Die WikiMANNia-Redaktion hat zum 31. Dezember 2019 die Arbeit eingestellt.   –   Das 11. Jubiläum war vor 167 Tagen.

Der Staatsfeminismus hat am 9. Januar 2020 in einem Akt Stalinistischer Zensur[ext] berechtigte Kritik in "Jugend­gefährdung" umgedeutet.

"Party"-Krieg in Deutschland! – Wer stoppt die Antifa-Terroristen? – Wer stoppt die illegalen Invasoren?? – Wer stoppt die Parlamentarier-Rauswerfer_I_nnen?

"Männer, wehrt Euch!" - Deutsche Hausmänner denken beim Anblick eines Küchenmessers nicht mehr nur ans Petersilie-Hacken.

Donate Button.gif
Spendeneingang
Wissen teilen ohne feministische Indoktrination.

Die Antithese zur feministischen Opfer- und Hassideologie.

Donate Button.gif
Stand: 637,20 €
Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien. Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Langes Haar

Aus WikiMANNia
Wechseln zu:Navigation, Suche
Hauptseite » Weib » Langes Haar

Offenes langes Haar (Englisch: Long Hair) symbolisiert Weiblichkeit, Empfänglichkeit, Erotik, Sinnlichkeit und Freiheit, Locken und Haarkringel sogar für verträumte, romantische Verspieltheit.

Langes Haar verführt zum Hinsehen, zur Berührung, zum Hineingreifen. Deshalb wird es auch von manchen züchtig frisiert, zu Zöpfen geflochten, aufgesteckt oder gar unter Tüchern oder Hauben verborgen. Nicht zufällig war, das Haar offen oder nur leicht geflochten zu tragen, früher den jungen Mädchen im Kindes- und frühen Jugend­alter vorbehalten, die, wenn sie dann später geheiratet haben, wortwörtlich "unter die Haube" kamen, und ihr Haar sittsam verborgen trugen.

Ist das lange Haar gebändigt, streng zurückgenommen, eng geflochten, hochgesteckt oder gar zu einem festen Knoten gebunden, dann betont es Geist und Intellekt und wird zum äußeren Zeichen von Selbst­beherrschtheit und kultivierter Dominanz.[1]

Einzelnachweise

  1. Sklaven-Zentrale: Langes Haar (10.07.2014)