Information icon.svg Zum Weltfrauentag am 8. März 2024 bietet die WikiMANNia-Redaktion dem Feminismus die Gelegenheit zur Bedingungslosen Kapitulation an! Wie kann es einen Weltfrauentag geben wenn das Geschlecht ein Soziales Konstrukt ist.jpg
Information icon.svg 12. Welttag der genitalen Selbstbestimmung am 7. Mai 2024 Logo-Worldwide Day of Genital Autonomy.png
Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin (und Köln), Termin: 21. September 2024, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Information icon.svg MediaWiki[wp] ist männerfeindlich, siehe T323956.
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2024 !!! Donate Button.gif
6,3 %
75,00 € Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 26. Februar 2024) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Dilyana Gaytandzhieva

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hauptseite » Personen-Portal » Dilyana Gaytandzhieva

Dilyana Gaytandzhieva
Geboren 7. Dezember 1981
Beruf Journalist

Dilyana Gaytandzhieva (* 1981) ist eine bulgarische Investigativ-Journalistin.

Journalistische Tätigkeit

Gaytandzhieva hat im Rahmen ihrer Tätigkeit als Journalistin auf Grundlage umfassender Recherchen mehrere investigative Berichte zu verschiedenen Themengebieten verfasst und veröffentlicht.

Waffenlieferungen an den IS, al-Qaida und das Euromaidan-Regime

Gaytandzhieva wies in einem umfassend belegten Bericht nach, dass die bulgarische Regierung von Bojko Borissow[wp] in Zusammenarbeit mit Waffenschmugglern in Bulgarien und anderen südost­europäischen Ländern im Auftrag der CIA in großem Stil Kriegswaffen beschaffte, die anschließend von Flugzeugen der staatlichen Fluggesellschaft Aserbaidschans eigens zur Ausstattung des IS und al-Qaidas in die Türkei, Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emiraten transportiert wurden, von wo sie durch die Auslands­geheim­dienste der betreffenden Länder an die islamistischen Terrorgruppen geliefert worden sind. Die verdeckte Belieferung des US-amerikanischen Klientelregimes in der Ukraine durch Bulgarien über Polen und Tschechien mit Kriegswaffen aus südost­europäischer Produktion für den Einsatz im Bürgerkrieg im Donbass und den seit der im Februar 2022 begonnenen Militäroperation Russlands stattfindenden Stellvertreterkrieg[wp] der USA gegen Russland, wurde von Gaytandzhieva ebenfalls valide nachgewiesen.[1]

Exterritoriale Biowaffenlaboratorien der USA

Nach Gaytandzhievas Recherchen betreibt die US-amerikanische Militärbehörde Defense Threat Reduction Agency (DTRA) im Rahmen eines 2,1 Milliarden US-Dollar teuren biologischen Forschungs­programms namens Cooperative Biological Engagement Program (CBEP) in insgesamt 25 verschiedenen Ländern, darunter die Ukraine, Kasachstan, Usbekistan, Georgien, Aserbaidschan, Jordanien, Irak, Afghanistan, Pakistan, Laos, Kambodscha und die Philippinen, Laboratorien, in denen illegal, weil im Widerspruch zur Biowaffen-Charta der UN, tödliche Viren, Bakterien und Giftstoffe hergestellt werden. Die biomilitärischen Forschungs­aktivitäten des Imperiums USA in eigens zu diesem Zweck eingerichteten, exterritorialen Einrichtungen in den Nachbarstaaten seiner Feindstaaten[wp] Iran, China und Russland, richten sich dezidiert gegen dieselben.

Einzelnachweise

  1. Dilyana Gaytandzhieva: Who and how exported Bulgarian weapons to Ukraine: documents, Arms-Watch am 28. März 2022 (Englisch, Deutscher Titel: "Wer führte wie bulgarische Waffen in die Ukraine aus?")