Die WikiMANNia-Redaktion hat zum 31. Dezember 2019 die Arbeit eingestellt.   –   Das 11. Jubiläum war vor 195 Tagen.
Donate Button.gif
Spendeneingang
Wissen teilen ohne feministische Indoktrination.

Die Antithese zur feministischen Opfer- und Hassideologie.

Donate Button.gif
Stand: 637,20 €
Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
Antifeminismus ist wie eine Schmerztablette und wirkt gegen feministischen Männerhass und Ressentiments gegen alles Männliche. Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.
Der Staatsfeminismus hat am 9. Januar 2020 in einem Akt stalinistischer Zensur[ext] berechtigte Kritik in "Jugend­gefährdung" umgedeutet.
Der institutionalisierte Feminismus stellt sich keiner Debatte auf Augenhöhe. Er nutzt den staatlichen Machtapparat, um jedwede Kritik wegzubügeln.
Männerrechtler und Feminismuskritiker werden vom öffentlichen Diskurs abgeschnitten, zum Schweigen gebracht, als Frauen­hasser und Nazis in die Ecke der Meinungs­irrelevanz gestellt.

Michael Lüders

Aus WikiMANNia
Wechseln zu:Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Michael Lüders

Michael Lüders
Michael Lueders.jpg
Geboren 1959
Beruf Berater, Islamwissenschaftler
URL michael-lueders.de

Michael Lüders (* 1959) ist ein deutscher Politik- und Islam­wissen­schaftler, der als Publizist sowie Politik- und Wirtschafts­berater tätig ist.

Michael Lüders studierte arabische Literatur in Damaskus, Islam­wissen­schaften, Politologie und Publizistik in Berlin. Promotion über das ägyptische Kino. Dokumentarfilme für SWR und WDR. Langjähriger Nahost­korrespondent der Wochenzeitung DIE ZEIT. Lebt als Politik- und Wirtschafts­berater, Publizist und Autor in Berlin.

  • Kommentator deutscher, schweizerischer und österreichischer Medien in Sachen Nahost, arabische Welt, Islam, darunter ARD, ZDF, RTL, SAT 1, 3sat, N24, n-tv, Spiegel-TV, sämtliche ARD-Hörfunk­anstalten sowie private Radioanbieter
  • Gastdozent am Middle East Center der Universität Sakarya, Türkei (2015/16)
  • Lehrbeauftragter am Centrum für Nah- und Mittelost-Studien der Philipps Universität Marburg (2008/09)
  • Präsident der Deutsch-Arabischen Gesellschaft in Nachfolge von Peter Scholl-Latour
  • Stellvertretender Vorsitzender der Deutschen Orientstiftung
  • Mitglied im Beirat des Nah- und Mittelostvereins NUMOV
  • Vorträge über Investitions­möglichkeiten in der arabischen Welt
  • Beratung des Auswärtigen Amtes
  • Fachgutachten für GTZ und BMZ
  • Expertisen zur Ursachenforschung islamistischer Gewalt
  • Vorträge über das Spannungsverhältnis zwischen dem Westen und der arabisch-islamischen Welt in den USA, Europa, Asien und Afrika
  • Fact-Finding Missions für die Friedrich-Ebert-Stiftung in Zentralasien (Kasachstan, Usbekistan, Tadschikistan, Kirgistan)
  • Organisation von internationalen Fachseminaren und Konferenzen
  • Roman- und Sachbuchautor[1]

Bücher (Auswahl)

  • Wer den Wind sät. Was westliche Politik im Orient anrichtet., C.H. Beck 2015, ISBN 3-406-67749-5
  • Iran: Der falsche Krieg. Wie der Westen seine Zukunft verspielt., C. H. Beck 2012, ISBN 3-406-64026-5
  • Allahs langer Schatten. Warum wir keine Angst vor dem Islam haben müssen., Herder 2007, ISBN 3-451-29664-0

Interviews

Einzelnachweise

  1. Dr. Michael Lüders, michael-lueders.de

Netzverweise