Information icon.svg Friedenswoche 2023 in Ramstein, Termin: 18.-25. Juni 2023, Ort: Air Base Ramstein - Info[ext] Logo-Stopp Ramstein.jpg
Information icon.svg Zum ersten Mal seit 80 Jahren werden wieder deutsche Panzer gegen Russland rollen. Seit 457 Tagen ist Deutschland durch Waffenlieferungen eine Konfliktpartei.


Stoppt die staatsterroristische NATO: "Nein, meine Söhne geb' ich nicht!" (Reinhard Mey & Freunde)


Die Sprengung der Nord-Stream-Pipelines war eine Kriegshandlung gegen Deutschland und Russland! Die Illusion von der Souveränität Deutschlands liegt auf dem Meeresgrund der Ostsee.


Die Ramstein Air Base[wp] schließen. USA raus aus Deutschland! Sofort!

Gerald Grosz - Die Solidaritaet mit der Ukraine ist suizidal.jpg
Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin, Termin: 18. September 2023, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2023 !!! Donate Button.gif
82,8 %
993,22 € Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 29. Mai 2023) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Elon Musk

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springenZur Suche springen
Hauptseite » Personen-Portal » Elon Musk

Elon Musk
Elon Musk (2018)
Geboren 28. Juni 1971
Beruf Unternehmer

Elon Reeve Musk (* 1971) ist ein südafrikanisch-kanadischer Unternehmer[wp] und Oligarch in den USA. Er ist Inhaber der südafrikanischen, kanadischen und US-amerikanischen Staatsbürgerschaft und ist eine der reichsten Personen der Welt.

Privates

Musk wurde 1971 in Pretoria als Sohn der kanadisch­stämmigen Autorin, Model und Ernährungs­beraterin Maye Musk (geborene Haldeman) und des süd­afrikanischen Maschinenbau­ingenieurs Errol Musk geboren. Er hat einen jüngeren Bruder, Kimbal, und eine jüngere Schwester, Tosca.

Nach der Scheidung seiner Eltern 1980 lebte Musk den Großteil der Zeit bei seinem Vater in Südafrika. Er hat er vier Halb- und vier Stief­geschwister.

Berufliches

Musk wurde als Mitinhaber, technischer Leiter und Mitgründer von X.com[wp], des Vorgängers des Bezahldienstes PayPal[wp], sowie als Leiter des Weltraumfahrt­unternehmens SpaceX[wp] und des Elektroauto­herstellers Tesla[wp] bekannt. Darüber hinaus ist er in führender Position an elf weiteren Unternehmen beteiligt und erwarb im Oktober 2022 den Mikro­blogging­dienst Twitter.

Über Musk

Die BBC[wp] wollte Elon Musk in ihrem Interview offensichtlich vorführen, denn der Journalist kam mit Fragen zu Twitter, in denen er alles wiederholt hat, was die Mainstream-Medien seit der Übernahme von Twitter berichten. Offenbar hat die BBC ihren Journalisten schlecht vorbereitet, denn Musk hat den Mann buchstäblich aus­einander­genommen.[1]

Da ich in deutschen sozialen Netzwerken[wp] (und in den Medien sowieso nicht) noch keine Meldungen über das Interview gesehen habe, will ich hier zeigen, was in russischen sozialen Netzwerken gerade viral geht. In dem Interview fragte der BBC-Mann auch nach der "Moderation" (also der Zensur) auf Twitter und er hat dabei die Parolen der Medien wiederholt, die behaupten, seit der Übernahme durch Musk greife bei Twitter der sogenannte "Hatespeech" um sich.

Der entsprechende Ausschnitt aus dem Interview wurde mit russischen Untertiteln versehen und geht in Russland gerade viral, denn er zeigt, wie schlecht vorbereitet westliche Journalisten sind. Anstatt zu recherchieren und sich auf Fakten zu berufen, plappern sie nur nach, was ihnen von "Thinktanks" und anderen Organisationen vorgesagt wird. Das dürfte auch der Grund sein, warum westliche Journalisten öffentlichen Gesprächen mit Leuten wie mir aus dem Weg gehen, denn außer Parolen haben sie wenig zu bieten.

In Russland hat sich Dmitri Kisseljow[wp], der im Westen als "Putins Chef-Propagandist" bezeichnet wird, vor einigen Jahren einem Nawalny[wp] nahestehenden und sehr bekannten regierungs­kritischen Blogger zum Interview gestellt, bei dem der Blogger ziemlich schlecht ausgesehen hat, weil Kisseljow alle seine Behauptungen mit Argumenten und Fakten widerlegen konnte.[2] In Deutschland hingegen wäre es undenkbar, dass sich die Chefredakteure von heute-journal oder tagesthemen mit ihren Kritikern zu einem fast zweistündigen Interview treffen. Sollte ich denen damit Unrecht tun, können die mich gerne anschreiben und wir vereinbaren einen Termin für so ein Interview.

Aber ich schweife mal wieder vom Thema ab. Kommen wir also zu dem Interview, dass Elon Musk der BBC gegeben hat. Ich habe die Passage, in der Musk den BBC-Mann besonders intensiv gegrillt hat und die in dem in Russland viral gehenden Ausschnitt des Interviews gezeigt wird, übersetzt.

Zitat: «BBC: Ich möchte hinzufügen, dass wir mit Leuten gesprochen haben, die in der Kontent-Moderation waren. Und die sagen, da sind nicht genug Leute für die Arbeit, vor allem wenn es um Hatespeech geht.
Musk: Über welche Art von Hassrede reden Sie? Ich meine, Sie nutzen Twitter, richtig? Sehen Sie dort ein Wachstum von Hassrede? Ich meine Ihre persönlichen Erfahrungen. Was sehen Sie? Weil ich es nicht sehe.
Nun, wenn wir über mich persönlich sprechen, sehe ich tatsächlich mehr solchen Kontent. Ich persönlich. Ich kann nicht für alle sprechen, für das ganze Twitter.
Sie persönlich sehen also mehr Hassrede?
Ja, mehr so hasserfüllten Kontent.
Kontent, der Ihnen nicht gefällt? Oder was meinen Sie? Beschreiben Sie eine hasserfüllte Sache.
Ja, ich meine Kontent, eine Reaktion, die leicht rassistisch oder leicht sexistisch ist. Solche Sachen.
Sie meinen also, dass etwas, das "leicht sexistisch" ist, gesperrt werden sollte?
Ich sage gar nichts...
Das ist interessant, weil ich zu verstehen versuche, was Sie mit hasserfülltem Kontent meinen. Ich frage nach konkreten Beispielen, und Sie sagen, wenn etwas "leicht sexistisch" ist, dann sei das hasserfüllter Kontent. Bedeutet das, dass solcher Kontent gesperrt werden sollte?
Sie fragen nach meinem Feed, ob es da mehr oder weniger geworden ist. Und ich sagte, es ist etwas schlimmer geworden.
Darum frage ich nach konkreten Beispielen. Können Sie wenigstens ein Beispiel nennen?
Ehrlich gesagt, ich... ehrlich gesagt...
Sie können sich also an kein einziges Beispiel erinnern?
Ich sage Ihnen, warum. Weil ich den Feed gar nicht mehr nutze. Weil er mir nicht gefällt. Viele Leute sind dieser Meinung. Ich schaue mich einfach nur um.
Warten Sie, Sie sagten, Sie sehen mehr hasserfüllten Kontent, aber Sie können kein einziges Beispiel nennen? Nicht mal ein einziges?
Ich bin nicht sicher, ich habe den Feed schon 3 bis 4 Wochen nicht mehr gelesen...
Aber wie können Sie dann hasserfüllten Kontent gesehen haben?
Weil ich Twitter, seit Sie es übernommen haben, nur zweimal benutzt habe.
Gut, aber Sie müssen doch hasserfüllten Kontent gesehen haben. Ich bitte nur um ein Beispiel. Und Sie können keins nennen. Ich denke, Sie wissen gar nicht, wovon Sie reden.
Wirklich?
Ja, denn Sie können kein einziges Beispiel für hasserfüllten Kontent nennen. Nicht einmal einen einzigen Tweet. Aber Sie behaupten weiterhin, davon gäbe es viel. Das ist eine Lüge.
Nein, was ich sage, ist dass es viele Organisationen gibt, die sagen, dass Hatespeech zunimmt.
Geben Sie mir ein Beispiel!
Jemand, wie das Institut für strategischen Dialog, die sagen das ...
Hören Sie, Leute reden allen möglichen Quatsch. Ich bitte Sie um ein einziges Beispiel und Sie können nicht mal ein einziges nennen.
Richtig, und wie ich schon sagte, ich nutze den Feed nicht...
Woher wissen Sie dann...
Ich denke, das führt zu nichts.
Sie sagten, Sie sehen mehr hasserfüllten Kontent. Und dann können Sie kein einziges Beispiel nennen.
Richtig.
Das ist absurd!
Ich habe mir den Feed gar nicht angeschaut...
Woher wissen Sie dann, dass da hasserfüllter Kontent ist?
Weil ich sage, dass es das ist, was ich vor einigen Wochen gesehen habe. Ich kann kein konkretes Beispiel nennen.
Lassen Sie uns weitergehen, wir haben nur begrenzt Zeit.
Covid-Desinformation. Sie haben die Covid-Desinformations­regeln geändert.
Hat die BBC ihre Covid-Desinformations­regeln geändert?
Die BBC macht nicht die Regeln für Twitter. Daher frage ich Sie.
Ich rede darüber, was mit den BBC-Desinformations­regeln über Covid ist.
Sie haben die Kennzeichnungen geändert. Da waren Kennzeichnungen und dann haben Sie Ihre Politik geändert und dann sind sie verschwunden. Warum das?
Covid ist kein Thema mehr.
Macht die BBC noch immer alle für Desinformation verantwortlich, einschließlich Masken­tragen und Impf­neben­wirkungen? Oder berichtet sie darüber gar nicht mehr? Und was ist mit der Tatsache, dass die BBC von der britischen Regierung unter Druck gesetzt wurde? Damit sie ihre Informationspolitik ändert? Wissen davon überhaupt?
Das ist kein Interview über die BBC...
Ach, Sie dachten, das wäre es nicht?
Ich sehe nun, was Sie bei Twitter gemacht haben. Ich bin nicht für die BBC-Politik verantwortlich, um das klar zu sagen.
Lassen Sie uns über etwas anderes sprechen...
Ich möchte über die BBC sprechen.
Lassen Sie uns über etwas anderes sprechen...
Das haben Sie nicht erwartet, oder?
Lassen Sie uns über etwas anderes sprechen...»[3][4]
– Anti-Spiegel[5]

Einzelnachweise

  1. Youtube-link-icon.svg Elon Musk Destroys Left wing BBC Reporter Over Hate Speech - Illusion nl (12. April 2023) (Länge: 57:07 Min.) (vollständiges Interview)
  2. Youtube-link-icon.svg Киселев - брат в США, племянник на войне, пенсия - вДудь (5. Februar 2019) (Länge: 101:34 Min.) (mit englischen Untertiteln)
  3. Telegram am 14. April 2023 um 15:42 Uhr
  4. Mp4-icon-intern.svg Elon Musk grillt den BBC-Reporter James Clayton (4:18 Min.)
  5. Thomas Röper: Covid und Hatespeech: Wie Elon Musk einen BBC-Journalisten im Interview grillt, Anti-Spiegel am 14. April 2023
    Anreißer: Die BBC[wp] hat ein einstündiges Interview mit Elon Musk geführt, das offensichtlich anders gelaufen ist, als die BBC es sich vorgestellt hat, denn Elon Musk hat den BBC-Journalisten bloßgestellt.

Querverweise

Netzverweise