:23 Uhr
  12. Twitter: @reitschuster - 8. Februar 2020 - 21:54 Uhr
  13. Twitter: @reitschuster - 15. Januar 2020 - 21:53 Uhr
  14. Ich bekomme gerade sehr viele Mails über einen Artikel, der bei Boris Reitschuster veröffentlicht wurde. Daher werde ich dazu ausnahmsweise etwas sagen.
  15. Ich bekomme fast täglich Mails mit Fragen, ob es mal eine Diskussion zwischen Boris Reitschuster und mir geben wird. Da Herr Reitschuster und ich inzwischen in Kontakt stehen und wir uns am Telefon sehr gut verstanden haben, will ich hier kurz auf die Frage eingehen.
    Ich hatte nie etwas gegen die Idee einer Diskussion mit Herrn Reitschuster, [...]
    Auch Herr Reitschuster hat mir gesagt, dass er Lust auf eine solche Diskussion hätte, aber derzeit hat er andere Prioritäten. Das gilt auch für mich. Aber wir werden auf diese Idee irgendwann zurückkommen, ich bitte alle Interessierten daher um ein wenig Geduld.
  16. Die politische Korrektheit führe die Welt in den Abgrund, mahnt der litauische Ex-Staatschef Vytautas Landsbergis[wp]: Sie sei nichts anderes als die Lüge. Den Deutschen wirft er vor, sie mieden Tabu­themen. Ihre Sympathien für den Kommunismus kann er nicht verstehen.
  17. Anreißer: "Ich finde es nicht richtig, dass man immer die Sorgen und Nöte der Bevölkerung ernst nehmen muss", sagte eine SPD-Politikerin mitten im Landtagswahlkampf in Brandenburg. Dass sie offen ausspricht, was so viele in der Partei denken, wird die SPD noch weiter in den Abgrund reißen.
  18. Alexander Fritsch (* 1966) studierte Volkswirtschaft und Philosophie in Frankreich und Deutschland und arbeitet seit 25 Jahren als Journalist. Außerdem berät er als Business Coach Unternehmen und Verbände, vorrangig bei den Themen Kommunikation und Strategie.
  19. Twitter: @HasnainKazim - 8. Nov. 2020 - 8:48 Uhr

Netzverweise