Die WikiMANNia-Redaktion hat zum 31. Dezember 2019 die Arbeit eingestellt.   –   Das 11. Jubiläum war vor 126 Tagen.

Der Staatsfeminismus hat am 9. Januar 2020 in einem Akt Stalinistischer Zensur[ext] berechtigte Kritik in "Jugend­gefährdung" umgedeutet.

Es gibt wesentlich mehr Abtreibungs­tote (101.000 im Jahr 2019[ext]) als Corona-Tote (Stand: 17. April: 4000[ext]) in Deutschland!

Information icon.png 9. Internationaler Vatertag am 21. Juni 2020 - InternationalerVatertag.de[ext]
Internationaler Vatertag 2020
Donate Button.gif
Spendeneingang
Wissen teilen ohne feministische Indoktrination.

Die Antithese zur feministischen Opfer- und Hassideologie.

Donate Button.gif
Stand: 632,20 €
Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien. Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

John Laughland

Aus WikiMANNia
Wechseln zu:Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » John Laughland Bei Namensgleichheit siehe: John

John Laughland
John Laughland.jpg
Geboren 6. September 1963
Beruf Journalist

John Laughland (* 1963) ist britischer Philosoph, Journalist und Autor. Er gilt als Spezialist für Völkerrecht.

Er schreibt vor allem für das Magazin The Spectator, des weiteren für den Guardian, die Times und andere biritische Blätter. Zahlreiche Buchveröffentlichungen, zuletzt unter anderem: A History of Political Trials from Charles I to Saddam Hussein (Oxford: Peter Lang, 2008); Schelling versus Hegel: from German Idealism to Christian Metaphysics (London: Ashgate, 2007); Travesty: the Trial of Slobodan Milosevic and the Corruption of International Justice (London: Pluto Books, 2007). Laughland ist Direktor des Institut de la Démocratie et de la Coopération (Institut für Demokratie und Zusammenarbeit) in Paris.[1]


John Laughland (* 1963) is a British philosopher and historian. He becomes the Director of Studies of the Institut de la Démocratie et de la Coopération (Institut für Demokratie und Zusammenarbeit).

John Laughland is the author of A History of Political Trials from Charles I to Saddam Hussein (Oxford: Peter Lang, 2008); Schelling versus Hegel: from German Idealism to Christian Metaphysics (London: Ashgate, 2007); Travesty: the Trial of Slobodan Milosevic and the Corruption of International Justice (London: Pluto Books, 2007); Le tribunal pnal international: gardien du nouvel ordre international (Paris: Guibert, 2003); The Tainted Source: the Undemocratic Origins of the European Idea (London: Little; Brown, 1997) and The Death of Politics: France under Mitterrand (London: Michael Joseph / Penguin, 1994). His books have been translated into French, Russian, Spanish, Czech, Polish, Serbian and Croatian.

For many years he worked as an independent commentator writing on international affairs for the British and international press, including The Spectator, The Guardian, The Mail on Sunday, The Times, Die Welt, Frankfurter Allgemeine Zeitung. He has a doctorate in philosophy from the University of Oxford and was awarded the post-doctoral degree habilitation in France in 2003. He has taught philosophy and politics at the Institute of Political Studies in Paris and at the University St Pius V in Rome, and he is currently a research member of the Centre of the History of Central Europe at the Sorbonne. He speaks English, French, German, Italian and Russian.[2]

Einzelnachweise

Netzverweise


Dieser Artikel basiert für einen Teil auf dem Artikel The Institute of Democracy and Cooperation.